> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 22

Psalm 22

Leiden und Herrlichkeit des Gerechten

1Dem Vorsänger, nach: »Hindin der Morgenröte.« Ein Psalm von David. 2Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, bist fern von meiner Rettung, den Worten meines Gestöhns? (Matth. 27,46) 3Mein Gott! Ich rufe des Tages, und du antwortest nicht; und des Nachts, und mir wird keine Ruhe. 4Doch du bist heilig, der du wohnst unter den Lobgesängen Israels. 5Auf dich vertrauten unsere Väter; sie vertrauten, und du errettetest sie. 6Zu dir schrieen sie und wurden errettet; sie vertrauten auf dich und wurden nicht beschämt. (Ps. 25,2-3) 7Ich aber bin ein Wurm und kein Mann, der Menschen Hohn und der vom Volke Verachtete. (Ps. 69,8; Jes. 53,3; Matth. 27,39-44) 8Alle, die mich sehen, spotten meiner; sie reißen die Lippen auf, schütteln den Kopf: (Hiob 16,4; Hiob 16,10) 9Er vertraut auf Jahwe! Der errette ihn, befreie ihn, weil er Lust an ihm hat!«

10Doch du bist es, der mich aus dem Mutterleibe gezogen hat, der mich vertrauen ließ an meiner Mutter Brüsten. (Ps. 71,6) 11Auf dich bin ich geworfen von Mutterschoße an, von meiner Mutter Leibe an bist du mein Gott. 12Sei nicht fern von mir! Denn Drangsal ist nahe, denn kein Helfer ist da.

13Viele Farren haben mich umgeben, Stiere von Basan mich umringt; 14sie haben ihr Maul wider mich aufgesperrt, gleich einem reißenden und brüllenden Löwen. 15Wie Wasser bin ich hingeschüttet, und alle meine Gebeine haben sich zertrennt; wie Wachs ist geworden mein Herz, es ist zerschmolzen inmitten meiner Eingeweide. (Luk. 22,44) 16Meine Kraft ist vertrocknet wie ein Scherben, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen; und in den Staub des Todes legst du mich. (Joh. 19,28) 17Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übeltätern hat mich umzingelt. Sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben; (Joh. 20,25; Joh. 20,27) 18alle meine Gebeine könnte ich zählen. Sie schauen und sehen mich an; 19Sie teilen meine Kleider unter sich, und über mein Gewand werfen sie das Los. (Joh. 19,24)

20Du aber, Jahwe, sei nicht fern! Meine Stärke, eile mir zur Hilfe! 21Errette vom Schwert meine Seele, meine einzige von der Gewalt des Hundes; (Ps. 35,17) 22rette mich aus dem Rachen des Löwen! Ja, du hast mich erhört von den Hörnern der Büffel.

23Verkündigen will ich deinen Namen meinen Brüdern; inmitten der Versammlung will ich dich loben. (Ps. 9,15; Hebr. 2,12; Joh. 20,17) 24Ihr, die ihr Jahwe fürchtet, lobet ihn; aller Same Jakobs, verherrlichet ihn, und scheuet euch vor ihm, aller Same Israels! 25Denn nicht verachtet hat er, noch verabscheut das Elend des Elenden, noch sein Angesicht vor ihm verborgen; und als er zu ihm schrie, hörte er. (Ps. 9,13; Hebr. 5,7)

26Von dir kommt mein Lobgesang in der großen Versammlung; bezahlen will ich meine Gelübde vor denen, die ihn fürchten. (Ps. 116,14) 27Die Sanftmütigen werden essen und satt werden; es werden Jahwe loben, die ihn suchen; euer Herz lebe immerdar. (Ps. 69,33) 28Es werden eingedenk werden und zu Jahwe umkehren alle Enden der Erde; und vor dir werden niederfallen alle Geschlechter der Nationen. 29Denn Jahwes ist das Reich, und unter den Nationen herrscht er. 30Es essen und fallen nieder alle Fetten der Erde; vor ihm werden sich beugen alle, die in den Staub hinabfahren, und der seine Seele nicht am Leben erhält. (Phil. 2,10) 31Ein Same wird ihm dienen; er wird dem Herrn als ein Geschlecht zugerechnet werden. (Jes. 53,10) 32Sie werden kommen und verkünden seine Gerechtigkeit einem Volke, welches geboren wird, daß er es getan hat. (Ps. 110,3; Joh. 19,30)

Psalm 21 <<<   Psalm 22   >>> Psalm 23

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 20,6 bis 22,16; Psalm 22,17 bis 24,10; Luther (1570): Psalm 19,14 bis 22,3; Psalm 22,3 bis 23,3

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32.

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

22Und du hast dir dein Volk Israel zum Volke bestimmt auf ewig; und du, Jahwe, bist ihr Gott geworden. 23Und nun, Jahwe, das Wort, das du über deinen Knecht und über sein Haus geredet hast, möge sich bewähren ewiglich; und tue, wie du geredet hast! 24Ja, es möge sich bewähren! und dein Name sei groß auf ewig, daß man spreche: Jahwe der Heerscharen, der Gott Israels, ist Gott für Israel! Und das Haus deines Knechtes David sei fest vor dir. 25Denn du, mein Gott, hast dem Ohre deines Knechtes eröffnet, daß du ihm ein Haus bauen willst; darum hat dein Knecht sich ein Herz gefaßt, vor dir zu beten. 26Und nun, Jahwe, du bist es, der da Gott ist, und du hast dieses Gute zu deinem Knechte geredet. 27Und nun, es hat dir gefallen, das Haus deines Knechtes zu segnen, daß es ewiglich vor dir sei; denn du, Jahwe, hast es gesegnet, und es wird gesegnet sein ewiglich. 1Und es geschah hernach, da schlug David die Philister und demütigte sie; und er nahm Gath und seine Tochterstädte aus der Hand der Philister. 2Und er schlug die Moabiter; und die Moabiter wurden David zu Knechten, welche Geschenke brachten.

1.Chron. 17,22 bis 1.Chron. 18,2 - Elberfelder (1905)