> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 75

Psalm 75

Gott ist Richter über die Stolzen

1Dem Vorsänger, »Verdirb nicht!« Ein Psalm von Asaph, ein Lied.

2Wir preisen dich, o Gott, wir preisen dich; und nahe ist dein Name, deine Wundertaten verkündigen es. (Jes. 46,13)

3»Wenn ich die Versammlung empfangen werde, will ich in Geradheit richten. 4Zerschmolzen sind die Erde und alle ihre Bewohner: Ich habe ihre Säulen festgestellt.« (Sela.)

5Ich sprach zu den Übermütigen: Seid nicht übermütig! und zu den Gesetzlosen: Erhebet nicht das Horn! 6Erhebet nicht hoch euer Horn; redet nicht Freches mit gerecktem Halse!

7Denn nicht von Osten, noch von Westen, und nicht von Süden her kommt Erhöhung. 8Denn Gott ist Richter; diesen erniedrigt er, und jenen erhöht er. (1.Sam. 2,7)

9Denn ein Becher ist in der Hand Jahwes, und er schäumt von Wein, ist voll von Würzwein, und er schenkt daraus: ja, seine Hefen müssen schlürfend trinken alle Gesetzlosen der Erde. (Ps. 60,5)

10Ich aber, ich will es verkünden ewiglich, will Psalmen singen dem Gott Jakobs. 11Und alle Hörner der Gesetzlosen werde ich abhauen; es werden erhöht werden die Hörner der Gerechten.

Psalm 74 <<<   Psalm 75   >>> Psalm 76

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas

 

Zufallstext

1Und er sprach zu mir: Menschensohn, iß, was du findest; iß diese Rolle, und geh hin, rede zu dem Hause Israel. 2Und ich öffnete meinen Mund, und er gab mir diese Rolle zu essen. 3Und er sprach zu mir: Menschensohn, speise deinen Bauch und fülle deinen Leib mit dieser Rolle, welche ich dir gebe. Und ich aß sie, und sie war in meinem Munde süß wie Honig. 4Und er sprach zu mir: Menschensohn! Auf, geh hin zu dem Hause Israel und rede zu ihnen mit meinen Worten! 5Denn nicht zu einem Volke von unverständlicher Sprache und schwieriger Rede bist du gesandt, sondern zum Hause Israel; 6nicht zu vielen Völkern von unverständlicher Sprache und schwieriger Rede, deren Worte du nicht verstehst, sondern zu ihnen habe ich dich gesandt; sie können auf dich hören. 7Aber das Haus Israel wird nicht auf dich hören wollen, denn sie wollen nicht auf mich hören. Denn das ganze Haus Israel ist von harter Stirn und verstockten Herzens. 8Siehe, ich habe dein Angesicht hart gemacht gegenüber ihrem Angesicht, und deine Stirn hart gegenüber ihrer Stirn;

Hesek. 3,1 bis Hesek. 3,8 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel