> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 106

Psalm 106

Bußgebet im Blick auf Israels Geschichte

1Hallelujah! Danket dem HERRN, denn er ist gütig, seine Gnade währt ewiglich! (1.Chron. 16,34-36; Ps. 107,1; Ps. 118,1; Ps. 136,1) 2Wer kann die Machttaten des HERRN beschreiben und allen seinen Ruhm verkünden? 3Wohl denen, die das Recht beachten, die Gerechtigkeit üben allezeit!

4Gedenke meiner, o HERR, aus Gnaden gegen dein Volk, suche mich heim mit deinem Heil, 5daß ich einen Einblick bekomme in das Wohlergehen deiner Auserwählten, mich freue an der Freude deines Volkes und mich deines Erbteils rühme.

6Wir haben gesündigt samt unsern Vätern, wir haben verkehrt gehandelt, wir haben gefrevelt. (Dan. 9,5) 7Unsre Väter in Ägypten hatten nicht acht auf deine Wunder, sie gedachten nicht an die Größe deiner Güte und waren widerspenstig am Meer, am Schilfmeer. (2.Mose 14,11-12) 8Aber er half ihnen um seines Namens willen, um seine Stärke kundzutun. 9Und er bedrohte das Schilfmeer, daß es vertrocknete, und ließ sie durch die Tiefen gehen wie auf einer Steppe. 10Und er rettete sie von der Hand des Hassers und erlöste sie aus der Hand des Feindes. 11Und das Wasser bedeckte ihre Bedränger, nicht einer von ihnen blieb übrig. 12Da glaubten sie seinen Worten und sangen sein Lob. (2.Mose 15,1)

13Aber sie vergaßen seine Werke bald, sie warteten nicht auf seinen Rat, 14sondern ließen sich gelüsten in der Wüste und versuchten Gott in der Einöde. (4.Mose 11,4-6) 15Und er gab ihnen, was sie forderten, sandte aber eine Seuche unter sie. 16Und sie wurden eifersüchtig auf Mose im Lager, auf Aaron, den Heiligen des HERRN. (4.Mose 16,1) 17Da tat sich die Erde auf und verschlang Datan und bedeckte die Rotte Abirams; 18und Feuer verzehrte ihre Rotte, die Flamme versengte die Gottlosen.

19Sie machten ein Kalb am Horeb und warfen sich nieder vor dem gegossenen Bild. (2.Mose 32,1) 20Sie vertauschten ihre Herrlichkeit gegen das Abbild eines Stiers, der Gras frißt. (Röm. 1,23) 21Sie vergaßen Gottes, ihres Retters, der große Dinge in Ägypten getan, (5.Mose 32,18) 22Wunder im Lande Hams, Furchtbares am Schilfmeer. 23Und er gedachte sie zu vertilgen, wenn nicht Mose, sein Auserwählter, in den Riß getreten wäre vor seinem Angesicht, um seinen Grimm abzuwenden, daß er sie nicht vertilgte. (Hesek. 13,5)

24Sie verachteten das liebliche Land, sie glaubten seinem Worte nicht. (4.Mose 14,2-4) 25Und sie murrten in ihren Zelten, sie gehorchten nicht der Stimme des HERRN. 26Da erhob er seine Hand und schwur, sie niederzustrecken in der Wüste 27und ihren Samen unter die Nationen zu werfen und sie zu zerstreuen in die Länder. 28Und sie hängten sich an den Baal-Peor und aßen Opfer der toten Götzen, (4.Mose 25,3) 29und sie erzürnten ihn mit ihrem Tun; da brach die Plage unter ihnen aus. 30Aber Pinehas trat auf und übte Gericht, so daß die Plage aufgehalten ward. 31Das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet auf alle Geschlechter, in Ewigkeit. (1.Mose 15,6; 4.Mose 25,12) 32Und sie erzürnten ihn am Haderwasser, und es erging Mose übel um ihretwillen. (4.Mose 20,2-13) 33Denn sie betrübten seinen Geist, und er redete unbedacht mit seinen Lippen.

34Sie vertilgten die Völker nicht, von denen der HERR ihnen gesagt hatte; (5.Mose 7,1-2; 5.Mose 12,2-3; Richt. 1,28) 35sondern ließen sich ein mit den Heiden und lernten ihre Weise. 36Und sie dienten ihren Götzen, und diese wurden ihnen zum Fallstrick. 37Und sie opferten ihre Söhne und ihre Töchter den bösen Geistern. (3.Mose 18,21) 38Und sie vergossen unschuldiges Blut, das Blut ihrer Söhne und ihrer Töchter, welche sie den Götzen Kanaans opferten, und so wurde das Land durch Blutschulden entweiht. 39Und sie befleckten sich mit ihren Werken und hurten mit ihrem Tun.

40Da entbrannte der Zorn des HERRN wider sein Volk, und er faßte einen Abscheu gegen sein Erbe. 41Und er gab sie in die Hand der Nationen, daß ihre Hasser über sie herrschten. (Richt. 2,14) 42Und ihre Feinde bedrückten sie, und sie wurden gedemütigt unter ihre Hand. 43Er errettete sie oftmals; aber sie widerstrebten ihm mit ihren Anschlägen und kamen herunter durch eigene Schuld.

44Aber er sah ihre Not an, als er ihr Schreien hörte, 45und gedachte seines Bundes mit ihnen und empfand Mitleid nach seiner großen Huld 46und ließ sie Erbarmen finden bei denen, die sie gefangen hielten.

47Hilf uns, HERR, unser Gott, sammle uns aus den Heiden, daß wir deinem heiligen Namen danken und uns glücklich preisen, zu deinem Ruhm! (1.Chron. 16,34-36; 5.Mose 30,3)

48Gelobt sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und alles Volk soll sagen: Amen! Hallelujah! (1.Chron. 16,34-36; Ps. 41,14)

Psalm 105 <<<   Psalm 106   >>> Psalm 107

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Igel
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Bibelillustrationen zum Evangelium des Johannes
Die Stiftsh├╝tte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftsh├╝tte

 

Zufallstext

30Ich kenne seinen Übermut wohl, spricht der HERR; sein Gerede ist nicht aufrichtig, und es handelt auch nicht ehrlich. 31Darum muß ich über Moab heulen und um ganz Moab jammern; um die Männer von Kir-Heres wird man seufzen. 32Mehr als um Jaeser muß ich um dich weinen, du Weinstock von Sibma! Deine Ranken haben das Meer überschritten, ihr Schmuck dehnt sich bis nach Jaeser aus. Deinen Herbst und deine Weinlese hat ein Verwüster überfallen, 33und so ist Freude und Frohlocken aus dem Fruchtgefilde fort und aus dem Moabiterland gewichen; und ich lasse keinen Wein mehr aus den Kufen fließen; die Kelter wird nicht mehr jauchzend getreten, das Jauchzen ist kein Jauchzen mehr. 34Vom schreienden Hesbon bis nach Eleale und Jahaz lassen sie ihre Stimme erschallen, von Zoar bis nach Horonaim, der dritten Kuh; denn auch die Wasserplätze von Nimrim sollen verwüstet werden. 35Also verleide ich Moab, spricht der HERR, den Aufstieg zur Höhe und den Götzendienst. 36Darum klagt gleich Flöten mein Herz um Moab, und gleich Flöten klagt mein Herz über die Männer von Kir-Heres, weil die Ersparnisse, die sie gemacht haben, verloren sind! 37Denn alle Häupter sind kahl und alle Bärte abgeschoren, in alle Hände sind Trauerzeichen eingeschnitten, und die Lenden sind mit Säcken umgürtet.

Jer. 48,30 bis Jer. 48,37 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel