> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 80

Psalm 80

Gebet für den zerstörten »Weinstock Gottes«

1Dem Vorsänger, nach Schoschannim-Eduth. Von Asaph, ein Psalm. (Ps. 45,1)

2Hirte Israels, nimm zu Ohren! Der du Joseph leitest wie eine Herde, der du thronst zwischen den Cherubim, strahle hervor! (1.Sam. 4,4; Ps. 99,1) 3Vor Ephraim und Benjamin und Manasse erwecke deine Macht und komm zu unserer Rettung! 4O Gott! Führe uns zurück, und laß dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden. (Ps. 80,8; Ps. 80,20)

5Jahwe, Gott der Heerscharen! Bis wann raucht dein Zorn wider das Gebet deines Volkes? 6Du hast sie mit Tränenbrot gespeist, und sie maßweise getränkt mit Zähren. (Ps. 102,10) 7Du setztest uns zum Streit unseren Nachbarn, und unsere Feinde spotten untereinander. 8O Gott der Heerscharen! Führe uns zurück, und laß dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden. (Ps. 80,4; Ps. 80,20)

9Einen Weinstock zogest du aus Ägypten, vertriebest Nationen und pflanztest ihn. (Jes. 5,1-7; Hos. 10,1) 10Du machtest Raum vor ihm, und er schlug Wurzeln und erfüllte das Land; 11die Berge wurden bedeckt von seinem Schatten, und seine Äste waren gleich Zedern Gottes; 12er streckte seine Reben aus bis ans Meer, und bis zum Strome hin seine Schößlinge. 13Warum hast du seine Mauern niedergerissen, so daß ihn berupfen alle, die des Weges vorübergehen? (Ps. 89,42) 14Es zerwühlt ihn der Eber aus dem Walde, und das Wild des Gefildes weidet ihn ab. 15Gott der Heerscharen! Kehre doch wieder; schaue vom Himmel und sieh, und suche heim diesen Weinstock, 16und den Setzling, den deine Rechte gepflanzt, und das Reis, das du dir gestärkt hattest! 17Er ist mit Feuer verbrannt, er ist abgeschnitten; vor dem Schelten deines Angesichts kommen sie um.

18Deine Hand sei auf dem Manne deiner Rechten, auf dem Menschensohne, den du dir gestärkt hast! 19So werden wir nicht von dir abweichen; belebe uns, und wir werden deinen Namen anrufen. 20Jahwe, Gott der Heerscharen! Führe uns zurück; laß dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden. (Ps. 80,4; Ps. 80,8)

Psalm 79 <<<   Psalm 80   >>> Psalm 81

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 79,13 bis 81,15; Luther (1570): Psalm 79,1 bis 80,17; Psalm 80,18 bis 83,5

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan

 

Zufallstext

14Und als er zu den Jüngern kam, sah er eine große Volksmenge um sie her, und Schriftgelehrte, die sich mit ihnen stritten. 15Und alsbald, als die ganze Volksmenge ihn sah, war sie sehr erstaunt; und sie liefen herzu und begrüßten ihn. 16Und er fragte sie: Worüber streitet ihr euch mit ihnen? 17Und einer aus der Volksmenge antwortete ihm: Lehrer, ich habe meinen Sohn zu dir gebracht, der einen stummen Geist hat; 18und wo immer er ihn ergreift, reißt er ihn, und er schäumt und knirscht mit seinen Zähnen, und er magert ab. Und ich sprach zu deinen Jüngern, daß sie ihn austreiben möchten, und sie vermochten es nicht. 19Er aber antwortet ihnen und spricht: O ungläubiges Geschlecht! Bis wann soll ich bei euch sein? Bis wann soll ich euch ertragen? Bringet ihn zu mir. 20Und sie brachten ihn zu ihm. Und als er ihn sah, zerrte ihn alsbald der Geist; und er fiel zur Erde und wälzte sich schäumend. 21Und er fragte seinen Vater: Wie lange Zeit ist es, daß ihm dies geschehen ist? Er aber sprach:

Mark. 9,14 bis Mark. 9,21 - Elberfelder (1905)