NeÜ bibel.heute > AT > Richter

Das Buch der Richter

Wenn jeder tut, was er für richtig hält

Das Buch der Richter ist die Fortsetzung des Buches Josua. Es fasst alles zusammen, was nach dem Tod Josuas bis zur Zeit Samuels unter 12 Richtern geschah. Seinen Namen hat es von den Führern, die militärische und richterliche Funktionen in einzelnen Stämmen, manchmal auch für ganz Israel erfüllten. Wahrscheinlich überlappen sich die Zeiten einiger Unterdrückungs- und Richterperioden. Insgesamt können je sieben Perioden der Unterdrückung und Befreiung verfolgt werden. Geistlich gesehen kann man die Zeit am besten durch die Worte in Richter 17,6 und 21,25 wiedergeben: Damals gab es noch keinen König in Israel. Jeder tat, was er für richtig hielt. Das Buch wurde vermutlich am Anfang der Königszeit zwischen 1040 und 1020 v.Chr. möglicherweise von Samuel geschrieben.

Wie sich in Israel die Perioden des Abfalls von Gott, Unterdrückung durch Fremde und Befreiung durch einen Richter immer wieder abwechselten.

1-2: Hintergründe des Abfalls von Gott

Richter 1
  1, 1: Wie die Stämme Juda und Simeon ihr Gebiet eroberten
  1, 22: Der Norden Kanaans wird nur zum Teil erobert
 
Richter 2
  2, 1: Der Engel Jahwes
  2, 6: Israels Untreue
 

3-16: Die Zyklen von Abfall und Umkehr

Richter 3
  3, 1: Fremde Völker unter den Israeliten
  3, 7: Der Richter Otniël
  3, 12: Der Richter Ehud
  3, 31: Schamgar
 
Richter 4
  4, 1: Die Richterin Debora
 
Richter 5
  5, 1: Deboras Lied
 
Richter 6
  6, 1: Gideons Berufung
  6, 25: Zerstörung des Baal-Altars
  6, 33: Bestätigungszeichen
 
Richter 7
  7, 1: Die richtigen Kämpfer
  7, 9: Noch eine Bestätigung
  7, 16: Gideons Sieg
 
Richter 8
  8, 1: Ein Stamm fühlt sich übergangen
  8, 4: Der Feldzug im Ostjordanland
  8, 22: Gideons Efod
  8, 28: Gideons Tod
 
Richter 9
  9, 1: Abimelech wird König
  9, 7: Jotams Fabel
  9, 22: Abimelechs Ende
 
Richter 10
  10, 1: Die Richter Tola und Jaïr
  10, 6: Von den Ammonitern unterdrückt
  10, 17: Jiftach wird Richter
 
Richter 11
  11, 12: Verhandlung mit dem König von Ammon
  11, 29: Sieg über die Ammoniter
 
Richter 12
  12, 1: Jiftach gegen den Stamm Efraïm
  12, 8: Die Richter Ibzan, Elon und Abdon
 
Richter 13
  13, 1: Die Geburt Simsons
 
Richter 14
  14, 1: Simsons Hochzeit
 
Richter 15
  15, 1: Simsons Rache
 
Richter 16
  16, 1: Simson und Delila
  16, 23: Simsons Tod
 

17-21: Auswüchse des Abfalls von Gott

Richter 17
  17, 1: Michas Privatheiligtum
 
Richter 18
  18, 1: Die Kundschafter aus Dan
  18, 11: Ein Stamm raubt ein Heiligtum
 
Richter 19
  19, 1: Der Schwiegervater
  19, 11: Nachtquartier gesucht
  19, 22: Das Verbrechen von Gibea
 
Richter 20
  20, 1: Das Böse muss beseitigt werden
  20, 18: Der Sieg der Benjaminiten
  20, 29: Ein Stamm fast ausgelöscht
 
Richter 21
  21, 1: Benjamin darf nicht untergehen
  21, 15: Frauenraub in Schilo

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Bach Sered
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Tiere in der Bibel - Spinne
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit

 

Zufallstext

37Ferner spricht Gott, der HERR, also: Auch dafür will ich mich von dem Hause Israel noch erbitten lassen, daß ich es für sie tue: Ich will sie mehren wie eine Menschenherde; 38wie die Herden im Heiligtum, wie die Herden zu Jerusalem an ihren Festen, so sollen auch die verlassenen Städte voll Menschenherden werden, und man soll erfahren, daß ich der HERR bin! 1Die Hand des HERRN kam über mich und führte mich im Geiste des HERRN hinaus und ließ mich nieder mitten auf der Ebene, und diese war voller Totengebeine. 2Er führte mich an denselben vorüber ringsherum; und siehe, der Gebeine waren sehr viele auf der Ebene; und siehe, sie waren sehr dürr. 3Da sprach er zu mir: Menschensohn, können diese Gebeine wieder lebendig werden? Ich antwortete: O Herr, HERR, du weißt es! 4Da sprach er zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, hört das Wort des HERRN! 5So spricht Gott, der HERR, zu diesen Gebeinen: Seht, ich will einen Geist in euch kommen lassen, daß ihr lebendig werdet! 6Ich will euch Sehnen geben und Fleisch über euch wachsen lassen und euch mit Haut überziehen und einen Geist in euch geben, daß ihr lebendig werden und erfahren sollt, daß ich der HERR bin!

Hesek. 36,37 bis Hesek. 37,6 - Schlachter (1951)