NeÜ bibel.heute > AT > Sacharja

Der Prophet Sacharja

Gott bewegt die Welt und wohnt wieder unter seinem Volk

Der Prophet Sacharja wurde im November des Jahres 520 v.Chr. von Gott an die Seite Haggais berufen. In Kapitel 2,8 wird er als junger Mann bezeichnet. Seine Botschaften bedeuteten eine entscheidende Ermutigung für das am Tempel bauende Volk. Zuerst empfing er eine Reihe von acht Nachtgesichten, dann gab er die göttliche Antwort auf die Frage nach bestimmten Fastentagen weiter und verkündigte im letzten Teil seines Buches, wie Israel in den Strudel internationaler Machtkämpfe hineingerissen, zuletzt aber durch das Kommen seines Messias-Königs errettet werden würde. Man nimmt an, dass der letzte Teil seines Buches aus einer späteren Phase seines Dienstes stammt, vielleicht um 470 v.Chr. Bei Sacharja finden sich auffällig viele Weissagungen über den Messias Israels.

Wie Gott das am Tempel bauende Volk ermutigt und verspricht, wieder bei ihnen zu sein.

1-6: Das Wort in Visionen

Kehrt um, denn Gott kehrt zurück (1)

Sacharja 1
  1, 1: Der Ruf zur Umkehr
  1, 7: Der Reiter (1. Vision)
 

Jahwe wird wieder in Jerusalem wohnen (2)

Sacharja 2
  2, 1: Die Hörner (2. Vision)
  2, 5: Die feurige Mauer (3. Vision)
 

Ermutigung der beiden Führer im Volk (3-4)

Sacharja 3
  3, 1: Der Hohe Priester (4. Vision)
 
Sacharja 4
  4, 1: Der Leuchter (5. Vision)
 

Die Gottlosigkeit verlässt das Land (5-6)

Sacharja 5
  5, 1: Die fliegende Rolle (6. Vision)
  5, 5: Die Frau im Fass (7. Vision)
 
Sacharja 6
  6, 1: Die vier Wagen (8. Vision)
  6, 9: Krönung des Hohen Priesters
 

7-8: Das Wort zum Fasten

Die Frage: Sollen wir noch fasten? (7)

Sacharja 7
  7, 1: Die Fastenfrage
  7, 4: Die erste Antwort
 

Die Antwort: Aus Fasten werden Feste! (8)

Sacharja 8
  8, 1: Fünf Verheißungen
  8, 9: Zwei Ermutigungen
  8, 18: Die zweite Antwort
  8, 20: Erweckung unter den Völkern
 

9-14: Das Wort als Last

Gott sucht die Nachbarvölker heim (9)

Sacharja 9
  9, 1: Die Nachbarn Israels
  9, 9: Die Ankunft des Königs
  9, 11: Gottes Waffe: Israel
 

Falsche und richtige Hirten (10-11)

Sacharja 10
  10, 1: Musterung der Götzendiener
  10, 4: Gottes Held: Israel
 
Sacharja 11
  11, 1: Das Heulen der Hirten
  11, 4: Zwei Hirten
 

Der Messias rettet und erhöht die Stadt (12-14)

Sacharja 12
  12, 1: Jerusalem: belagert und gerettet
  12, 10: Der Durchbohrte
 
Sacharja 13
  13, 2: Ausrottung der Götzendiener
  13, 7: Der geschlagene Hirt
 
Sacharja 14
  14, 1: Jerusalem: von Jahwe erhöht

Die Anbetung des Messias (14)

  14, 12: Die Herrschaft des Königs
  14, 20: Dann wird alles heilig sein

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Eidechse
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick

 

Zufallstext

4Und die Herrlichkeit des HERRN kam hinein zum Hause durchs Tor gegen Morgen. 5Da hob mich ein Wind auf und brachte mich in den innern Vorhof; und siehe, die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus. 6Und ich hörte einen mit mir reden vom Hause heraus, und ein Mann stand neben mir. 7Der sprach zu mir: Du Menschenkind, das ist der Ort meines Throns und die Stätte meiner Fußsohlen, darin ich ewiglich will wohnen unter den Kindern Israel. Und das Haus Israel soll nicht mehr meinen heiligen Namen verunreinigen, weder sie noch ihre Könige, durch ihre Abgötterei und durch die Leichen ihrer Könige in ihren Höhen, 8welche ihre Schwelle an meine Schwelle und ihre Pfoste an meine Pfoste gesetzt haben, daß nur eine Wand zwischen mir und ihnen war; und haben also meinen heiligen Namen verunreinigt durch ihre Greuel, die sie taten, darum ich sie auch in meinem Zorn verzehrt habe. 9Nun aber sollen sie ihre Abgötterei und die Leichen ihrer Könige fern von mir wegtun; und ich will ewiglich unter ihnen wohnen. 10Und du, Menschenkind, zeige dem Haus Israel den Tempel an, daß sie sich schämen ihrer Missetaten, und laß sie ein reinliches Muster davon nehmen. 11Und wenn sie sich nun alles ihres Tuns schämen, so zeige ihnen die Gestalt und das Muster des Hauses und seine Ausgänge und Eingänge und alle seine Weise und alle seine Sitten und alle seine Weise und alle seine Gesetze; und schreibe es ihnen vor, daß sie alle seine Weise und alle seine Sitten halten und darnach tun.

Hesek. 43,4 bis Hesek. 43,11 - Luther (1912)