NeÜ bibel.heute > AT > Psalm > Kapitel 89

Psalm 89

Hat Gott das Haus Davids verworfen?

 1  Ein Lehrgedicht von Etan, dem Esrachiter.

 2  Immer will ich die Gnade besingen, die Jahwe uns erwiesen hat, / und den nach uns Kommenden verkündigen wie treu du bist!  3  Ja, ich bekenne: "Die Gnade ist auf Dauer gebaut, / deine Treue steht im Himmel fest!"  4  Ich schloss einen Bund mit meinem Erwählten / und schwor meinem Diener David: (Ps. 132,11; Jes. 55,3; Apg. 2,30)  5  "Deine Nachkommenschaft wird ewig bestehen; / für immer hat dein Königshaus Bestand!"

 6  Die Himmel preisen deine Wunder, Jahwe, / deine Treue die versammelten Engel.[*]Engel. Wörtlich: der Heiligen. Gemeint ist auf jeden Fall eine himmlische Versammlung. Siehe Psalm 82,1!  7  Wer über den Wolken ist so wie Jahwe, / welches himmlische Wesen gleicht ihm? (Hiob 1,6)  8  Gott ist gefürchtet im himmlischen Rat; / Ehrfurcht packt alle, die rings um ihn sind.  9  Jahwe, Gott, Allmächtiger, wer ist stark wie du? / Mächtig bist du, Jahwe, und die Treue in Person. (Ps. 115,3)

 10  Du beherrschst das Ungestüm des Meeres, / wenn seine Wogen toben, glättest du sie. (Matth. 8,26; Ps. 65,8)  11  Du hast Ägypten durchbohrt und zertreten, / mit starkem Arm deine Feinde zerstreut. (Ps. 87,4)  12  Dein ist der Himmel und dein auch die Erde. / Du erschufst die Welt und was sie erfüllt. (Ps. 24,1)

 13  Norden und Süden hast du gemacht, / Tabor[*]Tabor. Kegelförmiger Berg, 8 km östlich von dem späteren Nazaret gelegen, 588 m über NN. und Hermon[*]Hermon. Drei fast gleich hohe (über 2800 m) schneebedeckte Gipfel in Nordgaliläa. jubeln dir zu.  14  Dein ist der Arm mit gewaltiger Kraft, / dein die siegreich erhobene Hand.  15  Gerechtigkeit und Recht gründen deinen Thron, / Gnade und Wahrheit sind die Boten vor dir. (Ps. 97,2)

 16  Wie glücklich ist das Volk, das den Festjubel kennt! / Sie leben im Licht deiner Nähe, Jahwe.  17  In deinem Namen freuen sie sich jeden Tag, / an deiner Gerechtigkeit richten sie sich auf.  18  Denn der Ruhm ihrer Stärke bist du, / und deine Gnade vermehrt unsere Kraft.  19  Denn unser schützender Schild gehört Jahwe, / unser König dem Heiligen des Volkes Israel. (Ps. 47,10)

 20  Damals sprachst du in einer Vision zu denen, die dich lieben: / "Einen Helden habe ich zum Helfer gemacht, / einen Erwählten erhöht aus dem Volk. (Ps. 89,4; 1.Sam. 13,14)  21  Ich habe meinen Diener David gefunden / und ihn mit dem heiligen Öl zum König gesalbt. (1.Sam. 16,18)  22  Ich begleite ihn mit starker Hand / und mein Arm verleiht ihm die nötige Kraft.

 23  Kein Feind soll ihn überlisten, / kein Gottloser setzt ihn herab.  24  Seine Gegner zerschlag ich vor ihm, / und die ihn hassen, mache ich klein.  25  Meine Treue und Gnade sollen mit ihm sein, / und durch meinen Namen wächst seine Macht. (1.Sam. 2,10; Ps. 132,17)  26  Seine Herrschaft breite ich aus bis zum Meer, / bis zu den Strömen seine Gewalt. (Ps. 72,8)

 27  Er wird zu mir sagen: 'Du bist mein Vater, / mein Gott, mein rettender Fels!' (2.Sam. 7,14)  28  Ich mache ihn zum erstgeborenen Sohn, / zum größten aller Könige der Erde.  29  Meine Gnade will ich ihm ewig bewahren, / ich stehe zu meinem Bund mit ihm. (Jes. 54,10)  30  Sein Königsgeschlecht will ich für immer erhalten; / sein Thron wird bleiben, solange der Himmel besteht.

 31  Wenn seine Söhne meine Weisung verlassen / und nicht nach meinen Ordnungen leben,  32  wenn sie meine Gesetze entweihen / und meine Gebote nicht halten,  33  dann bestrafe ich ihr Vergehen mit dem Stock, / ihre Ungerechtigkeit mit Schlägen.  34  Aber meine Gnade entziehe ich ihm nicht, / und meine Treue verleugne ich nicht.

 35  Ich werde meinen Bund nicht entweihen, / und meine Worte ändere ich nicht ab.  36  Einmal schwor ich bei meiner Heiligkeit: / 'Ich werde David niemals belügen.  37  Sein Königsgeschlecht soll ewig bestehen, / sein Thron, solange es die Sonne gibt. (Ps. 72,17)  38  Er stehe ewig fest wie der Mond.' / Denn dieser Zeuge in den Wolken ist treu." (1.Mose 9,13)

 39  Und doch hast du verstoßen und verschmäht; / du wurdest zornig auf deinen Gesalbten, (Ps. 44,10-25; Ps. 74,1-74; Ps. 79,1-79)  40  hast den Bund mit deinem Diener gelöst, / seine Krone im Schmutz entweiht.  41  Seine Mauern hast du durchbrochen, / seine Burgen in Trümmer gelegt.  42  Alle, die vorbeikommen, plündern ihn aus. / Den Nachbarn dient er zum Gespött. (Ps. 80,13)

 43  Seinen Gegnern gabst du den Sieg, / alle seine Feinde hast du erfreut.  44  Sein Schwert hast du stumpf werden lassen, / hast ihn im Kampf nicht unterstützt.  45  Seinem Glanz hast du ein Ende gemacht, / seinen Thron zu Boden gestürzt.  46  Du hast ihn vorzeitig alt werden lassen, / mit Schimpf und Schande ihn bedeckt.

 47  Wie lange noch willst du dich verbergen, Jahwe, / lodert wie Feuer dein Zorn? (Ps. 85,6)  48  Denk doch daran, wie kurz mein Leben ist, / zu welcher Nichtigkeit du die Menschen erschufst! (Ps. 90,9-10)  49  Wo ist der Mann, der unsterblich ist, / der sein Leben aus der Macht des Todes befreit?

 50  Herr, wo sind deine früheren Gnadenerweise, / die du David bei deiner Treue geschworen hast? (Ps. 85,2)  51  Herr, denk doch daran, wie man deine Diener beschimpft, / wie ich es von den vielen Völkern ertrage,  52  wie deine Feinde höhnen, Jahwe, / wie sie alles verlachen, was dein Gesalbter unternimmt.

 53  Gelobt sei Jahwe für immer! Amen[*]Amen. Hebräisch: Es werde wahr! Oder: So sei es!, ja, amen! (Ps. 41,14)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Psalm 88 <<<   Psalm 89   >>> Psalm 90

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 87,1 bis 89,7; Psalm 89,8 bis 89,45; Psalm 89,46 bis 91,9; Luther (1570): Psalm 88,1 bis 89,13; Psalm 89,13 bis 89,51; Psalm 89,52 bis 91,12

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45, Vers 46, Vers 47, Vers 48, Vers 49, Vers 50, Vers 51, Vers 52, Vers 53.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

21Gegen das Land Meratajim: "Zieht gegen sie hinauf und gegen die Bewohner von Pekod! Macht sie nieder und vernichtet sie samt ihrem Besitz", spricht Jahwe. "Tut es genau nach meinem Befehl!" 22Kriegslärm im Land, / gewaltiger Zusammenbruch! 23Wie sehr ist zerhauen, zerbrochen der Hammer der ganzen Welt! / Was für ein Bild des Entsetzens ist Babylon unter den Völkern! 24"Ich habe dir eine Falle gestellt, Babylon, / und du hast es nicht gemerkt. / Du wurdest gefunden und gepackt, / weil du Krieg mit Jahwe anfingst." 25Jahwe hat sein Arsenal geöffnet / und die Waffen seines Zorns herausgeholt. / Es gibt Arbeit für Jahwe, den Herrn aller Heere, / und zwar im Land der Chaldäer. 26"Fallt von allen Seiten darüber her! / Brecht seine Vorratshäuser auf! / Werft alles auf einen Haufen, / so wie man Garbenhaufen macht! / Und dann vernichtet alles / ohne den kleinsten Rest! 27Stecht seine Stiere alle nieder, / schlachtet sie ab! / Wehe über sie, denn der Tag ist gekommen, / die Zeit der Abrechnung ist da." 28Horcht! Flüchtlinge aus Babylon. / Sie sind entkommen, um in Zion zu verkünden / die Rache von Jahwe, unserem Gott, / die Vergeltung für die Zerstörung des Tempels.

Jer. 50,21 bis Jer. 50,28 - NeÜ bibel.heute (2019)