NeÜ bibel.heute > AT > Psalm > Kapitel 22

Psalm 22

Von Gott verlassen

 1  Dem Chorleiter. Nach der Weise "Hirschkuh im Morgenrot". Ein Psalmlied von David.

 2  Mein Gott, mein Gott! / Warum hast du mich verlassen?[*]Diesen Vers betete Jesus am Kreuz (Matthäus 27,46). / Warum bist du so weit weg? / Du hörst mein Schreien nicht! (Matth. 27,46)  3  Mein Gott, ich rufe am Tag, / doch du antwortest nicht, / ich rufe bei Nacht / und finde nicht Ruh!

 4  O Heiliger du, / der in Israels Lobliedern wohnt!  5  Unsere Väter vertrauten auf dich, / sie vertrauten, / und du hast sie befreit.  6  Sie schrien zu dir, / haben Rettung gefunden; / sie vertrauten auf dich, / wurden niemals enttäuscht. (Ps. 25,2-3)

 7  Aber ich bin ein Wurm und kein Mann, / ein Spott der Leute, / verachtet vom Volk. (Ps. 69,8; Jes. 53,3; Matth. 27,39-44)  8  Die mich sehen, / die spotten über mich, / verziehen die Lippen, / schütteln den Kopf. (Hiob 16,4; Hiob 16,10)  9  "Er hat es auf Jahwe gewälzt, / der mag ihn jetzt retten, / er hat ja Gefallen an ihm!"[*]Das erfüllte sich wörtlich bei der Kreuzigung von Jesus Christus (Matthäus 27,43).

 10  Aus dem Mutterleib hast du mich gezogen, / an der Brust meiner Mutter mich Vertrauen gelehrt. (Ps. 71,6)  11  Du bist mein Schutz, seit mein Leben begann, / und mein Gott von meiner Mutter Leib an.  12  Sei mir nicht fern in meiner Not! / Nur Angst ist bei mir, / keine Hilfe ist nah.

 13  Gewaltige Stiere kreisen mich ein, / von Büffeln aus Baschan[*]Baschan. Sehr fruchtbare Hochebene östlich vom See Gennesaret. bin ich bedrängt.  14  Sie reißen die Mäuler gegen mich auf; / raubgierige Löwen brüllen mich an.  15  Ich zerlaufe wie Wasser auf trockener Erde, / ausgerenkt sind meine Glieder, / und mein Herz zerschmilzt wie Wachs, / als ob es in meinen Gedärmen zerfließt. (Luk. 22,44)  16  Meine Kraft ist vertrocknet, / dürr wie ein Scherben. / Meine Zunge klebt, / am Gaumen haftet sie fest.

In den Staub des Todes hast du mich gelegt, (Joh. 19,28)  17  denn mich umlauert die Meute der Hunde. / Übles Gesindel hat mich umringt / und hat mir Hände und Füße durchbohrt. (Joh. 20,25; Joh. 20,27)  18  All meine Knochen könnte ich zählen. / Sie stehen dabei und gaffen mich an.  19  Meine Kleider teilen sie unter sich auf, / und mein Gewand verfällt ihrem Los.[*]Wird im Neuen Testament von Johannes zitiert: Johannes 19,24. (Joh. 19,24)

 20  O Jahwe, du, / bleib mir nicht fern! / Du, meine Stärke, / hilf mir ganz schnell!  21  Rette mich vor dem Schwert meiner Feinde, / mein Leben aus der Gewalt dieser Hunde. (Ps. 35,17)  22  Reiß mich aus dem Rachen des Löwen, / von den Hörnern der Büffel ziehe mich weg.[*]Büffel ziehe mich weg. Man kann den Text auch so auffassen, dass der Umschwung schon in diesem Versteil sichtbar wird. "... der Büffel. Du hast mich erhört."

 23  Ich will deinen Namen den Brüdern verkünden. / Vor der ganzen Gemeinde preise ich dich![*]Wird im Neuen Testament zitiert: Hebräer 2,12. (Ps. 9,15; Hebr. 2,12; Joh. 20,17)  24  Lobt Jahwe, alle, die ihr ihn fürchtet! / Ihr Nachkommen Jakobs, bringt ihm das Lob! / Israels Enkel, erschauert vor ihm!  25  Er hat nicht verachtet, / den Bedürftigen nicht verschmäht, / hat sein Gesicht nicht abgewandt, / hat seinen Hilfeschrei gehört. (Ps. 9,13; Hebr. 5,7)

 26  Dir gilt mein Lob in der großen Gemeinde. / Meine Versprechen, die löse ich ein. / Und die Gott fürchten, sehen mir zu. (Ps. 116,14)  27  Die sich vor ihm beugen, die essen sich satt. / Die ihn suchen, die loben Jahwe. / Für immer lebe euer Herz auf! (Ps. 69,33)

 28  Es werden daran denken die Enden der Erde, / zu Jahwe sich kehren die Völker der Welt / und sich beugen vor ihm.  29  Denn Jahwe ist der König, / er herrscht über jedes Volk.

 30  Dann beugen sich nieder alle Reichen der Erde, / dann knien vor ihm, die zum Staub hinabfuhren, / und jeder, der sich nicht selbst am Leben erhält. (Phil. 2,10)  31  Ein neues Geschlecht darf ihm nun dienen, / erzählen vom Herrn dem künftigen Stamm. (Jes. 53,10)  32  Sie werden kommen und seine Gerechtigkeit schildern / dem Volk, das noch geboren wird, / denn er hat es vollbracht. (Ps. 110,3; Joh. 19,30)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Psalm 21 <<<   Psalm 22   >>> Psalm 23

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 20,6 bis 22,16; Psalm 22,17 bis 24,10; Luther (1570): Psalm 19,14 bis 22,3; Psalm 22,3 bis 23,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - En Avdat
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Gebäude
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Tiere in der Bibel - Chamäleon

 

Zufallstext

16Gott hat mein Herz verzagt gemacht, / der Allmächtige macht mich bestürzt. 17Denn nicht wegen Finsternis vergehe ich / und auch nicht, weil mich Dunkelheit bedeckt." 1"Warum setzt der Allmächtige keine Gerichtstage fest? / Warum sehen die, die ihn kennen, seine Gerechtigkeit nicht? 2Sie verrücken die Grenzen, / rauben die Herde und weiden sie selbst. 3Sie treiben den Esel der Waisen weg / und nehmen das Rind der Witwe zum Pfand. 4Sie stoßen die Bedürftigen vom Weg. / Die Armen des Landes verkriechen sich alle. 5Wie Wildesel in der Wüste / müssen sie ans Tagewerk gehen / und suchen schon früh nach Nahrung. / Die Steppe gibt ihnen Brot für die Kinder. 6Auf freiem Feld schneiden sie Futterkorn ab, / suchen Beeren im Weinberg des Bösen.

Hiob 23,16 bis Hiob 24,6 - NeÜ bibel.heute (2019)