NeÜ bibel.heute > AT > Richter

Das Buch der Richter

Wenn jeder tut, was er für richtig hält

Das Buch der Richter ist die Fortsetzung des Buches Josua. Es fasst alles zusammen, was nach dem Tod Josuas bis zur Zeit Samuels unter 12 Richtern geschah. Seinen Namen hat es von den Führern, die militärische und richterliche Funktionen in einzelnen Stämmen, manchmal auch für ganz Israel erfüllten. Wahrscheinlich überlappen sich die Zeiten einiger Unterdrückungs- und Richterperioden. Insgesamt können je sieben Perioden der Unterdrückung und Befreiung verfolgt werden. Geistlich gesehen kann man die Zeit am besten durch die Worte in Richter 17,6 und 21,25 wiedergeben: Damals gab es noch keinen König in Israel. Jeder tat, was er für richtig hielt. Das Buch wurde vermutlich am Anfang der Königszeit zwischen 1040 und 1020 v.Chr. möglicherweise von Samuel geschrieben.

Wie sich in Israel die Perioden des Abfalls von Gott, Unterdrückung durch Fremde und Befreiung durch einen Richter immer wieder abwechselten.

1-2: Hintergründe des Abfalls von Gott

Richter 1
  1, 1: Wie die Stämme Juda und Simeon ihr Gebiet eroberten
  1, 22: Der Norden Kanaans wird nur zum Teil erobert
 
Richter 2
  2, 1: Der Engel Jahwes
  2, 6: Israels Untreue
 

3-16: Die Zyklen von Abfall und Umkehr

Richter 3
  3, 1: Fremde Völker unter den Israeliten
  3, 7: Der Richter Otniël
  3, 12: Der Richter Ehud
  3, 31: Schamgar
 
Richter 4
  4, 1: Die Richterin Debora
 
Richter 5
  5, 1: Deboras Lied
 
Richter 6
  6, 1: Gideons Berufung
  6, 25: Zerstörung des Baal-Altars
  6, 33: Bestätigungszeichen
 
Richter 7
  7, 1: Die richtigen Kämpfer
  7, 9: Noch eine Bestätigung
  7, 16: Gideons Sieg
 
Richter 8
  8, 1: Ein Stamm fühlt sich übergangen
  8, 4: Der Feldzug im Ostjordanland
  8, 22: Gideons Efod
  8, 28: Gideons Tod
 
Richter 9
  9, 1: Abimelech wird König
  9, 7: Jotams Fabel
  9, 22: Abimelechs Ende
 
Richter 10
  10, 1: Die Richter Tola und Jaïr
  10, 6: Von den Ammonitern unterdrückt
  10, 17: Jiftach wird Richter
 
Richter 11
  11, 12: Verhandlung mit dem König von Ammon
  11, 29: Sieg über die Ammoniter
 
Richter 12
  12, 1: Jiftach gegen den Stamm Efraïm
  12, 8: Die Richter Ibzan, Elon und Abdon
 
Richter 13
  13, 1: Die Geburt Simsons
 
Richter 14
  14, 1: Simsons Hochzeit
 
Richter 15
  15, 1: Simsons Rache
 
Richter 16
  16, 1: Simson und Delila
  16, 23: Simsons Tod
 

17-21: Auswüchse des Abfalls von Gott

Richter 17
  17, 1: Michas Privatheiligtum
 
Richter 18
  18, 1: Die Kundschafter aus Dan
  18, 11: Ein Stamm raubt ein Heiligtum
 
Richter 19
  19, 1: Der Schwiegervater
  19, 11: Nachtquartier gesucht
  19, 22: Das Verbrechen von Gibea
 
Richter 20
  20, 1: Das Böse muss beseitigt werden
  20, 18: Der Sieg der Benjaminiten
  20, 29: Ein Stamm fast ausgelöscht
 
Richter 21
  21, 1: Benjamin darf nicht untergehen
  21, 15: Frauenraub in Schilo

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)

 

Zufallstext

1Danach verließ Paulus Athen und kam nach Korinth. 2Dort lernte er Aquila kennen, einen Juden, der aus der Landschaft Pontus stammte. Kurz vorher war er zusammen mit seiner Frau Priszilla aus Italien gekommen, weil Kaiser Klaudius ein Gesetz erlassen hatte, das alle Juden aus Rom verbannte. Paulus sucht die beiden auf, 3und weil er das gleiche Handwerk wie sie ausübte – sie waren Zeltmacher –, blieb er dort und arbeitete mit ihnen zusammen. 4An jedem Sabbat unterhielt sich Paulus in der Synagoge mit den Leuten und überzeugte Juden und Griechen. 5Als dann Silas und Timotheus aus Mazedonien nachkamen, konnte Paulus sich ganz der Verkündigung widmen. Nachdrücklich bezeugte er den Juden, dass Jesus der Messias ist. 6Weil sie aber nichts davon wissen wollten und ihn beschimpften, schüttelte er den Staub aus seinen Gewändern und sagte zu ihnen: "Wenn das Gericht euch trifft, seid ihr selbst daran schuld. Ich habe meine Pflicht getan und werde mich jetzt an die Nichtjuden wenden." 7Er verließ die Synagoge und predigte von da an bei Titius Justus, einem Griechen, der an den Gott Israels glaubte und dessen Haus unmittelbar an die Synagoge stieß. 8Schließlich kam sogar der Synagogenvorsteher Krispus zum Glauben an den Herrn – er und alle, die in seinem Haus wohnten. Auch viele andere Korinther, die Gottes Botschaft hörten, kamen zum Glauben und ließen sich taufen.

Apg. 18,1 bis Apg. 18,8 - NeÜ bibel.heute (2019)