NeÜ bibel.heute > NT > Lukas

Das Lukas-Evangelium

Die gute Botschaft von Jesus, dem Menschensohn

Der griechische Arzt Lukas hatte Paulus bis nach Jerusalem begleitet. Nachdem dieser verhaftet und verhört worden war, kam es zu einer Verschwörung von 40 jüdischen Männern. Daraufhin wurde Paulus stark bewacht nach Cäsarea überführt und blieb dort in Haft. Der Statthalter Felix verzögerte jedoch eine gerichtliche Entscheidung bis zu seiner Ablösung, obwohl er von der Unschuld des Angeklagten überzeugt war. So vergingen zwei Jahre.

In dieser Zeit hatte Lukas Gelegenheit zu gründlichen Nachforschungen und Zeugenbefragungen in Israel. Wir können annehmen, dass sein Evangelium in dieser Zeit, also zwischen 57 und 59 n.Chr., in Cäsarea entstand.

Lukas widmete sein Werk einem gewissen Theophilus, der dann wohl auch für die Vervielfältigung und Verbreitung sorgte. Theophilus sollte erkennen, dass sein Glaube auf sicheren historischen Tatsachen beruhte. Das Lukas-Evangelium zeigt Jesus als den Menschensohn, der die Verlorenen suchen und retten wollte, aber von Israel abgelehnt wurde.

Lukas offenbart Jesus als den "Sohn des Menschen", dessen Leben und Sterben allen Menschen zugute kommt, wenn sie ihm vertrauen.

1-4: Jesus macht sich eins mit den Menschen

Sein Kommen (1-2)

Lukas 1
  1, 1: Vorwort
  1, 5: Ankündigung der Geburt des Boten
  1, 26: Ankündigung der Geburt des Herrschers
  1, 39: Maria besucht Elisabet
  1, 57: Die Geburt des Boten
 
Lukas 2
  2, 1: Die Geburt des Messias
  2, 21: Jesus wird im Tempel Gott geweiht
  2, 41: Der zwölfjährige Jesus im Tempel
 

Seine Vorbereitung (3-4)

Lukas 3
  3, 1: Johannes, der Wegbereiter
  3, 21: Taufe und Ahnentafel von Jesus
 
Lukas 4
  4, 1: Versuchung in der Wüste

4-9: Jesus dient den Menschen in Galiläa

Sein Wirken beginnt (4)

  4, 14: Ein Prophet gilt nichts im Heimatort
  4, 31: Erstaunen in Kafarnaum
 

Seine Jüngerberufung (5-6)

Lukas 5
  5, 1: Die ersten Jünger
  5, 12: Ein Beweis für die Priester
  5, 17: Jesus darf Sünden vergeben
  5, 27: Neuer Wein in neue Schläuche
 
Lukas 6
  6, 1: Herr über den Sabbat
  6, 12: Auswahl der Zwölf
  6, 17: Die Bergpredigt
 

Sein Dienst an den Menschen (7-9)

Lukas 7
  7, 1: Ein frommer Hauptmann und sein Sklave
  7, 11: Eine Witwe und ihr einziger Sohn
  7, 18: Der Täufer und seine Fragen
  7, 36: Die Hure und der Pharisäer
 
Lukas 8
  8, 1: Das Gleichnis von der Saat
  8, 16: Wer richtig hört
  8, 22: Herr über den Sturm
  8, 26: Der Besessene
  8, 40: Jesus heilt, weil Menschen glauben
 
Lukas 9
  9, 1: Aussendung der Zwölf
  9, 7: Herodes fragt nach Jesus
  9, 10: Fünftausend Menschen werden satt
  9, 18: Jesus ist der Messias
  9, 28: Die Herrlichkeit des Messias
  9, 37: Die Macht des Messias
  9, 46: Jünger müssen viel lernen

9-19: Jesus reist zu den Menschen nach Jerusalem

Unterwegs in Samarien (9-10)

 
Lukas 10
  10, 1: Aussendung der Siebzig
  10, 25: Das Liebesgebot

Unterwegs in Bethanien und Judäa (10-13)

  10, 38: Marta und Maria
 
Lukas 11
  11, 1: Beten lernen
  11, 14: Die Macht hinter Jesus
  11, 27: Das Zeichen Jonas
  11, 37: Bei Pharisäern zu Gast
 
Lukas 12
  12, 1: Wen man wirklich fürchten muss
  12, 13: Habgier ist gefährlich
  12, 35: Immer bereit sein!
  12, 49: Zeit der Entzweiung
  12, 54: Zeit der Entscheidung
 
Lukas 13
  13, 1: Umkehren oder umkommen
  13, 10: Jesus heilt eine Frau, und das am Sabbat!
  13, 18: Das Reich Gottes
  13, 31: Jesus trauert über Jerusalem
 

Unterwegs in Peräa (14-19)

Lukas 14
  14, 1: Bei einem Pharisäer zu Gast
  14, 25: Kosten der Nachfolge
 
Lukas 15
  15, 1: Verloren und wiedergefunden
 
Lukas 16
  16, 1: Der kluge Verwalter
  16, 16: Das Gesetz hat Bestand
 
Lukas 17
  17, 1: Vergeben und glauben
  17, 7: Dienst und Dankbarkeit
  17, 20: Das Reich Gottes kommt
 
Lukas 18
  18, 1: Hartnäckig beten
  18, 15: Wer ins Reich Gottes kommt
  18, 31: Auf dem Weg zum Leiden
  18, 35: Wunder in Jericho
 
Lukas 19
  19, 11: Das anvertraute Geld

19-23: Jesus stirbt für die Menschen

Sein Einzug nach Jerusalem (19)

  19, 45: Auseinandersetzungen im Tempel
 

Seine Streitgespräche (20)

Lukas 20
  20, 20: Steuern zahlen?
  20, 27: Gibt es eine Auferstehung?
 

Seine Endzeitrede (21)

Lukas 21
  21, 1: Der Wert einer Spende
  21, 5: Die Zeichen des Endes
 

Sein Abschied und die Verhaftung (22)

Lukas 22
  22, 1: Das letzte Passamahl
  22, 31: Prophetische Worte
  22, 39: Auf dem Ölberg
  22, 54: Im Palast des Hohen Priesters
  22, 66: Vor dem Hohen Rat
 

Seine Verurteilung und Kreuzigung (23)

Lukas 23
  23, 1: Vor Pilatus und Herodes
  23, 13: Das Urteil
  23, 26: Die Kreuzigung
  23, 44: Der Tod
  23, 50: Das Begräbnis
 

24: Jesus vollendet sein Wirken für die Menschen

Lukas 24
  24, 1: Das leere Grab
  24, 13: Auf dem Weg nach Emmaus
  24, 36: Der Auferstandene bei den Jüngern

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Tiere in der Bibel - Eidechse
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

14Und da er zum König kam, sprach der König zu ihm: Micha, sollen wir gen Ramoth in Gilead in den Streit ziehen, oder soll ich's lassen anstehen? Er sprach: Ja, ziehet hinauf! es wird euch gelingen; es wird euch in eure Hände gegeben werden. 15Aber der König sprach zu ihm: Ich beschwöre dich noch einmal, dass du mir nichts denn die Wahrheit sagest im Namen des HErrn. 16Da sprach er: Ich sah das ganze Israel zerstreut auf den Bergen wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und der HErr sprach: Diese haben keinen Herrn; es kehre ein jeglicher wieder heim mit Frieden. 17Da sprach der König Israels zu Josaphat: Sagte ich dir nicht: Er weissagt über mich kein Gutes, sondern Böses? 18Er aber sprach: Darum höret des HErrn Wort! Ich sah den HErrn sitzen auf seinem Stuhl, und alles himmlische Heer stand zu seiner Rechten und zu seiner Linken. 19Und der HErr sprach: Wer will Ahab, den König Israels, überreden, dass er hinaufziehe und falle zu Ramoth in Gilead? Und da dieser so und jener anders sagte, 20kam ein Geist hervor und trat vor den HErrn und sprach: Ich will ihn überreden. Der HErr aber sprach zu ihm: Womit? 21Er sprach: Ich will ausfahren und ein falscher Geist sein in aller seiner Propheten Mund. Und er sprach: Du wirst ihn überreden und wirst es ausrichten; fahre hin und tue also!

2.Chron. 18,14 bis 2.Chron. 18,21 - Luther (1912)