> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 115

Psalm 115

Gott allein die Ehre

1Nicht uns, Jahwe, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre, um deiner Güte, um deiner Wahrheit willen! 2Warum sollen die Nationen sagen: Wo ist denn ihr Gott? (Ps. 42,4) 3Aber unser Gott ist in den Himmeln; alles was ihm wohlgefällt, tut er.

4Ihre Götzen sind Silber und Gold, ein Werk von Menschenhänden. (5.Mose 4,28; Jes. 44,9-20; Ps. 135,15-20) 5Einen Mund haben sie und reden nicht; Augen haben sie und sehen nicht; 6Ohren haben sie und hören nicht; eine Nase haben sie und riechen nicht; 7sie haben Hände und tasten nicht, Füße, und sie gehen nicht; keinen Laut geben sie mit ihrer Kehle.

8Ihnen gleich sind die, die sie machen, ein jeder, der auf sie vertraut. 9Israel, vertraue auf Jahwe! Ihre Hilfe und ihr Schild ist er. (Ps. 118,2) 10Haus Aaron, vertrauet auf Jahwe! Ihre Hilfe und ihr Schild ist er. (Ps. 118,3) 11Ihr, die ihr Jahwe fürchtet, vertrauet auf Jahwe! Ihre Hilfe und ihr Schild ist er. (Ps. 118,4)

12Jahwe hat unser gedacht, er wird segnen; er wird segnen das Haus Israel, segnen das Haus Aaron. 13Er wird segnen, die Jahwe fürchten, die Kleinen mit den Großen. 14Jahwe wird zu euch hinzufügen, zu euch und zu euren Kindern. 15Gesegnet seid ihr von Jahwe, der Himmel und Erde gemacht hat.

16Die Himmel sind die Himmel Jahwes, die Erde aber hat er den Menschenkindern gegeben. 17Die Toten werden Jahwe nicht loben, noch alle, die zum Schweigen hinabfahren; (Ps. 6,6; Jes. 38,18) 18wir aber, wir werden Jahwe preisen von nun an bis in Ewigkeit. Lobet Jahwe!

Psalm 114 <<<   Psalm 115   >>> Psalm 116

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Tiere in der Bibel - Esel
Tiere in der Bibel - Pfau
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas

 

Zufallstext

8Aber noch unlängst lehnte sich mein Volk als Feind auf: vom Oberkleide ziehet ihr den Mantel denen ab, die sorglos vorübergehen, vom Kriege abgewandt sind; 9die Weiber meines Volkes vertreibet ihr aus dem Hause ihrer Wonne, von ihren Kindern nehmet ihr meinen Schmuck auf immer. 10Machet euch auf und ziehet hin! Denn dieses Land ist der Ruheort nicht, um der Verunreinigung willen, die Verderben bringt, und zwar gewaltiges Verderben. 11Wenn ein Mann da ist, der dem Winde nachgeht und betrügerisch lügt: »Ich will dir weissagen von Wein und von starkem Getränk«, der wird ein Prophet dieses Volkes sein. 12Sammeln werde ich dich, Jakob, ganz sammeln; versammeln, ja, versammeln werde ich den Überrest Israels. Ich werde ihn zusammenbringen wie die Schafe von Bozra, wie eine Herde inmitten ihrer Trift; sie werden lärmen vor Menge der Menschen. 13Der Durchbrecher zieht herauf vor ihnen her; sie brechen durch, und ziehen durch das Tor und gehen durch dasselbe hinaus; und ihr König zieht vor ihnen her, und Jahwe an ihrer Spitze. 1Und ich sprach: Höret doch, ihr Häupter Jakobs und ihr Fürsten des Hauses Israel: Ich es nicht an euch, das Recht zu kennen? 2Die ihr das Gute hasset und das Böse liebet; die ihr ihnen die Haut abziehet und das Fleisch von ihren Gebeinen;

Micha 2,8 bis Micha 3,2 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel