NeÜ bibel.heute > NT > Römer

Der Römerbrief

Die Gerechtigkeit, die vor Gott Bestand hat

Im Winter 56/57 n.Chr. besuchte der Apostel Paulus das dritte Mal die Gemeinde in Korinth. Er wohnte bei Gajus, in dessen Haus auch die Gemeinde zusammenkam, und blieb etwa drei Monate in der Stadt. Weil er seine Missionsarbeit in den Städten der ägäischen Küste nun als abgeschlossen ansah, hielt er nach einem neuen Arbeitsfeld Ausschau. Das sah er in Spanien und hoffte für die Arbeit dort auf die Unterstützung der Gemeinde in Rom. Weil er vorher aber noch nie in dieser Gemeinde gewesen war, wollte er sich und seine Lehre ausführlich vorstellen. Das tat er in diesem Brief an die Christen in Rom, den er von Phöbe, einer Diakonin der Gemeinde Kenchreä, überbringen ließ. Er selbst wollte allerdings zunächst die Geldsammlung der Gemeinden Mazedoniens und Achajas nach Jerusalem bringen. Auf dem Weg nach Spanien wollte er dann in Rom vorbeikommen.

Als Paulus den Brief schrieb, bestand die Gemeinde in Rom offenbar schon länger als zwei Jahrzehnte, so lange, wie er bekehrt war. Sie war ganz unabhängig von ihm gewachsen und hatte sich in verschiedenen Hauskreisen organisiert.

Das Hauptthema des Römerbriefes könnte man so formulieren: Die Gerechtigkeit, die vor Gott Bestand hat. Paulus entfaltet diesen Gedanken in vier Hauptpunkten: die Gerechtigkeit, die vor dem Zorn Gottes rettet (1-5); die Gerechtigkeit, die das Leben des Christen regiert (5-8); die Gerechtigkeit, die für das Volk Israel gilt (9-11) und die Gerechtigkeit, die im Alltag des Christen sichtbar wird (12-15).

Wie ein Mensch durch den Glauben an Jesus Christus die Gerechtigkeit bekommen kann, mit der er vor dem Urteil des heiligen Gottes besteht.

Paulus und sein Auftrag in Rom

Römer 1

1-5: Gerechtigkeit rettet vor Gottes Zorn

  1, 16: Gottes Botschaft bringt Rettung

Die Ungerechtigkeit der Menschen (1)

 

Die Selbstgerechtigkeit der Juden (2)

Römer 2
 

Die Gerechtigkeit durch Glauben (3-4)

Römer 3
  3, 1: Die Gerechtigkeit Gottes
  3, 21: Gerecht werden durch Glauben
 
Römer 4
  4, 1: Abraham, der Vater des Glaubens
 

5-8: Gerechtigkeit nur in (Verbindung mit) Christus

In Christus gerecht vor Gott (5)

Römer 5
  5, 1: Für gerecht erklärt und mit Hoffnung erfüllt
  5, 12: Mit einem neuen Ursprung beschenkt
 

In Christus frei von der Sünde (6)

Römer 6
  6, 1: Die Sünde macht uns zu Sklaven
 

In Christus frei vom Gesetz (7)

Römer 7
  7, 1: Das Gesetz zeigt die Abscheulichkeit der Sünde
 

In Christus frei für den Geist (8)

Römer 8
  8, 1: Der Gottesgeist regiert mein Leben
  8, 18: Die ganze Schöpfung darf hoffen
  8, 28: Wenn Gott für uns ist ...
 

9-11: Gerechtigkeit auch für das Volk Israel

Abhängig vom Willen Gottes (9)

Römer 9
  9, 1: Israel und Gottes Versprechen
  9, 14: Gott schenkt sein Erbarmen, wem er will
 

Abhängig vom Glauben an Christus (10)

Römer 10
  10, 1: Rettung kommt nur durch den Glauben
 

Abhängig von der Erwählung (11)

Römer 11
  11, 1: Gott hat sein Volk nicht verstoßen
 

12-15: Gerechtigkeit im Alltag des Christen

In seiner Einstellung zum Nächsten (12)

Römer 12
 

In seinem Verhalten zum Staat (13)

Römer 13
  13, 1: Behörden und andere Menschen
 

In seinem Umgang mit schwachen Christen (14-15)

Römer 14
  14, 1: Schwache und Starke im Glauben
 
Römer 15

Paulus und die Christen in Rom

  15, 8: Der Auftrag des Völkerapostels
  15, 22: Reisepläne des Apostels
 
Römer 16
  16, 1: Empfehlungen und viele Grüße

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Berg Nebo
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind

 

Zufallstext

1Hierauf machte sich David auf und entfernte sich; Jonathan aber kehrte in die Stadt zurück. 2David kam dann nach Nob zum Priester Ahimelech; dieser kam ihm ängstlich (oder: unterwürfig) entgegen und fragte ihn: »Warum kommst du allein, ohne einen Begleiter bei dir zu haben?« 3David antwortete dem Priester Ahimelech: »Der König hat mir einen Auftrag gegeben und zu mir gesagt: „Niemand darf etwas von der Sache erfahren, deretwegen ich dich absende und die ich dir aufgetragen habe!“ Darum habe ich auch meine Leute an einen bestimmten Ort bestellt. 4Und nun, wenn du einige Lebensmittel zur Verfügung hast, etwa fünf Brote, so gib sie mir, oder was sonst vorhanden ist!« 5Der Priester antwortete David: »Gewöhnliches Brot ist nicht in meinem Besitz, sondern nur geweihtes Brot ist da; wenn sich die Leute nur von Weibern ferngehalten haben!« 6Da antwortete David dem Priester: »Gewiss! Weiber sind uns schon seit mehreren Tagen (oder: in letzter Zeit) versagt gewesen; als ich auszog, waren die Leiber der Leute rein, obwohl es sich nur um ein gewöhnliches Unternehmen handelte; wie viel mehr werden sie heute am Leibe rein sein!« 7Da gab ihm der Priester geweihtes Brot, weil dort kein anderes Brot vorhanden war als nur die Schaubrote, die man vor dem Angesicht des HErrn wegnimmt, um neugebackene Brote am Tage ihrer Wegnahme dafür aufzulegen. 8Es war aber an jenem Tage ein Mann dort anwesend, im Heiligtum vor dem HErrn abgesondert (oder: eingeschlossen), einer von Sauls Dienern, ein Edomiter namens Doeg, der Aufseher der Hirten Sauls.

1.Sam. 21,1 bis 1.Sam. 21,8 - Menge (1939)