> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 139

Psalm 139

Gott ist Geist

1Dem Vorsänger. Von David, ein Psalm. Jahwe! Du hast mich erforscht und erkannt. (Ps. 139,23; Ps. 7,10) 2Du kennst mein Sitzen und mein Aufstehen, du verstehst meine Gedanken von ferne. (Jer. 17,10) 3Du sichtest mein Wandeln und mein Liegen und bist vertraut mit allen meinen Wegen. 4Denn das Wort ist noch nicht auf meiner Zunge, siehe, Jahwe, du weißt es ganz. 5Von hinten und von vorn hast du mich eingeengt, und auf mich gelegt deine Hand. 6Kenntnis, zu wunderbar für mich, zu hoch: ich vermag sie nicht zu erfassen!

7Wohin sollte ich gehen vor deinem Geiste, und wohin fliehen vor deinem Angesicht? 8Führe ich auf zum Himmel, du bist da; und bettete ich mir in dem Scheol, siehe, du bist da. (Amos 9,2) 9Nähme ich Flügel der Morgenröte, ließe ich mich nieder am äußersten Ende des Meeres, (Jona 1,3) 10auch daselbst würde deine Hand mich leiten, und deine Rechte mich fassen. 11Und spräche ich: Nur Finsternis möge mich umhüllen, und Nacht werde das Licht um mich her: (Hiob 34,22) 12Auch Finsternis würde vor dir nicht verfinstern, und die Nacht würde leuchten wie der Tag, die Finsternis wäre wie das Licht. (Jak. 1,17)

13Denn du besaßest meine Nieren; du wobest mich in meiner Mutter Leibe. 14Ich preise dich darüber, daß ich auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke, und meine Seele weiß es sehr wohl. 15Nicht verhohlen war mein Gebein vor dir, als ich gemacht ward im Verborgenen, gewirkt wie ein Stickwerk in den untersten Örtern der Erde. (Pred. 11,5) 16Meinen Keim sahen deine Augen, und in dein Buch waren sie alle eingeschrieben; während vieler Tage wurden sie gebildet, als nicht eines von ihnen war. (Hiob 14,5)

17Und wie köstlich sind mir deine Gedanken, o Gott! Wie gewaltig sind ihre Summen! (Jes. 55,9) 18Wollte ich sie zählen, ihrer sind mehr als des Sandes. Ich erwache und bin noch bei dir. (Ps. 40,6; Ps. 63,7)

19Möchtest du, o Gott, den Gesetzlosen töten! Und ihr Blutmenschen, weichet von mir!... 20Sie, die dich nennen zum Verbrechen, die zu Eitlem schwören, deine Feinde. 21Hasse ich nicht, Jahwe, die dich hassen, und verabscheue ich nicht, die wider dich aufstehen? 22Mit vollkommenem Hasse hasse ich sie; sie sind Feinde für mich.

23Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne meine Gedanken! (Ps. 139,1) 24Und sieh, ob ein Weg der Mühsal bei mir ist, und leite mich auf ewigem Wege! (Ps. 27,11)

Psalm 138 <<<   Psalm 139   >>> Psalm 140

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Machaerus
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran

 

Zufallstext

19Und nun, rufet alle Propheten des Baal, alle seine Diener und alle seine Priester zu mir; kein Mann werde vermißt! Denn ich habe ein großes Schlachtopfer für den Baal. Keiner, der vermißt wird, soll am Leben bleiben! Jehu handelte aber mit Hinterlist, um die Diener des Baal umzubringen. 20Und Jehu sprach: Heiliget dem Baal eine Festversammlung! Und man rief sie aus. 21Und Jehu sandte in ganz Israel umher. Da kamen alle Diener des Baal: keiner blieb übrig, der nicht gekommen wäre; und sie gingen in das Haus des Baal, und das Haus des Baal ward voll von einem Ende bis zum anderen. 22Und er sprach zu dem, der über die Kleiderkammer war: Bringe Kleider heraus für alle Diener des Baal! Und er brachte ihnen Kleidung heraus. 23Und Jehu und Jonadab, der Sohn Rekabs, gingen in das Haus des Baal; und er sprach zu den Dienern des Baal: Forschet und sehet zu, daß nicht etwa einer von den Dienern Jahwes hier bei euch sei, sondern nur Diener des Baal allein! 24Und sie gingen hinein, um Schlachtopfer und Brandopfer zu opfern. Jehu hatte sich aber draußen achtzig Mann bestellt und gesagt: Derjenige, welcher einen von den Männern entrinnen läßt, die ich in eure Hände gebracht habe, sein Leben soll statt dessen Leben sein. 25Und es geschah, als man das Opfern des Brandopfers vollendet hatte, da sprach Jehu zu den Läufern und zu den Anführern: Gehet hinein, erschlaget sie; keiner komme heraus! Und sie schlugen sie mit der Schärfe des Schwertes. Und die Läufer und die Anführer warfen sie hin. Und sie gingen nach dem Stadtteil des Baalhauses, 26und brachten die Bildsäulen des Baalhauses heraus und verbrannten sie; und sie rissen die Bildsäule des Baal nieder;

2.Kön. 10,19 bis 2.Kön. 10,26 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel