> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 127

Psalm 127

Von Gottes Segen

1Ein Stufenlied. Von Salomo. Wenn Jahwe das Haus nicht baut, vergeblich arbeiten daran die Bauleute; wenn Jahwe die Stadt nicht bewacht, vergeblich wacht der Wächter. 2Vergeblich ist es für euch, daß ihr früh aufstehet, spät aufbleibet, das Brot der Mühsal esset; also gibt er seinem Geliebten im Schlaf. (Spr. 10,22)

3Siehe, ein Erbteil Jahwes sind Söhne, eine Belohnung die Leibesfrucht; (1.Mose 33,5; Ps. 128,3-4) 4wie Pfeile in der Hand eines Helden, so sind die Söhne der Jugend: 5Glückselig der Mann, der mit ihnen seinen Köcher gefüllt hat! Sie werden nicht beschämt werden, wenn sie mit Feinden reden im Tore.

Psalm 126 <<<   Psalm 127   >>> Psalm 128

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Tiere in der Bibel - Pfau
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

17Rufe ferner aus und sprich: So spricht Jahwe der Heerscharen: Meine Städte sollen noch überfließen von Gutem; und Jahwe wird Zion noch trösten und Jerusalem noch erwählen. 1Und ich hob meine Augen auf und sah: und siehe, vier Hörner. 2Und ich sprach zu dem Engel, der mit mir redete: Was sind diese? Und er sprach zu mir: Diese sind die Hörner, welche Juda, Israel und Jerusalem zerstreut haben. 3Und Jahwe ließ mich vier Werkleute sehen. 4Und ich sprach: Was wollen diese tun? Und er sprach zu mir und sagte: Jene sind die Hörner, welche Juda dermaßen zerstreut haben, daß niemand mehr sein Haupt erhob; und diese sind gekommen, um sie in Schrecken zu setzen und die Hörner der Nationen niederzuwerfen, welche das Horn gegen das Land Juda erhoben haben, um es zu zerstreuen. 5Und ich hob meine Augen auf und sah: und siehe, ein Mann, und eine Meßschnur war in seiner Hand. 6Und ich sprach: Wohin gehst du? Und er sprach zu mir: Jerusalem zu messen, um zu sehen, wie groß seine Breite und wie groß seine Länge ist. 7Und siehe, der Engel, der mit mir redete, ging aus; und ein anderer Engel ging aus, ihm entgegen.

Sach. 1,17 bis Sach. 2,7 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel