Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 106

Psalm 106

Bußgebet im Blick auf Israels Geschichte

 1  Hallelujah! Danket dem HERRN, denn er ist gütig, seine Gnade währt ewiglich! (1.Chron. 16,34-36; Ps. 107,1; Ps. 118,1; Ps. 136,1)  2  Wer kann die Machttaten des HERRN beschreiben und allen seinen Ruhm verkünden?  3  Wohl denen, die das Recht beachten, die Gerechtigkeit üben allezeit!

 4  Gedenke meiner, o HERR, aus Gnaden gegen dein Volk, suche mich heim mit deinem Heil,  5  daß ich einen Einblick bekomme in das Wohlergehen deiner Auserwählten, mich freue an der Freude deines Volkes und mich deines Erbteils rühme.

 6  Wir haben gesündigt samt unsern Vätern, wir haben verkehrt gehandelt, wir haben gefrevelt. (Dan. 9,5)  7  Unsre Väter in Ägypten hatten nicht acht auf deine Wunder, sie gedachten nicht an die Größe deiner Güte und waren widerspenstig am Meer, am Schilfmeer. (2.Mose 14,11-12)  8  Aber er half ihnen um seines Namens willen, um seine Stärke kundzutun.  9  Und er bedrohte das Schilfmeer, daß es vertrocknete, und ließ sie durch die Tiefen gehen wie auf einer Steppe.  10  Und er rettete sie von der Hand des Hassers und erlöste sie aus der Hand des Feindes.  11  Und das Wasser bedeckte ihre Bedränger, nicht einer von ihnen blieb übrig.  12  Da glaubten sie seinen Worten und sangen sein Lob. (2.Mose 15,1)

 13  Aber sie vergaßen seine Werke bald, sie warteten nicht auf seinen Rat,  14  sondern ließen sich gelüsten in der Wüste und versuchten Gott in der Einöde. (4.Mose 11,4-6)  15  Und er gab ihnen, was sie forderten, sandte aber eine Seuche unter sie.  16  Und sie wurden eifersüchtig auf Mose im Lager, auf Aaron, den Heiligen des HERRN. (4.Mose 16,1)  17  Da tat sich die Erde auf und verschlang Datan und bedeckte die Rotte Abirams;  18  und Feuer verzehrte ihre Rotte, die Flamme versengte die Gottlosen.

 19  Sie machten ein Kalb am Horeb und warfen sich nieder vor dem gegossenen Bild. (2.Mose 32,1)  20  Sie vertauschten ihre Herrlichkeit gegen das Abbild eines Stiers, der Gras frißt. (Röm. 1,23)  21  Sie vergaßen Gottes, ihres Retters, der große Dinge in Ägypten getan, (5.Mose 32,18)  22  Wunder im Lande Hams, Furchtbares am Schilfmeer.  23  Und er gedachte sie zu vertilgen, wenn nicht Mose, sein Auserwählter, in den Riß getreten wäre vor seinem Angesicht, um seinen Grimm abzuwenden, daß er sie nicht vertilgte. (Hesek. 13,5)

 24  Sie verachteten das liebliche Land, sie glaubten seinem Worte nicht. (4.Mose 14,2-4)  25  Und sie murrten in ihren Zelten, sie gehorchten nicht der Stimme des HERRN.  26  Da erhob er seine Hand und schwur, sie niederzustrecken in der Wüste  27  und ihren Samen unter die Nationen zu werfen und sie zu zerstreuen in die Länder.  28  Und sie hängten sich an den Baal-Peor und aßen Opfer der toten Götzen, (4.Mose 25,3)  29  und sie erzürnten ihn mit ihrem Tun; da brach die Plage unter ihnen aus.  30  Aber Pinehas trat auf und übte Gericht, so daß die Plage aufgehalten ward.  31  Das wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet auf alle Geschlechter, in Ewigkeit. (1.Mose 15,6; 4.Mose 25,12)  32  Und sie erzürnten ihn am Haderwasser, und es erging Mose übel um ihretwillen. (4.Mose 20,2-13)  33  Denn sie betrübten seinen Geist, und er redete unbedacht mit seinen Lippen.

 34  Sie vertilgten die Völker nicht, von denen der HERR ihnen gesagt hatte; (5.Mose 7,1-2; 5.Mose 12,2-3; Richt. 1,28)  35  sondern ließen sich ein mit den Heiden und lernten ihre Weise.  36  Und sie dienten ihren Götzen, und diese wurden ihnen zum Fallstrick.  37  Und sie opferten ihre Söhne und ihre Töchter den bösen Geistern. (3.Mose 18,21)  38  Und sie vergossen unschuldiges Blut, das Blut ihrer Söhne und ihrer Töchter, welche sie den Götzen Kanaans opferten, und so wurde das Land durch Blutschulden entweiht.  39  Und sie befleckten sich mit ihren Werken und hurten mit ihrem Tun.

 40  Da entbrannte der Zorn des HERRN wider sein Volk, und er faßte einen Abscheu gegen sein Erbe.  41  Und er gab sie in die Hand der Nationen, daß ihre Hasser über sie herrschten. (Richt. 2,14)  42  Und ihre Feinde bedrückten sie, und sie wurden gedemütigt unter ihre Hand.  43  Er errettete sie oftmals; aber sie widerstrebten ihm mit ihren Anschlägen und kamen herunter durch eigene Schuld.

 44  Aber er sah ihre Not an, als er ihr Schreien hörte,  45  und gedachte seines Bundes mit ihnen und empfand Mitleid nach seiner großen Huld  46  und ließ sie Erbarmen finden bei denen, die sie gefangen hielten.

 47  Hilf uns, HERR, unser Gott, sammle uns aus den Heiden, daß wir deinem heiligen Namen danken und uns glücklich preisen, zu deinem Ruhm! (1.Chron. 16,34-36; 5.Mose 30,3)

 48  Gelobt sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit, und alles Volk soll sagen: Amen! Hallelujah! (1.Chron. 16,34-36; Ps. 41,14)

Psalm 105 <<<   Psalm 106   >>> Psalm 107

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)  

Vers für Vers Vergleich (intern): Vergleich der Bibelübersetzungen Luther, Elberfelder, Menge, NeÜ bibel.heute und Schlachter.

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 105,7 bis 106,1; Psalm 106,2 bis 106,39; Psalm 106,40 bis 107,29; Luther (1570): Psalm 105,33 bis 106,25; Psalm 106,25 bis 107,15

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45, Vers 46, Vers 47, Vers 48.

Text-Tools

Text kopieren: Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Klippdachs oder Klippschliefer
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Cherubim - die Engel

 

Zufallstext

34Sogar an deinen Säumen findet man das Blut armer, unschuldiger Seelen, die du nicht etwa beim Einbruch ertappt hast! 35Und dennoch sagst du bei alledem: »Ich bin unschuldig! Sein Zorn wende sich nur von mir ab!« Siehe, ich will mit dir rechten, weil du sagst: »Ich habe nicht gesündigt!« 36Warum änderst du deinen Weg so fleißig? Du wirst an Ägypten ebenso zuschanden werden, wie du an Assyrien zuschanden geworden bist! 37Auch von dort wirst du abziehen müssen, die Hände auf dem Kopf; denn der HERR hat die verworfen, auf welche du dein Vertrauen setzest, und es wird dir mit ihnen nicht glücken. 1Und er sprach: »Wenn ein Mann sein Weib verstößt und sie ihn verläßt und eines andern Mannes wird, darf er wieder zu ihr zurückkehren? Würde nicht ein solches Land dadurch entweiht? Du aber hast mit vielen Freunden gebuhlt; und du solltest wieder zu mir zurückkehren?« spricht der HERR. 2Erhebe deine Augen zu den Höhen und schau: Wo bist du nicht geschändet worden? An den Wegen sitzend, hast du auf sie gewartet wie ein Araber in der Wüste und hast das Land durch deine Unzucht und deine Bosheit entweiht! 3Und ob auch die Regenschauer ausblieben und kein Spätregen fiel, so behieltest du doch deine Hurenstirn bei und wolltest dich nicht schämen. 4Hast du nicht eben jetzt angefangen mir zuzurufen: »Mein Vater, der Freund meiner Jugend bist du!

Jer. 2,34 bis Jer. 3,4 - Schlachter (1951)