> Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 16

Hiob 16

Hiobs zweite Antwort an Elifas

1Und Hiob antwortete und sprach:

2Ich habe vieles dergleichen gehört; leidige Tröster seid ihr alle! 3Hat es ein Ende mit den windigen Worten? Oder was reizt dich, daß du antwortest? 4Auch ich könnte reden wie ihr. Wenn eure Seele an der Stelle meiner Seele wäre, könnte ich Worte wider euch zusammenreihen, und mein Haupt über euch schütteln; (Ps. 22,8) 5ich wollte euch stärken mit meinem Munde, und das Beileid meiner Lippen würde euch Linderung bringen. 6Wenn ich rede, so wird mein Schmerz nicht gehemmt; und unterlasse ich es, nicht weicht er von mir.

7Ja, bereits hat er mich erschöpft; du hast meinen ganzen Hausstand verwüstet. 8Und du hast mich zusammenschrumpfen lassen, zum Zeugen ward es; und meine Abmagerung tritt wider mich auf, sie zeugt mir ins Angesicht. 9Sein Zorn hat mich zerfleischt und verfolgt, er hat mit seinen Zähnen wider mich geknirscht; als mein Feind schärft er seine Augen wider mich. (Ps. 35,16; Ps. 112,10) 10Ihr Maul haben sie wider mich aufgesperrt, mit Hohn meine Backen geschlagen; allzumal verstärken sie sich wider mich. (Ps. 22,8) 11Gott gab mich preis dem Ungerechten, und in die Hände der Gesetzlosen stürzte er mich. 12Ich war in Ruhe, und er hat mich zerrüttelt, und er packte mich beim Nacken und zerschmetterte mich; und er stellte mich hin sich zur Zielscheibe. (Klagel. 3,12) 13Seine Schützen umringten mich, er spaltete meine Nieren ohne Schonung; er schüttete meine Galle zur Erde. 14Er durchbrach mich, Bruch auf Bruch; er rannte wider mich, wie ein Held. 15Ich habe Sacktuch über meine Haut genäht, und mit Staub mein Horn besudelt. (1.Mose 37,34) 16Mein Angesicht glüht vom Weinen, und auf meinen Wimpern ist der Schatten des Todes, 17obwohl keine Gewalttat in meinen Händen, und mein Gebet lauter ist.

18Erde, bedecke nicht mein Blut, und für mein Geschrei sei kein Platz! (1.Mose 4,10) 19Sogar jetzt, siehe, im Himmel ist mein Zeuge, und der mir Zeugnis gibt, in den Höhen. 20Meine Freunde sind meine Spötter: zu Gott tränt mein Auge, (Klagel. 3,14) 21daß er schiedsrichterlich entscheide Gott gegenüber für einen Mann, und für einen Menschensohn hinsichtlich seines Freundes. 22Denn die zählbaren Jahre gehen vorüber, und ich werde einen Weg dahingehen, auf dem ich nicht wiederkehren werde. (Hiob 10,21)

Hiob 15 <<<   Hiob 16   >>> Hiob 17

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibel des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 15,20 bis Hiob 16,18, Hebräisch: Hiob 16,19 bis Hiob 18,16, Luther (1570): Hiob 15,11 bis Hiob 16,14, Luther (1570): Hiob 16,15 bis Hiob 18,14

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Tiere in der Bibel - Pfau
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

19Derselbe war wegen eines gewissen Aufruhrs, der in der Stadt geschehen war, und wegen eines Mordes ins Gefängnis geworfen. 20Pilatus rief ihnen nun wiederum zu, indem er Jesum losgeben wollte. 21Sie aber schrieen dagegen und sagten: Kreuzige, kreuzige ihn! 22Er aber sprach zum dritten Mal zu ihnen: Was hat dieser denn Böses getan? Ich habe keine Ursache des Todes an ihm gefunden; ich will ihn nun züchtigen und losgeben. 23Sie aber lagen ihm an mit großem Geschrei und forderten, daß er gekreuzigt würde. Und ihr und der Hohenpriester Geschrei nahm überhand. 24Pilatus aber urteilte, daß ihre Forderung geschehe. 25Er gab aber den los, der eines Aufruhrs und Mordes wegen ins Gefängnis geworfen war, welchen sie forderten; Jesum aber übergab er ihrem Willen. 26Und als sie ihn wegführten, ergriffen sie einen gewissen Simon von Kyrene, der vom Felde kam, und legten das Kreuz auf ihn, um es Jesu nachzutragen.

Luk. 23,19 bis Luk. 23,26 - Elberfelder (1905)