> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 67

Psalm 67

Gottes Segen über alle Welt

1Dem Vorsänger, mit Saitenspiel. Ein Psalm, ein Lied.

2Gott sei uns gnädig und segne uns, er lasse sein Angesicht leuchten über uns, (Sela.) (4.Mose 6,24-25) 3daß man auf der Erde erkenne deinen Weg, unter allen Nationen deine Rettung! 4Es werden dich preisen die Völker, o Gott; es werden dich preisen die Völker alle. (Ps. 117,1)

5Es werden sich freuen und jubeln die Völkerschaften; denn du wirst die Völker richten in Geradheit, und die Völkerschaften auf der Erde, du wirst sie leiten. (Sela.) 6Es werden dich preisen die Völker, o Gott; es werden dich preisen die Völker alle.

7Die Erde gibt ihren Ertrag; Gott, unser Gott, wird uns segnen. (Ps. 65,10) 8Gott wird uns segnen, und alle Enden der Erde werden ihn fürchten. (Ps. 33,8)

Psalm 66 <<<   Psalm 67   >>> Psalm 68

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Der Räucheraltar

 

Zufallstext

6Und einer der Seraphim flog zu mir; und in seiner Hand war eine glühende Kohle, die er mit der Zange vom Altar genommen hatte. 7Und er berührte meinen Mund damit und sprach: Siehe, dieses hat deine Lippen berührt; und so ist deine Ungerechtigkeit gewichen und deine Sünde gesühnt. 8Und ich hörte die Stimme des Herrn, welcher sprach: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich. 9Und er sprach: Geh hin und sprich zu diesem Volke: Hörend höret, und verstehet nicht; und sehend sehet, und erkennet nicht! 10Mache das Herz dieses Volkes fett, und mache seine Ohren schwer, und verklebe seine Augen: damit es mit seinen Augen nicht sehe und mit seinen Ohren nicht höre und sein Herz nicht verstehe, und es nicht umkehre und geheilt werde. 11Und ich sprach: Wie lange, Herr? Und er sprach: Bis die Städte verwüstet sind, ohne Bewohner, und die Häuser ohne Menschen, und das Land zur Öde verwüstet ist, 12und Jahwe die Menschen weit entfernt hat, und der verlassenen Orte viele sind inmitten des Landes. 13Und ist noch ein Zehntel darin, so wird es wiederum vertilgt werden, gleich der Terebinthe und gleich der Eiche, von welchen, wenn sie gefällt sind, ein Wurzelstock bleibt; ein heiliger Same ist sein Wurzelstock.

Jes. 6,6 bis Jes. 6,13 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel