NeÜ bibel.heute > AT > 4. Mose

Das vierte Buch Mose

Israel auf dem Weg ins verheißene Land

Das vierte Buch Mose wird auch Numeri genannt, Zählungen. Es bekam seinen Namen, weil es von zwei Volkszählungen Israels berichtet und eine Menge Statistiken und Listen enthält. Man hätte es aber auch "das Murren des Volkes" nennen können, denn es ist die traurige Geschichte von Klagen, Unzufriedenheit und göttlichem Gericht. Das Buch umfasst die 38 Jahre der Geschichte Israels, in denen das Volk in der Wüste Sinai umherzog, und hat deshalb in der hebräischen Bibel den Namen "Bemidbar", "in der Wüste", nach dem fünften Wort im ersten Kapitel. Die ganze Schilderung der Wüstenwanderung geht offensichtlich auf einen Augenzeugen zurück. Wer anders als Mose könnte dafür in Betracht kommen? Er müsste das Buch dann im Jahr 1406 v.Chr., einige Zeit vor seinem Tod, vollendet haben.

Wie Israel die 40 Jahre in der Wüste verbringt, immer wieder gegen Gott rebelliert und immer wieder von Gott angenommen wird.

1-10: Reisevorbereitung am Sinai

Die Volkszählung (1-4)

4. Mose 1
  1, 1: Die Volks- und Heeresordnung am Sinai
  1, 47: Die Sonderstellung der Leviten
 
4. Mose 2
  2, 1: Die Lagerordnung
 
4. Mose 3
  3, 1: Die Musterung der Leviten
 
4. Mose 4
  4, 1: Die Kehatiten
  4, 21: Die Gerschoniten
  4, 29: Die Merariten
  4, 34: Die Zahl der dienstfähigen Leviten
 

Die Heiligung des Volkes (5-10)

4. Mose 5
  5, 1: Wenn jemand unrein ist
  5, 5: Eigentumsvergehen
  5, 11: Verdacht auf Ehebruch
 
4. Mose 6
  6, 1: Wenn Menschen sich Gott weihen
  6, 22: Der priesterliche Segen
 
4. Mose 7
  7, 1: Die Weihgaben der Stammesfürsten
 
4. Mose 8
  8, 1: Die Pflege des goldenen Leuchters
  8, 5: Die Einsetzung der Leviten
  8, 23: Das Dienstalter der Leviten
 
4. Mose 9
  9, 1: Zur Passaordnung
  9, 15: Die Wolken- und Feuersäule
 
4. Mose 10
  10, 1: Die silbernen Trompeten
  10, 11: Aufbruch vom Sinai
 

11-20: Unterwegs nach Kadesch

Offener Ungehorsam im Volk (11-14)

4. Mose 11
  11, 1: Unzufriedenheit im Volk
 
4. Mose 12
  12, 1: Rebellion der eigenen Geschwister
 
4. Mose 13
  13, 1: Die Erkundung des Landes Kanaan
 
4. Mose 14
  14, 1: Aufruhr im Volk
  14, 26: Vierzig Jahre Wüste
 

Die Jahre in der Wüste (15-20)

4. Mose 15
  15, 1: Vorschriften für Speis- und Trankopfer
  15, 17: Das erste Brot
  15, 22: Opfer für Vergehen aus Versehen
  15, 32: Ein Fall von Sabbatschändung
  15, 37: Quasten an der Kleidung
 
4. Mose 16
  16, 1: Aufruhr der Anhänger Korachs
 
4. Mose 17
  17, 6: Dauerndes Murren
  17, 16: Der blühende Stab Aarons
 
4. Mose 18
  18, 1: Die Verantwortung der Priester und Leviten
 
4. Mose 19
  19, 1: Das Reinigungswasser
 
4. Mose 20
  20, 1: Das Wasser von Meriba
  20, 14: Die Edomiter verweigern den Durchzug
  20, 22: Aarons Tod
 

21-36: An der Grenze des Landes

Der Marsch nach Moab (21)

4. Mose 21
  21, 1: Die Zerstörung von Arad
  21, 4: Die Bronzeschlange
  21, 10: Die Siege über die Könige Sihon und Og
 

Erfahrungen mit Bileam (22-25)

4. Mose 22
  22, 1: Balaks Auftrag an den Seher Bileam
  22, 21: Bileams Eselin
  22, 36: Bileam trifft Balak
 
4. Mose 23
  23, 1: Bileams erster Spruch
  23, 13: Bileams zweiter Spruch
  23, 27: Bileams dritter Spruch
 
4. Mose 24
 
4. Mose 25
  25, 1: Verführung zum Götzendienst
 

Neuordnung der 2. Generation (26-30)

4. Mose 26
  26, 1: Die zweite Volkszählung
 
4. Mose 27
  27, 1: Das Erbrecht von Töchtern
  27, 12: Die Einsetzung Josuas
 
4. Mose 28
  28, 1: Die täglichen Opfer
  28, 9: Die Sabbat-Opfer
  28, 11: Die monatlichen Opfer
  28, 16: Das Passaopfer
  28, 26: Das Wochenfest
 
4. Mose 29
  29, 1: Der Neujahrstag
  29, 7: Der Versöhnungstag
  29, 12: Das Laubhüttenfest
 
4. Mose 30
  30, 2: Die Gültigkeit von Gelübden
 

Die Bestrafung der Midianiter (31)

4. Mose 31
  31, 1: Der Krieg
  31, 25: Die Verteilung der Beute
 

Vorbereitungen zum Einmarsch (32-36)

4. Mose 32
  32, 1: Die Verteilung des Ostjordanlandes
 
4. Mose 33
  33, 1: Die Lagerplätze des Wüstenzugs
  33, 50: Anweisungen für die Verteilung des Landes
 
4. Mose 34
  34, 1: Die Grenzen von Israels Gebiet
  34, 13: Weitere Anweisungen für die Verteilung des Landes
 
4. Mose 35
  35, 1: Leviten- und Asylstädte
 
4. Mose 36
  36, 1: Das Gesetz für Erbtöchter

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Tiere in der Bibel - Hund
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche

 

Zufallstext

13Da antwortete sie: »Ich danke dir für deine Freundlichkeit, mein Herr! Denn du hast mich getröstet und deiner Magd mit Herzlichkeit zugesprochen, obgleich ich nicht einmal wie eine von deinen Mägden bin.« 14Zur Essenszeit sagte dann Boas zu ihr: »Komm hierher und iss mit von dem Brot und tunke deinen Bissen in den Essig!« Als sie sich nun neben die Schnitter gesetzt hatte, reichte er ihr geröstete Körner, und sie aß, bis sie satt war, und behielt noch einen Teil übrig. 15Als sie dann aufstand, um wieder zu lesen, gab Boas seinen Knechten den Befehl: »Sie darf auch zwischen den Garben lesen, und ihr sollt ihr nichts zuleide tun! 16Zieht vielmehr hin und wieder Halme für sie aus den Bündeln (oder: Schwaden) heraus und lasst sie liegen; sie mag sie dann auflesen, ohne dass ihr sie scheltet!« 17So las sie denn auf dem Felde bis zum Abend, und als sie dann das ausklopfte, was sie gesammelt hatte, war es beinahe ein Epha Gerste. 18Sie hob es auf, ging in die Stadt und zeigte ihrer Schwiegermutter, was sie gelesen hatte; dann holte sie auch noch das hervor, was sie vom Essen übrigbehalten hatte, und gab es ihr. 19Da sagte ihre Schwiegermutter zu ihr: »Wo hast du heute so fleißig gelesen? Gesegnet sei, der sich deiner so freundlich angenommen hat!« Nun erzählte sie ihrer Schwiegermutter, auf wessen Felde sie bei der Arbeit gewesen war, und sagte: »Der Mann, auf dessen Felde ich heute bei der Arbeit gewesen bin, heißt Boas.« 20Da erwiderte Noomi ihrer Schwiegertochter: »Gesegnet sei er vom HErrn, der seine Güte weder den noch Lebenden noch den schon Toten entzogen hat!« Dann fuhr Noomi fort: »Der Mann ist mit uns nahe verwandt; er ist einer von unsern Lösern.«

Ruth 2,13 bis Ruth 2,20 - Menge (1939)