NeÜ bibel.heute > AT > Psalm > Kapitel 91

Psalm 91

Unter dem Schutz des Höchsten

 1  Wer unter dem Schutz des Höchsten bleibt, / unter dem Schatten des Allmächtigen wohnt,  2  der sagt zu Jahwe: / "Du bist meine Zuflucht, meine sichere Burg, / du bist mein Gott, auf den ich vertraue." (Ps. 18,3)

 3  Er bewahrt dich vor den Fallen, die man dir stellt, / vor der tödlichen Pest. (Ps. 124,7)  4  Mit seinen Schwingen behütet er dich, / unter seinen Flügeln findest du Schutz. / Seine Treue ist dir Schutzwehr und Schild.  5  Du musst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht, / dem Pfeil, der dir am Tag entgegenfliegt,  6  der Seuche, die durchs Dunkel schleicht, / dem Fieber, das am Mittag glüht.

 7  Auch wenn tausend neben dir fallen, / zehntausend rings um dich her - dich erreicht es nicht.  8  Du siehst es noch mit eigenen Augen, / wirst sehen, wie er die Gottlosen bestraft. (Ps. 54,9)

 9  Wenn Jahwe deine Zuflucht ist, / dann hast du den Höchsten zum Schutz dir erwählt.  10  Dann wird dir nichts Böses geschehen / und kein Unheil kommt in dein Haus.

 11  Denn er schickt seine Engel für dich aus, / um dich zu behüten, wo immer du gehst. (Matth. 4,6)  12  Sie werden dich auf Händen tragen, / damit dein Fuß an keinen Stein stößt.[*]Wird vom Teufel zitiert: Matthäus 4,6; Lukas 4,10-11.  13  Du schreitest über Löwen und Kobras, / Junglöwen und Schlangen zertrittst du dabei. (Luk. 10,19)

 14  "Weil er an mir hängt, will ich ihn retten! / Weil er mich achtet, schütze ich ihn.  15  Wenn er mich ruft, antworte ich. / Wenn er in Not ist, steh ich ihm bei, / hol ihn heraus und bring ihn zu Ehren.  16  Ich gebe ihm ein langes und erfülltes Leben / und lasse ihn schauen mein Heil."

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Psalm 90 <<<   Psalm 91   >>> Psalm 92

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 89,46 bis 91,9; Psalm 91,10 bis 94,8; Luther (1570): Psalm 89,52 bis 91,12; Psalm 91,12 bis 94,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Machaerus

 

Zufallstext

21Wehe denen, die sich selbst für weise halten / und meinen, dass sie verständig sind. 22Wehe denen, die Helden im Weintrinken sind / und tapfer im Mischen von starkem Getränk. 23Sie sprechen den Gottlosen gerecht durch ein Bestechungsgeschenk, / und den Gerechten nehmen sie ihr Recht. 24Darum: Wie eine Feuerzunge Stoppeln verzehrt, / wie dürres Gras in der Flamme zusammensinkt, / wird ihre Wurzel wie Asche sein, / ihre Blüte auffliegen wie Staub. / Denn sie haben das Gesetz Jahwes, des Allmächtigen, verworfen, / das Wort des Heiligen Israels verschmäht. 25Darum entflammte der Zorn Jahwes gegen sein Volk, / er hob seine Hand und schlug zu, / dass die Berge erbebten / und Leichen wie Abfall auf den Straßen lagen. / Und immer noch hat sich sein Zorn nicht gelegt, / seine Hand bleibt drohend ausgestreckt. 26Er stellt ein Feldzeichen auf für ein Volk in der Ferne, / er pfeift es herbei vom Ende der Welt, / und schon kommen sie eilig heran. 27Keiner ist erschöpft, und keiner schleppt die Füße nach; / keiner nickt ein, sie sind alle hellwach; / keinem geht der Hüftgurt auf, und keinem löst sich ein Riemen vom Schuh. 28Ihre Pfeile sind scharf, ihre Bogen gespannt. / Die Hufe ihrer Pferde sind hart wie Stein, / die Räder sausen dahin wie der Sturm.

Jes. 5,21 bis Jes. 5,28 - NeÜ bibel.heute (2019)