Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 63

Psalm 63

Sehnsucht nach Gott.

 1  Ein Psalm von David, als er in der Wüste Juda war. (1.Sam. 22,5; 1.Sam. 23,14)

 2  Gott, du bist mein Gott! Frühe suche ich dich. Es dürstet nach dir meine Seele, nach dir schmachtet mein Fleisch in einem dürren und lechzenden Lande ohne Wasser, (Ps. 42,3; Ps. 143,6)  3  gleichwie ich dich angeschaut habe im Heiligtum, um deine Macht und deine Herrlichkeit zu sehen.  4  Denn deine Güte ist besser als Leben; meine Lippen werden dich rühmen.  5  Also werde ich dich preisen während meines Lebens, meine Hände aufheben in deinem Namen.

 6  Wie von Mark und Fett wird gesättigt werden meine Seele, und mit jubelnden Lippen wird loben mein Mund,  7  Wenn ich deiner gedenke auf meinem Lager, über dich sinne in den Nachtwachen.  8  Denn du bist mir zur Hilfe gewesen, und ich werde jubeln in dem Schatten deiner Flügel.  9  Meine Seele hängt dir nach, es hält mich aufrecht deine Rechte.

 10  Jene aber, die nach meinem Leben trachten, um es zu verderben, werden hineingehen in die untersten Örter der Erde.  11  Man wird sie preisgeben der Gewalt des Schwertes, das Teil der Schakale werden sie sein.  12  Und der König wird sich freuen in Gott; es wird sich rühmen ein jeder, der bei ihm schwört; denn der Mund der Lügenredner wird verstopft werden.

Psalm 62 ←    Psalm 63    → Psalm 64

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 61,8 bis 64,9; Luther (1570): Psalm 62,1 bis 64,8

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Timna-Park - Timna-Berg
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Ammonitenwand
Vom Schätze sammeln
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Eilat

 

Zufallstext

31Und das Volk glaubte; und als sie hörten, daß Jahwe die Kinder Israel heimgesucht und daß er ihr Elend gesehen habe, da neigten sie sich und beteten an. 1Und danach gingen Mose und Aaron hinein und sprachen zu dem Pharao: So spricht Jahwe, der Gott Israels: Laß mein Volk ziehen, daß sie mir ein Fest halten in der Wüste! 2Da sprach der Pharao: Wer ist Jahwe, auf dessen Stimme ich hören soll, Israel ziehen zu lassen? Ich kenne Jahwe nicht, und auch werde ich Israel nicht ziehen lassen. 3Und sie sprachen: Der Gott der Hebräer ist uns begegnet. Laß uns doch drei Tagereisen weit in die Wüste ziehen und Jahwe, unserem Gott, opfern, daß er uns nicht schlage mit der Pest oder mit dem Schwerte. 4Und der König von Ägypten sprach zu ihnen: Warum, Mose und Aaron, wollt ihr das Volk von seinen Arbeiten losmachen? Gehet an eure Lastarbeiten! 5Und der Pharao sprach: Siehe, das Volk des Landes ist nun zahlreich, und ihr wollt sie von ihren Lastarbeiten feiern lassen! 6Und der Pharao befahl selbigen Tages den Treibern des Volkes und seinen Vorstehern und sprach: 7Ihr sollt nicht mehr, wie früher, dem Volke Stroh geben, um Ziegel zu streichen; sie sollen selbst hingehen und sich Stroh sammeln.

2.Mose 4,31 bis 2.Mose 5,7 - Elberfelder (1905)