Elberfelder > NT > Markus

Das Evangelium des Markus

Markus 1
1, 1: Johannes der Täufer.
1, 9: Jesu Taufe und Versuchung.
1, 14: Der Beginn des Wirkens Jesu in Galiläa.
1, 16: Die Berufung der ersten Jünger.
1, 21: Jesus in Kapernaum.
1, 40: Die Heilung eines Aussätzigen.
 
Markus 2
2, 1: Die Heilung eines Gelähmten.
2, 13: Die Berufung des Levi und das Mahl mit den Zöllnern.
2, 18: Die Frage nach dem Fasten.
2, 23: Das Ährenraufen am Sabbat.
 
Markus 3
3, 1: Die Heilung eines Mannes am Sabbat.
3, 7: Zulauf des Volkes und viele Heilungen.
3, 13: Die Berufung der Zwölf.
3, 20: Jesus und seine Angehörigen.
3, 22: Jesus und die bösen Geister.
3, 31: Jesu wahre Verwandte.
 
Markus 4
4, 1: Vom Sämann.
4, 10: Vom Sinn der Gleichnisse.
4, 13: Die Deutung des Gleichnisses vom Sämann.
4, 21: Vom Licht und vom rechten Maß.
4, 26: Vom Wachsen der Saat.
4, 30: Vom Senfkorn.
4, 35: Die Stillung des Sturmes.
 
Markus 5
5, 1: Die Heilung des besessenen Geraseners.
5, 21: Die Heilung einer blutflüssigen Frau und die Auferweckung der Tochter des Jairus.
 
Markus 6
6, 1: Die Verwerfung Jesu in Nazareth.
6, 7: Die Aussendung der Zwölf.
6, 14: Das Ende Johannes des Täufers.
6, 30: Die Speisung der Fünftausend.
6, 45: Jesus kommt zu seinen Jüngern auf dem See.
6, 53: Krankenheilungen in Genezareth.
 
Markus 7
7, 1: Von Reinheit und Unreinheit.
7, 24: Die Frau aus Syrophönizien.
7, 31: Die Heilung eines Taubstummen.
 
Markus 8
8, 1: Die Speisung der Viertausend.
8, 10: Die Zeichenforderung der Pharisäer.
8, 14: Warnung vor den Pharisäern und vor Herodes.
8, 22: Die Heilung eines Blinden.
8, 27: Das Bekenntnis des Petrus.
8, 31: Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung.
8, 34: Von der Nachfolge.
 
Markus 9
9, 1: Die Verklärung Jesu.
9, 2: Verklärung Jesu.
9, 14: Die Heilung eines besessenen Knaben.
9, 30: Die zweite Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung.
9, 33: Der Rangstreit der Jünger.
9, 38: Der fremde Wundertäter.
9, 42: Warnung vor Verführung zum Abfall.
 
Markus 10
10, 1: Von der Ehescheidung.
10, 13: Die Segnung der Kinder.
10, 17: Die Gefahr des Reichtums.
10, 28: Der Lohn der Nachfolge.
10, 32: Die dritte Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung.
10, 35: Vom Herrschen und vom Dienen.
10, 46: Die Heilung eines Blinden bei Jericho.
 
Markus 11
11, 1: Jesu Einzug in Jerusalem.
11, 12: Der verdorrte Feigenbaum. Die Tempelreinigung.
11, 27: Die Frage nach Jesu Vollmacht.
 
Markus 12
12, 1: Von den bösen Weingärtnern.
12, 13: Die Frage nach der Steuer.
12, 18: Die Frage nach der Auferstehung.
12, 28: Die Frage nach dem höchsten Gebot.
12, 35: Die Frage nach dem Davidssohn.
12, 38: Warnung vor den Schriftgelehrten.
12, 41: Das Scherflein der Witwe.
 
Markus 13
13, 1: Das Ende des Tempels.
13, 3: Der Anfang der Wehen.
13, 14: Die große Bedrängnis.
13, 24: Das Kommen des Menschensohns.
13, 28: Mahnung zur Wachsamkeit.
 
Markus 14
14, 1: Der Plan der Hohenpriester und Schriftgelehrten.
14, 3: Die Salbung in Betanien.
14, 10: Der Verrat des Judas.
14, 12: Das Abendmahl.
14, 26: Die Ankündigung der Verleugnung des Petrus.
14, 32: Jesus in Gethsemane.
14, 43: Jesu Gefangennahme.
14, 53: Jesus vor dem Hohen Rat.
14, 66: Die Verleugnung des Petrus.
 
Markus 15
15, 1: Jesus vor Pilatus.
15, 6: Jesu Verurteilung und Verspottung.
15, 21: Jesu Kreuzigung und Tod.
15, 42: Jesu Grablegung.
 
Markus 16
16, 1: Jesu Auferstehung.
16, 9: Erscheinungen des Auferstandenen und Himmelfahrt.
 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Säulen
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Herr Jesus umgibt uns
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Tiere in der Bibel - Geier

 

Zufallstext

3damit man Zucht erlangt (oder: Bildung annimmt), welche Besonnenheit verleiht, Gerechtigkeit, Sittlichkeit und Ehrenhaftigkeit, 4damit den Unerfahrenen Klugheit zuteilwird, den Jünglingen Erkenntnis und Lebenskunst. 5Auch der Weise möge sie vernehmen, um an Wissen zuzunehmen, und der Verständige möge sich (durch sie) Lebensklugheit aneignen, 6um Sinnsprüche und bildliche Rede zu verstehen, die Worte der Weisen und ihre Rätsel (= dunklen Aussprüche). 7Die Furcht des HErrn ist der Anfang der Erkenntnis; die Toren verachten Weisheit und Zucht (= Gesittung). 8Höre, mein Sohn, auf die Belehrung (oder: Zucht) deines Vaters und achte nicht gering die Unterweisung deiner Mutter! 9Denn sie sind ein schöner Kranz für dein Haupt und eine Schmuckkette für deinen Hals. 10Mein Sohn, wenn Sünder (= böse Menschen) dich locken, so willige nicht ein.

Spr. 1,3 bis Spr. 1,10 - Menge (1939)