NeÜ bibel.heute > AT > Jeremia

Der Prophet Jeremia

Von Judas Rebellion und Verbannung ins Exil

Jeremia war noch sehr jung, als er im 13. Regierungsjahr des jüdischen Königs Joschija (626 v.Chr.) zum Propheten berufen wurde. Er hatte eine schwere Last zu tragen, denn seine Botschaft war Gottes letzte Warnung an das Volk, das aber nicht hören wollte. Er wurde bedroht, vor Gericht gestellt, in Fesseln gelegt, öffentlich gedemütigt, in den Schlamm einer Zisterne geworfen usw. Jede seiner Ankündigungen erfüllte sich, doch folgte man stets den falschen Propheten und nicht ihm. Der Niedergang war schon so weit fortgeschritten, dass das Volk trotz der Reformen Joschijas, die es nur halbherzig mitmachte, geistlich immer mehr verfiel. Über die Niederschrift eines Teils seiner Weissagungen berichtet Jeremia in Kapitel 36 selbst. Er erlebte die Belagerung und Zerstörung Jerusalems und wurde vom Rest des Volkes gegen seinen Willen mit nach Ägypten genommen. Damals müsste er etwa 70 Jahre alt gewesen sein. In Ägypten schrieb er offenbar die Endform seines Buches, wobei er die Weissagungen aber nicht chronologisch ordnete. Er stellte oft Prophezeiungen nebeneinander, die zeitlich weit auseinander lagen. Sein Werk ist das längste Einzelbuch der Bibel und besteht zum großen Teil aus poetischen Texten. Nach jüdischer Überlieferung wurde der Prophet Jeremia von Leuten aus seinem eigenen Volk in Ägypten gesteinigt.

Wie der Prophet einem rebellischen Volk Gottes Strafbotschaft bringen muss und selbst schwer darunter leidet.

1-20: Frommer König – rebellisches Volk

Jeremias Botschaft kompakt (1)

Jeremia 1
  1, 4: Die Berufung Jeremias
  1, 11: Zwei Visionen
 

Auf Untreue folgt Gericht (2-6)

Jeremia 2
  2, 1: Das treulose Volk
 
Jeremia 3
  3, 1: Bundesbruch ist Ehebruch
  3, 19: Ruf zur Umkehr
 
Jeremia 4
  4, 5: Der Feind aus dem Norden
  4, 18: Jeremia leidet mit seiner Stadt
 
Jeremia 5
  5, 1: Keine Vergebung mehr!
 
Jeremia 6
  6, 1: Das Volk aus dem Norden
 

Auf Heuchelei folgt Götzendienst (7-10)

Jeremia 7
  7, 1: Jeremias erste Tempelrede
  7, 16: Jeremia darf nicht für sein Volk beten
  7, 21: Ein Volk, das nicht hört
  7, 29: Das Tal der Toten
 
Jeremia 8
  8, 4: Beispiellose Sturheit
  8, 18: Jeremia leidet mit seinem Volk
 
Jeremia 9
  9, 1: Jeremias Klage über sein Volk
  9, 22: Worauf man nicht stolz sein kann
  9, 24: Israel ein unbeschnittenes Volk
 
Jeremia 10
  10, 1: Gott und Götzen
  10, 17: Erste Ankündigung der Verbannung
  10, 23: Jeremia betet
 

Auf Bundesbruch folgt Strafe (11-20)

Jeremia 11
  11, 1: Der Bund ist gebrochen
  11, 18: Mordpläne gegen Jeremia
 
Jeremia 12
  12, 1: Jeremia in innerer Not
  12, 7: Gottes Klage über sein Land
 
Jeremia 13
  13, 1: Der Lendenschurz
  13, 12: Die Weinkrüge
  13, 15: Warnung vor Hochmut
  13, 20: Die Schändung Jerusalems
 
Jeremia 14
  14, 1: Eine Dürrekatastrophe
  14, 10: Von Gott verworfen
  14, 17: Jeremia soll klagen
 
Jeremia 15
  15, 1: Das Urteil ist gesprochen
  15, 10: Jeremias Klage
  15, 11: Gottes Antwort
  15, 15: Jeremias "Warum?"
  15, 19: Gottes Antwort
 
Jeremia 16
  16, 1: Jeremias Einsamkeit – Zeichen des Gerichts
  16, 14: Ausblick auf die Rückkehr der Verschleppten
  16, 19: Die Bekehrung der Völker
 
Jeremia 17
  17, 1: Judas Sünde und Strafe
  17, 5: Fluch oder Segen
  17, 9: Weisheitssprüche
  17, 12: Gebet Jeremias
  17, 19: Der Sabbat gehört Gott
 
Jeremia 18
  18, 1: Gleichnis vom Töpfer
  18, 13: Unbegreifliche Absage an Gott
  18, 18: Jeremias Rachegebet
 
Jeremia 19
  19, 1: Der zerschlagene Krug
  19, 14: Jeremia wird misshandelt
 
Jeremia 20
  20, 7: Jeremias Klage und Selbstverfluchung
 

21-39: Rebellische Führer – Gottes Gericht

Empfehlung an Zedekija (21-24)

Jeremia 21
  21, 1: Auskunft für den König
  21, 11: Die Botschaft an die Regierung
 
Jeremia 22
  22, 1: Gegen die Könige
  22, 10: Trauer um Schallum
  22, 13: Gegen König Jojakim
  22, 24: Gegen König Jojachin
 
Jeremia 23
  23, 1: Ein König, der Gott gefällt
  23, 9: Gegen die falschen Propheten
  23, 33: Die "Last" Jahwes
 
Jeremia 24
  24, 1: Gleichnis von den Feigen
 

Warnung an Jojakim (25-26)

Jeremia 25
  25, 1: 70 Jahre Gefangenschaft
  25, 15: Gottes Zornbecher für die Völker
 
Jeremia 26
  26, 1: Jeremias zweite Tempelrede
  26, 20: Hinrichtung des Propheten Urija
 

Lektion für falsche Propheten (27-29)

Jeremia 27
  27, 1: Das Zeichen des Jochs
 
Jeremia 28
  28, 1: Jeremia und Hananja
 
Jeremia 29
  29, 1: Ein Brief an die Verbannten
  29, 24: Jeremia und Schemaja
 

Verheißung der Erneuerung Judas (30-33)

Jeremia 30
  30, 1: Befreiung aus der Gefangenschaft
 
Jeremia 31
  31, 31: Der neue Bund
  31, 38: Jerusalem wird wieder gebaut
 
Jeremia 32
  32, 1: Jeremia kauft ein Stück Land
 
Jeremia 33
  33, 1: Dem Ende folgt ein neuer Anfang
 

Begründung für die Bestrafung durch Babel (34-39)

Jeremia 34
  34, 1: Zidkija vor der Entscheidung
  34, 8: Wortbruch an den Sklaven
 
Jeremia 35
  35, 1: Rechab, die vorbildliche Sippe
 
Jeremia 36
  36, 1: Verbrennung der Schriftrolle
  36, 27: Die neue Schriftrolle
 
Jeremia 37
  37, 1: Botschaft an König Zidkija
  37, 11: Jeremia kommt ins Gefängnis
 
Jeremia 38
  38, 1: Jeremia soll sterben
  38, 14: Letzte Warnung an den König
 
Jeremia 39
  39, 1: Der Fall Jerusalems
  39, 11: Jeremias Befreiung
 

40-45: Rebellischer Rest – falsches Asyl

Der Überrest in Juda (40-42)

Jeremia 40
  40, 1: Jeremia bleibt in Juda
  40, 7: Gedalja als Statthalter
 
Jeremia 41
  41, 1: Die Ermordung Gedaljas
  41, 16: Der Fluchtplan
 
Jeremia 42
 

Der Überrest in Ägypten (43-44)

Jeremia 43
  43, 1: Jeremia wird nach Ägypten verschleppt
  43, 8: Nebukadnezzar wird auch nach Ägypten kommen
 
Jeremia 44
  44, 1: Die Rede in Ägypten
  44, 15: Der offene Abfall
 

Der übrig gebliebene Baruch (45)

Jeremia 45
  45, 1: Eine Botschaft für Baruch
 

46-51: Rebellische Nachbarn – Gottes Gericht

Es trifft die Ägypter (46)

Jeremia 46
  46, 1: Ägyptens Niederlage am Euphrat
  46, 13: Die Eroberung Ägyptens
  46, 27: Trost für Israel
 

Es trifft Israels Nachbarn (47-49)

Jeremia 47
  47, 1: Botschaft gegen die Philister
 
Jeremia 48
  48, 1: Botschaft gegen Moab
 
Jeremia 49
  49, 1: Botschaft gegen Ammon
  49, 7: Botschaft gegen Edom
  49, 23: Botschaft gegen Damaskus
  49, 28: Botschaft gegen arabische Stämme
  49, 34: Botschaft gegen Elam
 

Es trifft den Vollstrecker Babylon (50-51)

Jeremia 50
  50, 1: Botschaft gegen Babylon
  50, 21: Völlige Zerstörung
 
Jeremia 51
  51, 1: Gottes Gericht über Babylon
  51, 15: Gottes Größe
  51, 20: Babylon als Gottes Hammer
  51, 27: Babylons Ende
  51, 59: Jeremias Auftrag an Seraja
 

52: Rebellischer König – das Ende der Stadt

Jeremia 52
  52, 1: Das Ende Zidkijas
  52, 31: Begnadigung von König Jojachin

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftshütte
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Der Altar als unser Lebensacker
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Tiere in der Bibel - Ziege
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels

 

Zufallstext

26Ihr steifet euch auf euer Schwert, verübet Greuel und verunreiniget einer des anderen Weib, und ihr solltet das Land besitzen? 27So sollst du zu ihnen sprechen: So spricht der Herr, Jahwe: So wahr ich lebe, die in den Trümmern sind, sollen durchs Schwert fallen; und wer auf dem freien Felde ist, den gebe ich den wilden Tieren hin, daß sie ihn fressen; und die in den Festungen und in den Höhlen sind, sollen an der Pest sterben! 28Und ich werde das Land zur Wüste und Verwüstung machen, und der Stolz seiner Stärke wird ein Ende haben; und die Berge Israels werden wüst sein, so daß niemand darüber hinwandert. 29Und sie werden wissen, daß ich Jahwe bin, wenn ich das Land zur Wüste und Verwüstung mache wegen all ihrer Greuel, die sie verübt haben. 30Und du, Menschensohn, die Kinder deines Volkes unterreden sich über dich an den Wänden und in den Türen der Häuser; und einer redet mit dem anderen, ein jeder mit seinem Bruder, und spricht: Kommet doch und höret, was für ein Wort von Jahwe ausgeht. 31Und sie kommen scharenweise zu dir und sitzen vor dir als mein Volk und hören deine Worte, aber sie tun sie nicht; sondern sie tun, was ihrem Munde angenehm ist, ihr Herz geht ihrem Gewinne nach. 32Und siehe, du bist ihnen wie ein liebliches Lied, wie einer, der eine schöne Stimme hat und gut zu spielen versteht; und sie hören deine Worte, doch sie tun sie nicht. 33Wenn es aber kommt, siehe, es kommt! so werden sie wissen, daß ein Prophet in ihrer Mitte war.

Hesek. 33,26 bis Hesek. 33,33 - Elberfelder (1905)