NeÜ bibel.heute > NT > 2. Korinther

Der zweite Brief an die Korinther

Von Gott bevollmächtigt, von Christus gesandt

Leider bewies die Gemeinde in Korinth keine besondere Festigkeit gegen die Versuchungen der vergnügungssüchtigen Stadt. Von Timotheus erfuhr Paulus, dass auch sein letzter Brief die Probleme keineswegs gelöst hatte. Deshalb entschloss er sich, die Gemeinde persönlich aufzusuchen. Von Ephesus aus setzte er mit dem Schiff direkt nach Korinth über. Doch es war ein trauriger Besuch. Paulus musste unverrichteter Dinge wieder zurückkehren und schrieb dann von Ephesus aus in innerer Beklemmung einen dritten Brief an die Gemeinde, bei dem er viel geweint hat (2. Korinther 2,4). Darin ordnete er strenge disziplinarische Maßnahmen an, die auch den Korinthern weh tun würden, und ließ ihn diesmal von seinem Mitarbeiter Titus überbringen. Auch dieser Brief ist uns nicht erhalten geblieben.

Im Frühjahr 56 n.Chr. brach auf Betreiben der Silberschmiede in Ephesus ein Aufstand aus, der sich gegen die Arbeit des Apostels richtete. Kurz danach verließ Paulus die Stadt und reiste nach Troas. Dort begann er eine erfolgreiche Missionsarbeit. Er hatte mit Titus vereinbart, sich in dieser Stadt wieder mit ihm zu treffen. Doch als die Zeit verging und Titus nicht kam, brach der Apostel sehr beunruhigt die Arbeit ab und reiste nach Mazedonien weiter. Er hoffte, seinem Mitarbeiter unterwegs zu begegnen, und traf ihn dann auch irgendwo in Mazedonien. Titus brachte gute Nachrichten aus Korinth mit. Die Einstellung der Korinther gegen den Apostel hatte sich grundlegend gewandelt. Nur eine Gruppe in der Gemeinde stand ihm noch entgegen.

Daraufhin schrieb Paulus von Mazedonien aus seinen vierten Brief an die Gemeinde, der uns als 2. Korintherbrief überliefert ist.

Paulus zeigt und verteidigt in diesem sehr persönlichen Brief seine apostolische Autorität gegenüber den Christen in Korinth.

1-2: Paulus, von Gott ermutigt

Durch große Bewahrung (1)

2. Korinther 1
  1, 1: Absender und Gruß
  1, 3: Wir sind voller Zuversicht für euch
  1, 15: Warum ich nicht nach Korinth gekommen bin
 

Durch das Einlenken der Korinther (2)

2. Korinther 2
  2, 5: Verzeiht dem, der seine Einstellung geändert hat!
  2, 12: Der Triumphzug des Christus
 

3-7: Paulus, von Gott befähigt

Als Diener des neuen Bundes (3)

2. Korinther 3
  3, 4: Wir sind Diener des neuen Bundes
 

Als Bote der Herrlichkeit Gottes (4)

2. Korinther 4
  4, 1: Wir Apostel haben nichts zu verbergen
  4, 7: Wir dienen Gott in Schwachheit und Leiden
 

Als Botschafter für Christus (5)

2. Korinther 5
  5, 1: Die Perspektive der Ewigkeit
 

Als Mitarbeiter Gottes (6-7)

2. Korinther 6
  6, 1: Wir empfehlen uns als Gottes Diener!
 
2. Korinther 7
  7, 5: Wir freuen uns, dass ihr umgekehrt seid
 

8-9: Paulus, von Gott bestätigt

Durch die Bereitschaft anderer (8)

2. Korinther 8
  8, 1: Aufruf zum Spenden
 

Durch deren Spendenwilligkeit (9)

2. Korinther 9
  9, 6: Wie Christen geben sollen
 

10-13: Paulus, in Schwachheit stark

Durch die Waffen Gottes (10)

2. Korinther 10
  10, 1: Paulus verteidigt seine Autorität
 

Durch sein Leiden für Christus (11)

2. Korinther 11
  11, 1: Paulus und die "Superapostel"
 

Durch die Gnade des Herrn (12)

2. Korinther 12
  12, 1: Wenn ich schwach bin, bin ich stark
 

Durch Gottes Kraft (13)

2. Korinther 13
  13, 1: Der abschließende Rat

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Kir-Heres
Tiere in der Bibel - Löwe
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir

 

Zufallstext

3»Meinen Berg im Gefilde, deine Habe, alle deine Schätze gebe ich der Plünderung preis, deine Höhen als Entgelt für deine Versündigung in allen Teilen deines Gebiets. 4Da musst du denn, und zwar durch eigene Schuld, deinen Erbbesitz fahren lassen, den ich dir verliehen habe, und ich will dich deinen Feinden zum Knecht (= dienstbar) machen in einem Lande, das du nicht kennst; denn ein Feuer habt ihr in meiner Nase (oder: durch meinen Zorn) angezündet, das bis in Ewigkeit brennen wird.« 5So hat der HErr gesprochen: »Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verlässt und Fleisch zu seinem Arm macht und dessen Herz sich vom HErrn abkehrt! 6Der gleicht einem kahlen Baume (oder: Wacholderstrauche) in der Steppe und wird nicht erleben, dass Gutes kommt; nein, er muss in dürren Wüstenstrichen wohnen, auf dem Salzboden der unwirtlichen Heide. 7Gesegnet aber ist der Mann, der sich auf den HErrn verlässt und dessen Zuversicht der HErr ist! 8Der gleicht einem Baume, der am Wasser gepflanzt ist und seine Wurzeln nach dem Bache hin ausstreckt; er hat nichts zu fürchten, wenn Hitze kommt, und sein Laub bleibt grün; auch in dürren Jahren ist ihm nicht bange, und ohne Aufhören trägt er Früchte.« 9Arglistig ist das Herz, mehr als alles andere, und verschlagen ist es: wer kann es ergründen? 10»Ich, der HErr, erforsche das Herz und prüfe die Nieren, und zwar um einem jeden zu vergelten nach seinem Wandel, nach der Frucht seiner Taten (= wie sein ganzes Tun es verdient).«

Jer. 17,3 bis Jer. 17,10 - Menge (1939)