> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 46

Psalm 46

Ein feste Burg ist unser Gott

1Dem Vorsänger. Von den Söhnen Korahs; auf Alamoth, ein Lied.

2Gott ist uns Zuflucht und Stärke, eine Hilfe, reichlich gefunden in Drangsalen. 3Darum werden wir uns nicht fürchten, wenngleich gewandelt würde die Erde, und wenn die Berge wankten im Herzen des Meeres, 4wenn seine Wasser tobten und schäumten, die Berge erbebten durch sein Ungestüm. (Sela.) 5Ein Strom, seine Bäche erfreuen die Stadt Gottes, das Heiligtum der Wohnungen des Höchsten. (Ps. 48,3; 2.Kön. 19,21; Jes. 12,3) 6Gott ist in ihrer Mitte, sie wird nicht wanken; Gott wird ihr helfen beim Anbruch des Morgens. 7Es toben die Nationen, die Königreiche wanken; er läßt seine Stimme erschallen: die Erde zerschmilzt. 8Jahwe der Heerscharen ist mit uns, eine hohe Feste ist uns der Gott Jakobs. (Sela.)

9Kommet, schauet die Großtaten Jahwes, der Verheerungen angerichtet hat auf der Erde! (2.Kön. 19,35) 10Der die Kriege beschwichtigt bis an das Ende der Erde, den Bogen zerbricht und den Speer zerschlägt, die Wagen mit Feuer verbrennt. (Ps. 76,4) 11Lasset ab und erkennet, daß ich Gott bin! Ich werde erhöht werden unter den Nationen, ich werde erhöht werden auf Erden. 12Jahwe der Heerscharen ist mit uns, eine hohe Feste ist uns der Gott Jakobs. (Sela.)

Psalm 45 <<<   Psalm 46   >>> Psalm 47

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Sered
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Geier
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo

 

Zufallstext

18Zur Zeit, wenn sie sich in die Höhe peitscht, lacht sie des Rosses und seines Reiters. 19Gibst du dem Rosse Stärke, bekleidest du seinen Hals mit der wallenden Mähne? 20Machst du es aufspringen gleich der Heuschrecke? Sein prächtiges Schnauben ist Schrecken. 21Es scharrt in der Ebene und freut sich der Kraft, zieht aus, den Waffen entgegen. 22Es lacht der Furcht und erschrickt nicht, und kehrt vor dem Schwerte nicht um. 23Auf ihm klirrt der Köcher, der blitzende Speer und Wurfspieß. 24Mit Ungestüm und Zorn schlürft es den Boden, und läßt sich nicht halten, wenn die Posaune ertönt. 25Beim Schall der Posaune ruft es: Hui! und aus der Ferne wittert es die Schlacht, den Donnerruf der Heerführer und das Feldgeschrei.

Hiob 39,18 bis Hiob 39,25 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel