> Elberfelder > AT > 1. Chronik > Kapitel 16

1. Chronik 16

Aufstellung der Bundeslade und Ordnung des Dienstes

1Und sie brachten die Lade Gottes hinein, und stellten sie innerhalb des Zeltes, das David für sie aufgeschlagen hatte. Und sie brachten Brandopfer und Friedensopfer dar vor Gott. (2.Sam. 6,17-19) 2Und als David das Opfern der Brandopfer und der Friedensopfer beendigt hatte, segnete er das Volk im Namen Jahwes; 3und er verteilte an ganz Israel, vom Manne bis zum Weibe, an jeden einen Laib Brot und einen Trunk Wein und einen Rosinenkuchen. 4Und er bestellte vor die Lade Jahwes einige von den Leviten als Diener, daß sie Jahwes, des Gottes Israels, gedächten und ihn priesen und rühmten: 5Asaph, das Haupt, und Sekarja, den zweiten nach ihm, Jeghiel und Schemiramoth und Jeghiel und Mattithja und Eliab und Benaja und Obed-Edom und Jeghiel, mit Harfinstrumenten und mit Lauten; und Asaph ließ die Zimbeln erklingen; 6und Benaja und Jachasiel, die Priester, waren beständig mit Trompeten vor der Lade des Bundes Gottes.

Davids Danklied

7Damals, an jenem Tage, trug David zum ersten Male Asaph und seinen Brüdern auf, Jahwe zu preisen:

8Preiset Jahwe, rufet seinen Namen an, machet kund unter den Völkern seine Taten! (Ps. 105,1-15) 9Singet ihm, singet ihm Psalmen; sinnet über alle seine Wunderwerke! 10Rühmet euch seines heiligen Namens! Es freue sich das Herz derer, die Jahwe suchen! 11Trachtet nach Jahwe und seiner Stärke, suchet sein Angesicht beständig! 12Gedenket seiner Wunderwerke, die er getan hat, seiner Wunderzeichen und der Gerichte seines Mundes! 13Du Same Israels, sein Knecht, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten!

14Er, Jahwe, ist unser Gott; seine Gerichte sind auf der ganzen Erde. 15Gedenket ewiglich seines Bundes, des Wortes, das er geboten hat, auf tausend Geschlechter hin, 16den er gemacht hat mit Abraham, und seines Eides, den er Isaak geschworen hat. 17Und er stellte ihn Jakob zur Satzung, Israel zum ewigen Bunde, 18indem er sprach: Dir will ich das Land Kanaan geben als Schnur eures Erbteils; 19als ihr ein zählbares Häuflein waret, gar wenige und Fremdlinge darin. 20Und sie wanderten von Nation zu Nation und von einem Reiche zu einem anderen Volke. 21Er ließ niemand zu, sie zu bedrücken, und ihretwegen strafte er Könige: (1.Mose 12,17; 1.Mose 20,3; 1.Mose 26,9) 22»Tastet meine Gesalbten nicht an, und meinen Propheten tut nichts Übles!«

23Singet Jahwe, ganze Erde! Verkündet von Tag zu Tag seine Rettung! (Ps. 96,1) 24Erzählet unter den Nationen seine Herrlichkeit, unter allen Völkern seine Wundertaten! 25Denn groß ist Jahwe und sehr zu loben, und furchtbar ist er über alle Götter. 26Denn alle Götter der Völker sind Nichtigkeiten, aber Jahwe hat die Himmel gemacht. 27Majestät und Pracht sind vor seinem Angesicht, Stärke und Freude in seiner Wohnstätte.

28Gebet Jahwe, ihr Völkerstämme, gebet Jahwe Herrlichkeit und Stärke! (Ps. 29,1-2) 29Gebet Jahwe die Herrlichkeit seines Namens; bringet eine Opfergabe und kommet vor sein Angesicht; betet Jahwe an in heiliger Pracht! 30Erzittert vor ihm, ganze Erde! Auch steht der Erdkreis fest, er wird nicht wanken.

31Es freue sich der Himmel, und es frohlocke die Erde! Und man spreche unter den Nationen: Jahwe regiert! 32Es brause das Meer und seine Fülle! Es frohlocke das Gefilde und alles, was darauf ist! 33Dann werden jubeln die Bäume des Waldes vor Jahwe; denn er kommt, die Erde zu richten!

34Preiset Jahwe, denn er ist gütig, denn seine Güte währt ewiglich! (Ps. 106,47-48) 35Und sprechet: Rette uns, Gott unserer Rettung, und sammle und befreie uns aus den Nationen; daß wir deinen heiligen Namen preisen, daß wir uns rühmen deines Lobes! 36Gepriesen sei Jahwe, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und alles Volk sprach: Amen! und lobte Jahwe. (Ps. 41,14)

Ordnung des Gottesdienstes

37Und David ließ daselbst, vor der Lade des Bundes Jahwes, Asaph und seine Brüder, um beständig vor der Lade zu dienen nach der täglichen Gebühr; 38und Obed-Edom und seine Brüder, achtundsechzig; und Obed-Edom, den Sohn Jeduthuns, und Hosa, als Torhüter. 39Zadok, den Priester aber, und seine Brüder, die Priester, ließ er vor der Wohnung Jahwes, auf der Höhe, die zu Gibeon ist, (1.Chron. 21,29) 40um Jahwe Brandopfer zu opfern auf dem Brandopferaltar beständig, des Morgens und des Abends, und zwar nach allem, was in dem Gesetz Jahwes geschrieben steht, das er Israel geboten hat; (2.Mose 29,38-39) 41und mit ihnen Heman und Jeduthun und die übrigen Auserlesenen, welche mit Namen angegeben waren, um Jahwe zu preisen, daß seine Güte ewiglich währt; 42und mit ihnen, mit Heman und Jeduthun, waren Trompeten und Zimbeln für die, welche laut spielten, und die Musikinstrumente Gottes; und die Söhne Jeduthuns waren für das Tor. 43Und das ganze Volk ging hin, ein jeder nach seinem Hause; und David wandte sich, um sein Haus zu segnen.

1. Chronik 15 <<<   1. Chronik 16   >>> 1. Chronik 17

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen

 

Zufallstext

17Denn wenn durch die Übertretung des Einen der Tod durch den Einen geherrscht hat, so werden vielmehr die, welche die Überschwenglichkeit der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesum Christum); 18also nun, wie es durch eine Übertretung gegen alle Menschen zur Verdammnis gereichte, so auch durch eine Gerechtigkeit gegen alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens. 19Denn gleichwie durch des einen Menschen Ungehorsam die Vielen in die Stellung von Sündern gesetzt worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt werden. 20Das Gesetz aber kam daneben ein, auf daß die Übertretung überströmend würde. Wo aber die Sünde überströmend geworden, ist die Gnade noch überschwenglicher geworden, 21auf daß, gleichwie die Sünde geherrscht hat im Tode, also auch die Gnade herrsche durch Gerechtigkeit zu ewigem Leben durch Jesum Christum, unseren Herrn. 1Was sollen wir nun sagen? Sollten wir in der Sünde verharren, auf daß die Gnade überströme? 2Das sei ferne! Wir, die wir der Sünde gestorben sind, wie sollen wir noch in derselben leben? 3Oder wisset ihr nicht, daß wir, so viele auf Christum Jesum getauft worden, auf seinen Tod getauft worden sind?

Röm. 5,17 bis Röm. 6,3 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel