NeÜ bibel.heute > AT > Ruth

Das Buch Rut

Eine Fremde vertraut Israels Gott

Das Buch Rut ist das einzige biblische Buch, das nach einer nichtjüdischen Frau benannt wurde. Aufgeschrieben wurde es vielleicht noch vor der Salbung Davids zum König, eventuell von Samuel. Die Geschichte spielt in der Richterzeit, als eine Hungersnot im Land herrschte. Das Buch beinhaltet die Botschaft von der Gnade Gottes, der mit zwei armen, verwitweten Frauen die Geschichte der Familie Davids beginnt, aus der später der Messias, der Christus, hervorgehen wird. Der Name Rut bedeutet: "Freundschaft".

Wie eine nichtjüdische Frau nach Israel kommt und die Urgroßmutter von König David wird.

1: Wie Rut nach Bethlehem kommt

Ruth 1
  1, 1: Noomi und Rut
 

2-3: Wie Rut dem Boas begegnet

Ruth 2
 
Ruth 3
  3, 1: Rut und Boas auf der Tenne
 

4: Wie Rut die Urgroßmutter Davids wird

Ruth 4

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Emmaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Tiere in der Bibel - Pfau
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo

 

Zufallstext

16Irret euch nicht, meine geliebten Brüder! 17Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei welchem keine Veränderung ist, noch eines Wechsels Schatten. 18Nach seinem eigenen Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit gezeugt, auf daß wir eine gewisse Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seien. 19Daher, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn. 20Denn eines Mannes Zorn wirkt nicht Gottes Gerechtigkeit. 21Deshalb leget ab alle Unsauberkeit und alles Überfließen von Schlechtigkeit, und empfanget mit Sanftmut das eingepflanzte Wort, das eure Seelen zu erretten vermag. 22Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen. 23Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, der ist einem Manne gleich, welcher sein natürliches Angesicht in einem Spiegel betrachtet.

Jak. 1,16 bis Jak. 1,23 - Elberfelder (1905)