> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 49

Psalm 49

Die Herrlichkeit der Reichen ist Trug und Schein

1Dem Vorsänger. Von den Söhnen Korahs, ein Psalm.

2Höret dies, ihr Völker alle; nehmet es zu Ohren, alle Bewohner der Welt; 3sowohl Menschensöhne als Männersöhne, Reiche und Arme allzumal! 4Mein Mund soll Weisheit reden, und das Sinnen meines Herzens soll Einsicht sein. 5Neigen will ich zu einem Spruche mein Ohr, mein Rätsel eröffnen bei der Laute. (Ps. 78,2)

6Warum sollte ich mich fürchten in Tagen des Übels, wenn die Ungerechtigkeit derer, die mir auf der Ferse sind, mich umringt. 7Welche auf ihr Vermögen vertrauen und der Größe ihres Reichtums sich rühmen? 8Keineswegs vermag jemand seinen Bruder zu erlösen, nicht kann er Gott sein Lösegeld geben, 9(Denn kostbar ist die Erlösung ihrer Seele, und er muß davon abstehen auf ewig) (Matth. 16,26) 10daß er fortlebe immerdar, die Grube nicht sehe.

11Denn er sieht, daß die Weisen sterben, daß der Tor und der Unvernünftige miteinander umkommen und anderen ihr Vermögen lassen. (Pred. 2,16; Pred. 6,2) 12Ihr Gedanke ist, daß ihre Häuser stehen in Ewigkeit, ihre Wohnungen von Geschlecht zu Geschlecht; sie nennen Ländereien nach ihrem Namen. 13Doch der Mensch, der in Ansehen ist, bleibt nicht; er gleicht dem Vieh, das vertilgt wird. (Pred. 3,19; 2.Petr. 2,12)

14Dieser ihr Weg ist ihre Torheit; und die nach ihnen kommen, haben Wohlgefallen an ihren Worten. (Sela.) 15Man legt sie in den Scheol wie Schafe, der Tod weidet sie; und am Morgen herrschen die Aufrichtigen über sie; und ihre Gestalt wird der Scheol verzehren, fern von ihrer Wohnung. 16Gott aber wird meine Seele erlösen von der Gewalt des Scheols; denn er wird mich aufnehmen. (Sela.) (Hos. 13,14)

17Fürchte dich nicht, wenn ein Mann sich bereichert, wenn sich vergrößert die Herrlichkeit seines Hauses. (Hiob 21,7-15) 18Denn wenn er stirbt, nimmt er das alles nicht mit; nicht folgt ihm hinab seine Herrlichkeit. (Pred. 5,13-14) 19Ob er auch seine Seele segnete in seinem Leben und man wird dich loben, wenn du dir selbst Gutes tust (Luk. 16,19-31) 20sie wird kommen zu dem Geschlecht seiner Väter; nimmermehr werden sie das Licht sehen. 21Der Mensch, der in Ansehen ist und keine Einsicht hat, gleicht dem Vieh, das vertilgt wird. (Ps. 49,13)

Psalm 48 <<<   Psalm 49   >>> Psalm 50

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - W├╝stenoase Azraq
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Machaerus
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus - R├Âmisches Bad

 

Zufallstext

1Siehe, du bist schön, meine Freundin, siehe, du bist schön: Deine Augen sind Tauben hinter deinem Schleier. Dein Haar ist wie eine Herde Ziegen, die an den Abhängen des Gebirges Gilead lagern. 2Deine Zähne sind wie eine Herde geschorener Schafe, die aus der Schwemme heraufkommen, welche allzumal Zwillinge gebären, und keines unter ihnen ist unfruchtbar. 3Deine Lippen sind wie eine Karmesinschnur, und dein Mund ist zierlich. Wie ein Schnittstück einer Granate ist deine Schläfe hinter deinem Schleier. 4Dein Hals ist wie der Turm Davids, der in Terrassen gebaut ist: tausend Schilde hängen daran, alle Schilde der Helden. 5Deine beiden Brüste sind wie ein Zwillingspaar junger Gazellen, die unter den Lilien weiden. 6Bis der Tag sich kühlt und die Schatten fliehen, will ich zum Myrrhenberge hingehen und zum Weihrauchhügel. 7Ganz schön bist du, meine Freundin, und kein Makel ist an dir. 8Mit mir vom Libanon herab, meine Braut, mit mir vom Libanon sollst du kommen; vom Gipfel des Amana herab sollst du schauen, vom Gipfel des Senir und Hermon, von den Lagerstätten der Löwen, von den Bergen der Panther.

Hohesl. 4,1 bis Hohesl. 4,8 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel