> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 38

Psalm 38

In schwerer Heimsuchung

1Ein Psalm von David zum Gedächtnis.

2Jahwe, strafe mich nicht in deinem Zorn, noch züchtige mich in deinem Grimm! 3Denn deine Pfeile sind in mich eingedrungen, und deine Hand hat sich auf mich herabgesenkt. (Hiob 6,4; Ps. 32,4)

4Nichts Heiles ist an meinem Fleische wegen deines Zürnens, kein Frieden in meinen Gebeinen wegen meiner Sünde. (Ps. 51,10) 5Denn meine Ungerechtigkeiten sind über mein Haupt gegangen, wie eine schwere Last sind sie zu schwer für mich. (Klagel. 1,14) 6Es stinken, es eitern meine Wunden wegen meiner Torheit. 7Ich bin gekrümmt, über die Maßen gebeugt; den ganzen Tag gehe ich trauernd einher. 8Denn voll Brand sind meine Lenden, und nichts Heiles ist an meinem Fleische. 9Ich bin ermattet und über die Maßen zerschlagen, ich heule vor Gestöhn meines Herzens.

10Herr, vor dir ist all mein Begehr, und mein Seufzen ist nicht vor dir verborgen. 11Mein Herz pocht, verlassen hat mich meine Kraft; und das Licht meiner Augen, auch das ist nicht bei mir. 12Meine Lieben und meine Genossen stehen fernab von meiner Plage, und meine Verwandten stehen von ferne. (Ps. 31,12; Hiob 19,14) 13Und die nach meinem Leben trachten, legen mir Schlingen; und die mein Unglück suchen, reden von Schadentun und sinnen auf Trug den ganzen Tag. 14Ich aber, wie ein Tauber, höre nicht, und bin wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut. (Ps. 39,3) 15Und ich bin wie ein Mann, der nicht hört, und in dessen Munde keine Gegenreden sind. 16Denn auf dich, Jahwe, harre ich; du, du wirst antworten, Herr, mein Gott. 17Denn ich sprach: Daß sie sich nicht über mich freuen! Beim Wanken meines Fußes tun sie groß wider mich. 18Denn ich bin nahe daran zu hinken, und mein Schmerz ist beständig vor mir.

19Denn ich tue kund meine Ungerechtigkeit; ich bin bekümmert wegen meiner Sünde. (Ps. 32,5) 20Meine Feinde aber leben, sind stark, und viele sind derer, die ohne Grund mich hassen; 21und Böses für Gutes vergeltend, feinden sie mich an, weil ich dem Guten nachjage. (Ps. 35,12) 22Verlaß mich nicht, Jahwe; mein Gott, sei nicht fern von mir! 23Eile zu meiner Hilfe, Herr, meine Rettung!

Psalm 37 <<<   Psalm 38   >>> Psalm 39

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

13Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisset, wieviel mehr wird der Vater, der vom Himmel ist, den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten! 14Und er trieb einen Dämon aus, und derselbe war stumm. Es geschah aber, als der Dämon ausgefahren war, redete der Stumme; und die Volksmengen verwunderten sich. 15Einige aber von ihnen sagten: Durch Beelzebub, den Obersten der Dämonen, treibt er die Dämonen aus. 16Andere aber, ihn versuchend, forderten von ihm ein Zeichen aus dem Himmel. 17Da er aber ihre Gedanken wußte, sprach er zu ihnen: Jedes Reich, das wider sich selbst entzweit ist, wird verwüstet, und Haus wider Haus entzweit, fällt. 18Wenn aber auch der Satan wider sich selbst entzweit ist, wie wird sein Reich bestehen? Weil ihr saget, daß ich durch Beelzebub die Dämonen austreibe. 19Wenn aber ich durch Beelzebub die Dämonen austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie eure Richter sein. 20Wenn ich aber durch den Finger Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich Gottes zu euch hingekommen.

Luk. 11,13 bis Luk. 11,20 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel