> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 51

Psalm 51

Gott, sei mir Sünder gnädig!

1Dem Vorsänger. Ein Psalm von David, 2als der Prophet Nathan zu ihm kam, nachdem er zu Bathseba eingegangen war. (2.Sam. 12,1)

3Sei mir gnädig, o Gott, nach deiner Güte: nach der Größe deiner Erbarmungen tilge meine Übertretungen! (Luk. 18,13) 4Wasche mich völlig von meiner Ungerechtigkeit, und reinige mich von meiner Sünde! 5Denn ich kenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist beständig vor mir. (Ps. 32,5) 6Gegen dich, gegen dich allein habe ich gesündigt, und ich habe getan, was böse ist in deinen Augen; damit du gerechtfertigt werdest, wenn du redest, rein erfunden, wenn du richtest. (Röm. 3,4; Röm. 3,19) 7Siehe, in Ungerechtigkeit bin ich geboren, und in Sünde hat mich empfangen meine Mutter. (Joh. 3,6) 8Siehe, du hast Lust an der Wahrheit im Innern, und im Verborgenen wirst du mich Weisheit kennen lehren.

9Entsündige mich mit Ysop, und ich werde rein sein; wasche mich, und ich werde weißer sein als Schnee. (3.Mose 14,6-7; Jes. 1,18) 10Laß mich Fröhlichkeit und Freude hören, so werden die Gebeine frohlocken, die du zerschlagen hast. (Ps. 32,3-4) 11Verbirg dein Angesicht vor meinen Sünden, und tilge alle meine Ungerechtigkeiten! 12Schaffe mir, Gott, ein reines Herz, und erneuere in meinem Innern einen festen Geist! (Hesek. 36,26) 13Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und den Geist deiner Heiligkeit nimm nicht von mir! 14Laß mir wiederkehren die Freude deines Heils, und mit einem willigen Geiste stütze mich! 15Lehren will ich die Übertreter deine Wege, und die Sünder werden zu dir umkehren.

16Errette mich von Blutschuld, Gott, du Gott meiner Rettung, so wird meine Zunge jubelnd preisen deine Gerechtigkeit. 17Herr, tue meine Lippen auf, und mein Mund wird dein Lob verkünden. 18Denn du hast keine Lust an Schlachtopfern, sonst gäbe ich sie; an Brandopfern hast du kein Wohlgefallen. (Ps. 40,7; Ps. 50,8-13) 19Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten. (Ps. 34,19)

20Tue Zion Gutes in deiner Gunst, baue die Mauern Jerusalems! 21Dann wirst du Lust haben an Opfern der Gerechtigkeit, an Brandopfern und Ganzopfern; dann wird man Farren opfern auf deinem Altar.

Psalm 50 <<<   Psalm 51   >>> Psalm 52

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 50,1 bis 51,14; Psalm 51,15 bis 54,8; Luther (1570): Psalm 50,22 bis 52,9

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Tiere in der Bibel - Eidechse
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Tiere in der Bibel - Eule
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Taufstelle
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken:: Das Waschen der Füße

 

Zufallstext

37David selbst also nennt ihn Herr, und woher ist er sein Sohn? Und die große Menge des Volkes hörte ihn gern. 38Und er sprach zu ihnen in seiner Lehre: Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die in langen Gewändern einhergehen wollen und die Begrüßungen auf den Märkten lieben 39und die ersten Sitze in den Synagogen und die ersten Plätze bei den Gastmählern; 40welche die Häuser der Witwen verschlingen und zum Schein lange Gebete halten. Diese werden ein schwereres Gericht empfangen. 41Und Jesus setzte sich dem Schatzkasten gegenüber und sah, wie die Volksmenge Geld in den Schatzkasten legte; und viele Reiche legten viel ein. 42Und eine arme Witwe kam und legte zwei Scherflein ein, das ist ein Pfennig. 43Und er rief seine Jünger herzu und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr eingelegt als alle, die in den Schatzkasten eingelegt haben. 44Denn alle haben von ihrem Überfluß eingelegt; diese aber hat von ihrem Mangel, alles was sie hatte, eingelegt, ihren ganzen Lebensunterhalt.

Mark. 12,37 bis Mark. 12,44 - Elberfelder (1905)