NeÜ bibel.heute > NT > Jakobus

Der Jakobus-Brief

Glauben zeigt sich im Tun

Jakobus stammte aus der gleichen Familie, in der auch Jesus Christus aufgewachsen war. Doch erst nach der Auferstehung seines Halbbruders Jesus begann er an ihn zu glauben. Von Anfang an gehörte er aber zur Gemeinde der "Nazoräer" in Jerusalem. So nannte man die Christen damals in Israel. Als nach zwei bis drei Jahren ungestörten Wachstums die erste Verfolgung über die Gemeinde hereinbrach, blieb er mit den anderen Aposteln in der Stadt. Sein Dienst in der weiter wachsenden Gemeinde bestand vor allem im Gebet und der persönlichen Seelsorge. Nachdem im Jahr 42 n.Chr. Jakobus Ben-Zebedäus hingerichtet worden war und Petrus die Stadt verlassen musste, wurde Jakobus eine der "Säulen" der Gemeinde. Auch von seinen jüdischen Mitbürgern wurde er so hoch geachtet, dass sie ihm den Beinamen "der Gerechte" verliehen.

Jakobus hatte sich nie eine Führerrolle angemaßt. Dennoch wurde er für fast 30 Jahre der anerkannte Führer der Gemeinde in Jerusalem. Seine Autorität reichte noch weit darüber hinaus und übertraf sogar die von Petrus und Johannes. Tausende von Juden, die an Jesus Christus gläubig geworden waren, hatten in ihm einen Hirten, der die Liebe zu seinem Herrn, zu seinen jüdischen und nichtjüdischen Glaubensgeschwistern und zu seinem eigenen Volk jeden Tag neu unter Beweis stellte. Seine tiefe Demut, sein großer Eifer zum Gebet, seine herzliche Brüderlichkeit und seine praktische Art machen ihn bis heute zu einem ausgezeichneten Vorbild für alle Gläubigen.

Etwa 15 Jahre nach der Auferstehung des Herrn, um 45 n.Chr., schrieb Jakobus einen Brief an jüdische Christen, von denen sich ein Großteil wohl schon während der ersten Verfolgung in jüdische und ausländische Städte geflüchtet hatte. Jakobus ermutigte sie, die Echtheit ihres Glaubens an den Messias Jesus vor allem durch ihr Handeln zu beweisen. Nur so würden sie ihren jüdischen Mitbürgern zeigen können, dass ihr Glaube an den gekreuzigten und auferstandenen Herrn nicht tot war.

Wie soll ich dir deinen Glauben glauben, wenn ich deine Werke nicht sehe?

1: Versuchungen bestehen

Jakobus 1
  1, 1: Bewährungsproben und Versuchungen
  1, 19: Täter des Wortes sein
 

2: Nächstenliebe üben

Jakobus 2
  2, 1: Das königliche Gesetz
  2, 14: Ein Glaube ohne Werke ist tot
 

3: Weisheit leben

Jakobus 3
  3, 1: Die gefährliche Macht der Worte
  3, 13: Die Weisheit von oben
 

4: Weltliebe verneinen

Jakobus 4
 

5: Auf Jesus warten

Jakobus 5
  5, 1: Die Ankunft des Herrn
  5, 13: Gebet für Schwache und Kranke

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - En Avdat
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

9Sprich keinem Toren zu; denn er wird deine weisen Reden nur verachten! 10Verrücke die Grenze der Witwe nicht und betritt nicht das Feld der Waisen! 11Denn ihr Erlöser ist stark; der wird ihre Sache wider dich führen. 12Ergib dein Herz der Zucht und neige deine Ohren zu den Lehren der Erfahrung. 13Erspare dem Knaben die Züchtigung nicht; wenn du ihn mit der Rute schlägst, stirbt er nicht. 14Indem du ihn mit der Rute schlägst, rettest du seine Seele vom Tode. 15Mein Sohn, wenn dein Herz weise wird, so ist das auch für mein Herz eine Freude! 16Und meine Nieren frohlocken, wenn deine Lippen reden, was richtig ist.

Spr. 23,9 bis Spr. 23,16 - Schlachter (1951)