Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 131

Psalm 131

In Demut und Ergebung.

 1  Ein Stufenlied. Von David. Jahwe! Nicht hoch ist mein Herz, noch tragen sich hoch meine Augen; und ich wandle nicht in Dingen, die zu groß und zu wunderbar für mich sind.  2  Habe ich meine Seele nicht beschwichtigt und gestillt? Gleich einem entwöhnten Kinde bei seiner Mutter, gleich dem entwöhnten Kinde ist meine Seele in mir.

 3  Harre, Israel, auf Jahwe, von nun an bis in Ewigkeit! (Ps. 130,7)

Psalm 130 ←    Psalm 131    → Psalm 132

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 127,1 bis 132,3; Luther (1570): Psalm 130,4 bis 133,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Tiere in der Bibel - Geier

 

Zufallstext

43Du hast dich in Zorn gehüllt und hast uns verfolgt; du hast hingemordet ohne Schonung. 44Du hast dich in eine Wolke gehüllt, so daß kein Gebet hindurchdrang. 45Du hast uns zum Kehricht und zum Ekel gemacht inmitten der Völker. 46Alle unsere Feinde haben ihren Mund gegen uns aufgesperrt. 47Grauen und Grube sind über uns gekommen, Verwüstung und Zertrümmerung. 48Mit Wasserbächen rinnt mein Auge wegen der Zertrümmerung der Tochter meines Volkes. 49Mein Auge ergießt sich ruhelos und ohne Rast, 50bis Jahwe vom Himmel herniederschaue und dareinsehe.

Klagel. 3,43 bis Klagel. 3,50 - Elberfelder (1905)