NeÜ bibel.heute > AT > Zephanja

Der Prophet Zefanja

Der Gerichtstag Jahwes wird kommen

Der Prophet Zefanja war als Nachkomme des Königs Hiskija ein Verwandter von König Joschija, zu dessen Regierungszeit (640 bis 609 v.Chr.) er seine Weissagungen empfing. Vielleicht hatte er mit dazu beigetragen, dass der junge König den Gott seiner Väter suchte und es später wagte, gegen den Götzendienst in Juda und dem Rest Israels vorzugehen. Seine Botschaften könnte Zefanja schon um 630 v.Chr. empfangen haben, denn er spricht vom Gerichtstag Jahwes, der dem jüdischen Volk bevorstand, wenn es nicht umkehrte.

Wie Zefanja Juda dringend vor dem Götzendienst warnt, aber auch ankündigt, dass ein gereinigtes Volk aus den Gottesgerichten hervorgehen wird.

1: Jahwes Tag und die Juden

Zephanja 1
  1, 4: Das Gericht über Juda
  1, 14: Der Tag Jahwes
 
Zephanja 2
  2, 1: Ruf zur Umkehr

2: Jahwes Tag und die anderen Völker

  2, 4: Gericht über Israels Feinde
 

3: Jahwes Tag und Gottes Reich

Zephanja 3
  3, 1: Anklage gegen Jerusalem
  3, 9: Göttliche Zusagen für alle Völker

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - En Avdat
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Tiere in der Bibel - Igel
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Bach Sered

 

Zufallstext

1Wer ist wie der Weise, und wer versteht die Deutung der Dinge? Die Weisheit des Menschen erleuchtet sein Angesicht, und der Trotz seines Angesichts wird verwandelt. 2Ich sage: Habe acht auf den Befehl des Königs, und zwar wegen des Eides Gottes. 3Übereile dich nicht, von ihm wegzugehen, laß dich nicht ein in eine böse Sache, denn er tut alles, was er will; 4weil des Königs Wort eine Macht ist, und wer will zu ihm sagen: Was tust du? 5Wer das Gebot hält, wird nichts Böses erfahren, und eines Weisen Herz kennt Zeit und richterliche Entscheidung. 6Denn für jede Sache gibt es eine Zeit und eine richterliche Entscheidung; denn das Unglück des Menschen lastet schwer auf ihm; 7denn er weiß nicht, was werden wird; denn wer sollte ihm kundtun, wie es werden wird? 8Kein Mensch hat Macht über den Wind, den Wind zurückzuhalten; und niemand hat Macht über den Tag des Todes; und keine Entlassung gibt es im Kriege; und die Gesetzlosigkeit wird den nicht retten, der sie übt.

Pred. 8,1 bis Pred. 8,8 - Elberfelder (1905)