> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 146

Psalm 146

Die ewige Treue Gottes

1Lobet Jahwe! Lobe Jahwe, meine Seele! 2Loben will ich Jahwe mein Leben lang, will Psalmen singen meinem Gott, solange ich bin. 3Vertrauet nicht auf Fürsten, auf einen Menschensohn, bei welchem keine Rettung ist! (Ps. 118,8-9; Jer. 17,5) 4Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: an selbigem Tage gehen seine Pläne zu Grunde. (1.Mose 3,19; Pred. 12,7)

5Glückselig der, dessen Hilfe der Gott Jakobs, dessen Hoffnung auf Jahwe, seinen Gott, ist! 6Der Himmel und Erde gemacht hat, das Meer und alles, was in ihnen ist; der Wahrheit hält auf ewig; 7der Recht schafft den Bedrückten, der Brot gibt den Hungrigen. Jahwe löst die Gebundenen. 8Jahwe öffnet die Augen der Blinden, Jahwe richtet auf die Niedergebeugten, Jahwe liebt die Gerechten; (Ps. 145,14) 9Jahwe bewahrt die Fremdlinge, die Waise und die Witwe hält er aufrecht; aber er krümmt den Weg der Gesetzlosen. (2.Mose 22,20-21; Ps. 10,14; Ps. 68,6)

10Jahwe wird regieren in Ewigkeit, dein Gott, Zion, von Geschlecht zu Geschlecht. Lobet Jahwe! (Ps. 93,1)

Psalm 145 <<<   Psalm 146   >>> Psalm 147

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas

 

Zufallstext

9Rauch stieg auf von seiner Nase, und Feuer fraß aus seinem Munde; glühende Kohlen brannten aus ihm. 10Und er neigte die Himmel und fuhr hernieder, und Dunkel war unter seinen Füßen. 11Und er fuhr auf einem Cherub und flog daher, und er schwebte auf den Fittichen des Windes. 12Finsternis machte er zu seinem Bergungsort, zu seinem Zelte rings um sich her, Finsternis der Wasser, dichtes Himmelsgewölk. 13Aus dem Glanze vor ihm fuhr sein dichtes Gewölk vorüber, Hagel und feurige Kohlen. 14Und es donnerte Jahwe in den Himmeln, und der Höchste ließ seine Stimme erschallen, Hagel und feurige Kohlen. 15Und er schoß seine Pfeile und zerstreute sie, und er schleuderte Blitze und verwirrte sie. 16Und es wurden gesehen die Betten der Wasser, und die Grundfesten des Erdkreises wurden aufgedeckt vor deinem Schelten, Jahwe, vor dem Schnauben des Hauches deiner Nase.

Ps. 18,9 bis Ps. 18,16 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel