NeÜ bibel.heute > AT > Psalm > Kapitel 106

Psalm 106

Gottes Güte - Israels Undank

 1  Halleluja, dankt Jahwe, denn er ist gut! / Seine Gnade hört niemals auf. (1.Chron. 16,34-36; Ps. 107,1; Ps. 118,1; Ps. 136,1)  2  Wer kann die Machttaten Jahwes nur nennen, / gebührend würdigen seinen Ruhm?  3  Wie glücklich sind die, die festhalten am Recht, / die jederzeit tun, was er will!  4  Denk an mich, Jahwe, weil du Gefallen hast an deinem Volk! / Komm mit deiner Hilfe auch zu mir,  5  damit ich das Glück der Erwählten sehe, / mich freue an der Freude deiner Nation, / mich glücklich preise mit deinem Eigentumsvolk.

 6  Wir haben gesündigt wie unsere Väter; / wir haben Unrecht getan, gottlos gehandelt. (Dan. 9,5)  7  Unsere Väter in Ägypten verstanden deine Wunder nicht, / sie vergaßen die vielen Beweise deiner Gunst. / Schon am Schilfmeer widerstrebten sie dir. (2.Mose 14,11-12)  8  Doch seinetwegen rettete er sie, / um seine Macht zu erweisen.  9  Er bedrohte das Schilfmeer, da wurde es trocken. / Durch die Fluten ließ er sie ziehen wie durch eine Wüste.  10  Er rettete sie vor dem Zugriff des Hassers, / erlöste sie aus feindlicher Gewalt.  11  Das Wasser bedeckte ihre Bedränger, / nicht einer von ihnen blieb übrig.  12  Da vertrauten sie seinen Worten, / besangen wiederholt seinen Ruhm. (2.Mose 15,1)  13  Doch schnell vergaßen sie seine Taten, / warteten nicht auf seinen Rat.  14  In der Wüste wuchs dann ihre Gier, / in der Öde versuchten sie Gott. (4.Mose 11,4-6)  15  Da gab er ihnen, was sie verlangten / und schickte ihnen die Schwindsucht.

 16  Im Lager wurden sie neidisch auf Mose, / auch auf Aaron, den Heiligen Jahwes. (4.Mose 16,1)  17  Da wurde Datan von der Erde verschlungen, / die Gruppe Abirams von Erdreich bedeckt.  18  Feuer flammte in ihrer Rotte auf / und verzehrte die rebellische Schar.  19  Sie machten ein Stierkalb am Horeb, / beugten sich vor einem gegossenen Bild. (2.Mose 32,1)  20  Sie vertauschten den, der ihre Herrlichkeit war, / mit dem Bild eines Gras fressenden Rinds. (Röm. 1,23)  21  Sie vergaßen Gott, ihren Retter, / seine großen Taten in Ägypten, (5.Mose 32,18)  22  seine Wunder im Land der Nachkommen Hams, / seine furchterregenden Zeichen am Schilfmeer.  23  Jetzt wollte Gott sie zerschmettern, / wäre da nicht Mose, sein Erwählter, gewesen. / Der trat in die Bresche vor ihm, / um abzuwenden seinen lodernden Zorn und sie nicht zu vernichten. (Hesek. 13,5)

 24  Dann verschmähten sie das herrliche Land, / denn sie glaubten Gottes Worten nicht. (4.Mose 14,2-4)  25  Sie murrten in ihren Zelten, / hörten nicht auf die Stimme Jahwes.  26  Da erhob er seine Hand zum Schwur gegen sie, / um sie in der Wüste niederzuschlagen  27  und ihre Nachkommen fallen zu lassen unter die Nationen, / um sie in fremde Länder zu zerstreuen.  28  Sie hängten sich an Baal, den Götzen von Peor[*]Baal-Peor. Der Peor ist ein Berg in Moab, von dem man über das Jordantal blicken konnte. Auf seinem Gipfel befand sich vermutlich ein Baals-Heiligtum., / und aßen von den Opfern für tote Gebilde. (4.Mose 25,3)  29  Sie reizten ihn zum Zorn mit ihrem Tun / und plötzlich kam das Unheil über sie.  30  Da trat Pinhas vor und vollzog das Gericht, / so kam die Plage zum Stillstand.  31  Das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet, / auch seinen Nachkommen für alle Zeit. (1.Mose 15,6; 4.Mose 25,12)  32  Am Wasser von Meriba erregten sie seinen Zorn, / und ihretwegen erging es Mose schlecht. (4.Mose 20,2-13)  33  Sie hatten ihn so sehr gereizt, / dass er sich zu unbedachten Worten hinreißen ließ.

