> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 31

Psalm 31

In Gottes Händen geborgen

1Dem Vorsänger. Ein Psalm von David.

2Auf dich, Jahwe, traue ich; laß mich nimmer beschämt werden; errette mich in deiner Gerechtigkeit! 3Neige zu mir dein Ohr, eilends errette mich! Sei mir ein Fels der Zuflucht, ein befestigtes Haus, um mich zu retten! (Ps. 18,3) 4Denn mein Fels und meine Burg bist du; und um deines Namens willen führe mich und leite mich. (Ps. 23,3) 5Ziehe mich aus dem Netze, das sie mir heimlich gelegt haben; denn du bist meine Stärke. (Ps. 25,15) 6In deine Hand befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst, Jahwe, du Gott der Wahrheit! (Luk. 23,46)

7Gehaßt habe ich die, welche auf nichtige Götzen achten, und ich, ich habe auf Jahwe vertraut. 8Ich will frohlocken und mich freuen in deiner Güte; denn du hast mein Elend angesehen, hast Kenntnis genommen von den Bedrängnissen meiner Seele, 9und hast mich nicht überliefert in die Hand des Feindes, hast in weiten Raum gestellt meine Füße. (Ps. 18,37)

10Sei mir gnädig, Jahwe! Denn ich bin in Bedrängnis; vor Gram verfällt mein Auge, meine Seele und mein Bauch. (Ps. 6,8) 11Denn vor Kummer schwindet mein Leben dahin, und meine Jahre vor Seufzen; meine Kraft wankt durch meine Ungerechtigkeit, und es verfallen meine Gebeine. 12Mehr als allen meinen Bedrängern bin ich auch meinen Nachbarn zum Hohn geworden gar sehr, und zum Schrecken meinen Bekannten; die auf der Straße mich sehen, fliehen vor mir. (Ps. 69,11-13) 13Meiner ist im Herzen vergessen wie eines Gestorbenen; ich bin geworden wie ein zertrümmertes Gefäß. 14Denn ich habe die Verleumdung vieler gehört, Schrecken ringsum; indem sie zusammen wider mich ratschlagten, sannen sie darauf, mir das Leben zu nehmen. (Jer. 20,10; Jer. 46,5)

15Ich aber, ich habe auf dich vertraut, Jahwe; ich sagte: Du bist mein Gott! 16In deiner Hand sind meine Zeiten; errette mich aus der Hand meiner Feinde und von meinen Verfolgern! (Ps. 139,16) 17Laß dein Angesicht leuchten über deinen Knecht, rette mich in deiner Huld! (4.Mose 6,25; Ps. 80,4) 18Jahwe, laß mich nicht beschämt werden! Denn ich habe dich angerufen; laß beschämt werden die Gesetzlosen, laß sie schweigen im Scheol! 19Laß verstummen die Lügenlippen, die in Hochmut und Verachtung Freches reden wider den Gerechten!

20Wie groß ist deine Güte, welche du aufbewahrt hast denen, die dich fürchten, gewirkt für die, die auf dich trauen, angesichts der Menschenkinder! 21Du verbirgst sie in dem Schirme deiner Gegenwart vor den Verschwörungen der Menschen; du birgst sie in einer Hütte vor dem Gezänk der Zunge. (Ps. 27,5)

22Gepriesen sei Jahwe! Denn wunderbar hat er seine Güte an mir erwiesen in einer festen Stadt. (Ps. 17,7) 23Ich zwar sagte in meiner Bestürzung: Ich bin abgeschnitten von deinen Augen; dennoch hörtest du die Stimme meines Flehens, als ich zu dir schrie. (Ps. 116,11)

24Liebet Jahwe, ihr seine Frommen alle! Die Treuen behütet Jahwe, und vergilt reichlich dem, der Hochmut übt. 25Seid stark, und euer Herz fasse Mut, alle, die ihr auf Jahwe harret! (Ps. 27,14)

Psalm 30 <<<   Psalm 31   >>> Psalm 32

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - En Avdat
Tiere in der Bibel - Falke, Turmfalke
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas

 

Zufallstext

4Und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tiere die Gewalt gab, und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tiere gleich? Und wer vermag mit ihm zu kämpfen? 5Und es wurde ihm ein Mund gegeben, der große Dinge und Lästerungen redete; und es wurde ihm Gewalt gegeben, zweiundvierzig Monate zu wirken. 6Und es öffnete seinen Mund zu Lästerungen wider Gott, seinen Namen zu lästern und seine Hütte und die, welche ihre Hütte in dem Himmel haben. 7Und es wurde ihm gegeben, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu überwinden; und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und Volk und Sprache und Nation. 8Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten, ein jeder, dessen Name nicht geschrieben ist in dem Buche des Lebens des geschlachteten Lammes von Grundlegung der Welt an. 9Wenn jemand ein Ohr hat, so höre er! 10Wenn jemand in Gefangenschaft führt, so geht er in Gefangenschaft; wenn jemand mit dem Schwerte töten wird, so muß er mit dem Schwerte getötet werden. Hier ist das Ausharren und der Glaube der Heiligen. 11Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache.

Offenb. 13,4 bis Offenb. 13,11 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel