NeÜ bibel.heute > NT > Apostelgeschichte

Die Apostelgeschichte

Der Lauf des Evangeliums bis ans Ende der Welt

Der Arzt Lukas hatte Paulus begleitet, als dieser im Jahr 60 n.Chr. mit anderen Gefangenen nach Rom gebracht wurde. Auch vorher war er bei vielen seiner Reisen dabei und konnte auf diese Weise die notwendigen Informationen sammeln. So war er in der Lage, im Jahr 62 n.Chr. in Rom sein zweites Werk zu vollenden: die Apostelgeschichte. Er widmete sie wie schon das Evangelium einem gewissen Theophilus. Das war offenbar ein hochgestellter Römer, der die Schrift des Lukas gezielt verbreiten sollte, vielleicht auch, um am kaiserlichen Hof Verständnis für den "Fall Paulus" zu erwecken.

Die Apostelgeschichte berichtet über den Lauf des Evangeliums von Jerusalem bis zur damaligen Welthauptstadt Rom. Im ersten Teil, der über die Entstehung von Gemeinden in Jerusalem, Judäa, Samarien und Syrien berichtet, steht der Apostel Petrus im Mittelpunkt. Im zweiten Teil, Kapitel 13-28, zeigt Lukas, wie durch den Dienst des Paulus und seiner Mitarbeiter Gemeinden in Kleinasien, Mazedonien, Griechenland und Rom entstehen. Viele Ereignisse (16,10-17; 20,5-21,18; 27,1-28,16) berichtet Lukas in der 1. Person Plural ("wir", "uns"), weil er sie als Augenzeuge miterlebte.

Wie die gute Botschaft bis in die damalige Welthauptstadt Rom ausgebreitet wurde und überall Gemeinden entstanden.

1-7: Die Gemeinde in Jerusalem

Ihre Vorgeschichte (1)

Apostelgeschichte 1
  1, 6: Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten
  1, 15: Ersatz für Judas
 

Ihre Geburt (2)

Apostelgeschichte 2
  2, 1: Das Eintreffen des Heiligen Geistes
  2, 14: Die Pfingstpredigt des Petrus
  2, 37: Die Entstehung der ersten Gemeinde
 

Ihr Wachstum (3-7)

Apostelgeschichte 3
  3, 1: Die Folgen einer Heilung
  3, 12: Stegreifrede auf dem Tempelplatz
  3, 19: Aufforderung zur Umkehr
 
Apostelgeschichte 4
  4, 5: Zwei Apostel vor Gericht
  4, 18: Die Urteilsverkündigung
  4, 23: Gebet der Gemeinde
  4, 32: Harmonie in der Gemeinde
 
Apostelgeschichte 5
  5, 1: Selbstsucht und Heuchelei
  5, 12: Das Ansehen der Gemeinde wächst
  5, 17: Alle Apostel verhaftet
 
Apostelgeschichte 6
  6, 1: Spannungen in der Gemeinde
  6, 8: Stephanus vor Gericht
 
Apostelgeschichte 7
  7, 1: Verteidigung als Bekenntnis
  7, 54: Stephanus wird gesteinigt
 

8-12: Gemeinden in Judäa und Samaria

Die Christen werden zerstreut (8)

Apostelgeschichte 8
  8, 1: Die erste Christenverfolgung
  8, 4: Verfolgung als Missionsstrategie Gottes
  8, 26: Der erste Nichtjude wird Christ
 

Die Bekehrung des Paulus (9)

Apostelgeschichte 9
  9, 1: Der Verfolger wird Christ
  9, 23: Saulus wird nach Hause geschickt
  9, 31: Zwischenbilanz in Israel

Die Bekehrung von Nichtjuden (9-11)

  9, 32: Petrus in Judäa
 
Apostelgeschichte 10
  10, 1: Dürfen Nichtjuden zur Gemeinde gehören?
 
Apostelgeschichte 11
  11, 1: Petrus muss sich rechtfertigen
  11, 19: Gemeinde aus Nichtjuden
  11, 22: Barnabas in Antiochia
 

Die Christen werden verfolgt (12)

Apostelgeschichte 12
  12, 1: Gewalt gegen die führenden Männer
  12, 20: Tod von Herodes Agrippa I.
 

13-28: Gemeinden im Römischen Reich

Die erste Missionsreise (13-14)

Apostelgeschichte 13
  13, 1: Die Ältesten von Antiochia
  13, 4: Beginn der ersten Missionsreise
  13, 16: Im südlichen Galatien: Antiochia
  13, 42: Auch Nichtjuden gilt die Botschaft
 
Apostelgeschichte 14
  14, 1: Im südlichen Galatien: Ikonion
  14, 8: Im südlichen Galatien: Lystra
  14, 21: Im südlichen Galatien: Derbe
  14, 22: Rückreise nach Antiochia in Syrien
 

Die Apostelversammlung (15)

Apostelgeschichte 15
  15, 1: Die Apostelversammlung in Jerusalem

Die zweite Missionsreise (15-18)

 
Apostelgeschichte 16
  16, 6: Der Ruf aus Mazedonien
  16, 11: Das Evangelium kommt nach Europa
  16, 19: Im Gefängnis
  16, 35: Die Entschuldigung der Richter
 
Apostelgeschichte 17
  17, 1: Die Arbeit in Thessalonich
  17, 16: In Athen
 
Apostelgeschichte 18
  18, 1: In Korinth
  18, 18: Rückreise nach Antiochia

Die dritte Missionsreise (18-21)

 
Apostelgeschichte 19
  19, 1: Missionsarbeit in Ephesus
  19, 21: Aufstand der Silberschmiede
 
Apostelgeschichte 20
  20, 1: Paulus in Mazedonien und Griechenland
  20, 7: Abschiedsbesuch in Troas
  20, 13: Treffen mit den Ältesten von Ephesus
 
Apostelgeschichte 21
  21, 1: Reise nach Jerusalem
  21, 18: Der Rat des Jakobus

Die Reise nach Rom (21-28)

  21, 26: Verhaftung des Paulus
  21, 37: Rede an eine tobende Menge
 
Apostelgeschichte 22
  22, 22: Paulus und der Kommandant
 
Apostelgeschichte 23
  23, 1: Rede vor dem Hohen Rat
  23, 12: Verschwörung gegen Paulus
  23, 25: Überführung nach Cäsarea
 
Apostelgeschichte 24
  24, 1: Paulus vor dem Statthalter
 
Apostelgeschichte 25
  25, 1: Paulus vor dem Nachfolger angeklagt
  25, 13: König Agrippa interessiert sich für Paulus
  25, 23: Rede vor Agrippa und Gästen des Festus
 
Apostelgeschichte 26
 
Apostelgeschichte 27
  27, 1: Abreise nach Rom
  27, 13: Irrfahrt im Sturm
  27, 27: Der Schiffbruch
 
Apostelgeschichte 28
  28, 1: Aufenthalt auf Melite
  28, 11: Von Melite nach Rom
  28, 16: Als Gefangener in Rom

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Das Innere der Bundeslade
Tiere in der Bibel - Rabe
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Timna-Park - Hathor Tempel
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

13Da antworteten Jakobs Söhne dem Sichem und seinem Vater Hemor betrüglich, darum dass ihre Schwester Dina geschändet war, 14und sprachen zu ihnen: Wir können das nicht tun, dass wir unsere Schwester einem unbeschnittenen Mann geben; denn das wäre uns eine Schande. 15Doch dann wollen wir euch zu Willen sein, so ihr uns gleich werdet und alles, was männlich unter euch ist, beschnitten werde; 16dann wollen wir unsere Töchter euch geben und eure Töchter uns nehmen und bei euch wohnen und ein Volk sein. 17Wo ihr aber nicht darein willigen wollt, euch zu beschneiden, so wollen wir unsere Tochter nehmen und davonziehen. 18Die Rede gefiel Hemor und seinem Sohn wohl. 19Und der Jüngling verzog nicht, solches zu tun; denn er hatte Lust zu der Tochter Jakobs. Und er war herrlich gehalten über alle in seines Vaters Hause. 20Da kamen sie nun, Hemor und sein Sohn Sichem, unter der Stadt Tor und redeten mit den Bürgern der Stadt und sprachen:

1.Mose 34,13 bis 1.Mose 34,20 - Luther (1912)