NeÜ bibel.heute > AT > Prediger

Der Prediger

Was vom Leben wirklich bleibt

Der Prediger fragt, welchen Gewinn ein Mensch von all seiner Mühsal hat. Gewinn ist das, was nach Abzug aller Kosten bleibt. Die Frage lautet also, ob ein Mensch sich einen bleibenden Wert in der Welt "unter der Sonne" erarbeiten kann. Die Antwort ist ein klares Nein. Deshalb möchte der Prediger die Menschen dazu bewegen, ihr Vertrauen allein auf den Schöpfer zu setzen.

Das Buch wurde von einem Sohn Davids, König in Jerusalem, verfasst, der durch Schaden klug geworden ist und seine Leser vor diesem Schaden bewahren will. Offensichtlich handelt es sich um das Zeugnis Salomos am Ende seines Lebens. Das Buch wird also um 930 v.Chr. entstanden sein.

Was dabei herauskommt, wenn ein weiser lebenserfahrener König mit philosophischer Ader über das Leben nachdenkt.

1-6: Die Sinnlosigkeiten des Lebens

Prediger 1
  1, 3: Alles vergeht
  1, 12: Ein König, der alles probierte
 
Prediger 2
  2, 12: Lohnt es sich, Wissen zu erwerben?
  2, 18: Lohnt sich der Besitz?
  2, 24: Wer kann sein Leben genießen?
 
Prediger 3
  3, 1: Alles hat seine Zeit
  3, 9: Zu seiner Zeit ist alles schön
  3, 16: Was ist der Mensch?
 
Prediger 4
  4, 1: Die Tränen der Unterdrückten
  4, 4: Sinn und Unsinn der Arbeit
  4, 9: Zwei haben es besser als einer
  4, 13: Wankelmütige Volksgunst
  4, 17: Gott mit Ehrfurcht begegnen
 
Prediger 5
  5, 7: Reichtum ist bedeutungslos
 
Prediger 6
 

7-12: Wichtige Einsichten für das Leben

Prediger 7
  7, 1: Was ist weise und gut?
  7, 15: Sei nicht allzu gerecht!
  7, 23: Vergebliches Forschen
 
Prediger 8
  8, 1: Macht über Menschen
  8, 10: Warum geht es Verbrechern so gut?
  8, 16: Wie soll man die Werke Gottes begreifen?
 
Prediger 9
  9, 7: Die Freude am Leben
  9, 11: Zufall und Zeit
  9, 13: Weisheit und Dummheit
 
Prediger 10
  10, 8: Alltagsweisheit
 
Prediger 11
  11, 1: Das Brot auf dem Wasser
  11, 7: Denk schon in der Jugend an deinen Schöpfer!
 
Prediger 12
  12, 9: Der Schluss des Ganzen

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Geburtshaus
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Biblische Orte - Berg Nebo
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

38Ich habe euch ausgesandt, um das zu ernten, wofür ihr nicht gearbeitet habt: andere haben die Arbeit geleistet, und ihr seid in ihre Arbeit eingetreten.« 39Aus jener Stadt aber wurden viele von den Samaritern an ihn gläubig infolge der Versicherung der Frau: »Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe.« 40Als nun die Samariter zu ihm gekommen waren, baten sie ihn, er möchte bei ihnen bleiben; und er blieb auch zwei Tage dort. 41Da wurden noch viel mehr Leute infolge seiner Predigt gläubig 42und sagten zu der Frau: »Wir glauben jetzt nicht mehr infolge deiner Aussage; denn wir haben nunmehr selbst gehört und wissen, dass dieser wirklich der Retter (= Heiland) der Welt ist.« 43Nach Verlauf der beiden Tage aber zog Jesus von dort weiter nach Galiläa, 44wiewohl er selbst ausdrücklich erklärt hatte, dass ein Prophet in seiner eigenen Heimat keine Anerkennung finde. 45Doch als er nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer gastlich auf, weil sie alles gesehen hatten, was er in Jerusalem während des Festes getan hatte; denn sie waren gleichfalls auf dem Fest gewesen.

Joh. 4,38 bis Joh. 4,45 - Menge (1939)