> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 51

Psalm 51

Gott, sei mir Sünder gnädig!

1Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids. 2Als der Prophet Nathan zu ihm kam, weil er zu Batseba eingegangen war: (2.Sam. 12,1)

3O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte, tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit! (Luk. 18,13) 4Wasche mich gründlich von meiner Schuld und reinige mich von meiner Sünde; 5denn ich erkenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist immerdar vor mir. (Ps. 32,5) 6An dir allein habe ich gesündigt und getan, was in deinen Augen böse ist, auf daß du Recht behaltest mit deinem Spruch und dein Urteil unangefochten bleibe. (Röm. 3,4; Röm. 3,19) 7Siehe, ich bin in Schuld geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen; (Joh. 3,6) 8siehe, du verlangst Wahrheit im Innersten: so tue mir im Verborgenen Weisheit kund!

9Entsündige mich mit Ysop, so werde ich rein; wasche mich, so werde ich weißer als Schnee! (3.Mose 14,6-7; Jes. 1,18) 10Laß mich hören Freude und Wonne, daß die Gebeine frohlocken, die du zerschlagen hast. (Ps. 32,3-4) 11Verbirg dein Antlitz vor meinen Sünden und tilge alle meine Missetat! 12Schaffe mir, o Gott, ein reines Herz und gib mir von neuem einen gewissen Geist! (Hesek. 36,26) 13Verwirf mich nicht von deinem Angesicht und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir. 14Gib mir wieder die Freude an deinem Heil, und ein williger Geist unterstütze mich! 15Ich will die Abtrünnigen deine Wege lehren, daß sich die Sünder zu dir bekehren.

16Errette mich von den Blutschulden, o Gott, du Gott meines Heils, so wird meine Zunge deine Gerechtigkeit rühmen. 17Herr, tue meine Lippen auf, daß mein Mund dein Lob verkündige! 18Denn du begehrst kein Opfer, sonst wollte ich es dir geben; Brandopfer gefallen dir nicht. (Ps. 40,7; Ps. 50,8-13) 19Die Gott wohlgefälligen Opfer sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten. (Ps. 34,19)

20Tue wohl an Zion nach deiner Gnade, baue die Mauern Jerusalems! 21Dann werden dir gefallen die Opfer der Gerechtigkeit, die Brandopfer und Ganzopfer; dann kommen Farren auf deinen Altar!

Psalm 50 <<<   Psalm 51   >>> Psalm 52

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Elberfelder (1905), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 50,1 bis 51,14; Psalm 51,15 bis 54,8; Luther (1570): Psalm 50,22 bis 52,9

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

23daß während drei Tagen niemand den andern sah, noch jemand von seinem Platz aufstand. Aber bei allen Kindern Israel war es hell in ihren Wohnungen. 24Da ließ der Pharao Mose rufen und sprach: Geht hin, dienet dem HERRN; nur eure Schafe und Rinder sollen hier bleiben; lasset auch eure Kinder mit euch ziehen! 25Mose sprach: Du mußt auch Schlachtopfer und Brandopfer in unsere Hände geben, daß wir sie dem HERRN, unserm Gott, darbringen können; 26aber auch unser eigenes Vieh soll mit uns gehen, und nicht eine Klaue darf dahinten bleiben; denn von demselben werden wir nehmen zum Dienste des HERRN, unseres Gottes. Auch wissen wir nicht, womit wir dem HERRN dienen sollen, bis wir dorthin kommen. 27Aber der HERR verstockte das Herz des Pharao, daß er sie nicht ziehen lassen wollte. 28Und Pharao sprach zu ihm: Gehe weg von mir und hüte dich, daß du nicht mehr vor mein Angesicht kommest; an welchem Tage du vor mein Angesicht kommst, sollst du sterben! 29Mose antwortete: Wie du gesagt hast; ich will nicht mehr vor dein Angesicht kommen! 1Und der HERR sprach zu Mose: Ich will noch eine Plage über den Pharao und über Ägypten bringen; darnach wird er euch fortziehen lassen; und wenn er euch ziehen läßt, so wird er euch sogar völlig wegtreiben.

2.Mose 10,23 bis 2.Mose 11,1 - Schlachter (1951)