 34  Sie rotteten die Völker nicht aus, / die Jahwe ihnen nannte. (5.Mose 7,1-2; 5.Mose 12,2-3; Richt. 1,28)  35  Sie vermischten sich mit ihnen / und nahmen ihre Gebräuche an.  36  Sie dienten deren Götzen, / und das wurde zur Falle für sie.  37  Sie brachten ihre Söhne und ihre Töchter dar / als Opfer für die Dämonen. (3.Mose 18,21)  38  Sie vergossen unschuldiges Blut, / das Blut ihrer Söhne und Töchter. / Die opferten sie den Götzen Kanaans. / So wurde das Land durch Blutschuld entweiht.  39  Sie machten sich unrein mit ihrem Treiben / und wurden abtrünnig durch ihr Tun.  40  Da entflammte Jahwes Zorn gegen sein Volk, / er verabscheute sein Eigentum.  41  Er lieferte sie an fremde Völker aus, / ihre Hasser herrschten über sie. (Richt. 2,14)  42  Ihre Feinde unterdrückten sie. / Sie beugten sich unter ihre Gewalt.  43  Viele Male riss er sie heraus, / aber sie blieben stur bei ihrem Entschluss / und versanken in ihrer Schuld.

 44  Doch er sah ihr Elend an, / sooft er ihr Wehgeschrei hörte.  45  Dann dachte er wieder an seinen Bund, / und weil er sie liebte, tat es ihm leid.  46  Er ließ sie Erbarmen finden / bei allen, deren Gefangene sie waren.  47  Rette uns, Jahwe, unser Gott! / Sammle uns aus den Nationen heraus, / dass wir deinen heiligen Namen preisen / und uns rühmen in deinem Lob! (1.Chron. 16,34-36; 5.Mose 30,3)

 48  Gelobt sei Jahwe, der Gott Israels, / in alle Zeit und Ewigkeit! / Das ganze Volk sage: Amen! Halleluja! (1.Chron. 16,34-36; Ps. 41,14)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Psalm 105 <<<   Psalm 106   >>> Psalm 107

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 105,7 bis 106,1; Psalm 106,2 bis 106,39; Psalm 106,40 bis 107,29; Luther (1570): Psalm 105,33 bis 106,25; Psalm 106,25 bis 107,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45, Vers 46, Vers 47, Vers 48.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Bibelillustrationen zum ersten Buch Mose (Genesis) Kapitel 1
Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - En Avdat
Tiere in der Bibel - Steinbock
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus

 

Zufallstext

36Nun rief Elischa Gehasi und befahl ihm: "Ruf mir unsere Schunemitin!" Als sie kam, sagte er zu ihr: "Hier hast du deinen Sohn!" 37Sie trat heran und warf sich ihm zu Füßen. Dann nahm sie ihren Sohn und verließ das Zimmer. 38Elischa kehrte nach Gilgal zurück. Im Land herrschte damals Hungersnot. Als die dortigen Prophetenjünger einmal im Unterricht vor ihm saßen, befahl er seinem Diener: "Setz den großen Topf auf und koche ihnen etwas zu essen!" 39Da ging einer hinaus aufs Feld, um etwas Essbares zu holen. Dabei fand er ein Rankengewächs mit wilden Kürbissen und pflückte davon, so viel er in seinem Gewandbausch tragen konnte. Wieder zurück schnitt er sie in Stücke und warf sie in den Topf, obwohl keiner von ihnen die Früchte kannte. 40Dann teilte man den Männern das Gericht aus. Doch kaum hatten sie davon gegessen, schrien sie auf: "Mann Gottes, der Tod ist im Topf!" Sie konnten nichts davon essen. 41Da sagte Elischa: "Bringt mir etwas Mehl!" Er schüttete es in den Topf und sagte zu seinem Diener: "Teil es jetzt den Leuten zum Essen aus!" Nun war nichts Schädliches mehr im Topf. 42Einmal kam ein Mann aus Baal-Schalischa und brachte dem Gottesmann zwanzig Fladenbrote und einen Beutel voll Getreidekörner als Gaben vom ersten Korn der Ernte. Da sagte dieser zu seinem Diener: "Gib es unseren Leuten zum Essen!" 43Doch der erwiderte: "Wie soll das für 100 Männer reichen?" Elischa wiederholte: "Gib es unseren Leuten zum Essen! Denn so spricht Jahwe: 'Man wird sich satt essen und noch übrig lassen!'"

2.Kön. 4,36 bis 2.Kön. 4,43 - NeÜ bibel.heute (2019)