> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 44

Psalm 44

Hat Gott sein Volk verstoßen?

1Dem Vorsänger. Eine Unterweisung von den Kindern Korahs.

2O Gott, mit unsern eigenen Ohren haben wir es gehört, unsre Väter haben es uns erzählt, was du für Taten getan hast zu ihrer Zeit, in den Tagen der Vorzeit! (5.Mose 6,20-25) 3Du hast mit deiner Hand die Heiden vertrieben, sie aber gepflanzt; du hast Völker zerschmettert, sie aber ausgebreitet. 4Denn nicht mit ihrem Schwert haben sie das Land gewonnen; und ihr Arm hat ihnen nicht geholfen, sondern deine rechte Hand und dein Arm und das Licht deines Angesichts; denn du hattest Wohlgefallen an ihnen.

5Du bist derselbe, mein König, o Gott; verordne Jakobs Heil! (Ps. 74,12) 6Durch dich wollen wir unsre Feinde niederstoßen; in deinem Namen wollen wir unsre Widersacher zertreten. 7Denn ich verlasse mich nicht auf meinen Bogen, und mein Schwert kann mir nicht helfen; (Ps. 20,8) 8sondern du hast uns geholfen vor unsern Feinden und hast zuschanden gemacht, die uns hassen. 9Gottes rühmen wir uns alle Tage, und deinen Namen loben wir ewig. (Pause.)

10Und doch hast du uns verworfen und zuschanden werden lassen und bist nicht ausgezogen mit unsern Heerscharen. 11Du ließest uns zurückweichen vor dem Feind; und die uns hassen, haben sich Beute gemacht. 12Du gibst uns hin wie Schafe zum Fraße und zerstreust uns unter die Heiden. 13Du verkaufst dein Volk um ein Spottgeld und verlangst nicht viel dafür! 14Du setzest uns der Beschimpfung unserer Nachbarn aus, dem Hohn und Spott derer, die uns umgeben. (Ps. 79,4; 1.Kön. 9,7) 15Du machst uns zum Sprichwort unter den Heiden, daß die Völker den Kopf über uns schütteln. 16Alle Tage ist meine Schmach vor mir, und Scham bedeckt mein Angesicht 17wegen der Stimme des Spötters und Lästerers, wegen des Feindes, des Rachgierigen.

18Dieses alles ist über uns gekommen; und doch haben wir deiner nicht vergessen, noch deinen Bund gebrochen. 19Unser Herz hat sich nicht zurückgewandt, noch sind unsre Schritte abgewichen von deinem Pfad, 20daß du uns zermalmtest am Orte der Schakale und uns mit Todesschatten bedecktest! 21Wenn wir des Namens unsres Gottes vergessen und unsre Hände zu einem fremden Gott ausgestreckt hätten, 22würde Gott das nicht erforschen? Er kennt ja die Geheimnisse des Herzens. (Ps. 7,10) 23So aber werden wir um deinetwillen alle Tage erwürgt und sind geachtet wie Schlachtschafe. (Röm. 8,36)

24Herr, erhebe dich! Warum schläfst du? Wache auf und verstoße uns nicht für immer! (Ps. 35,23) 25Warum verbirgst du dein Angesicht und vergissest unsres Elendes und unsrer Bedrängnis? (Ps. 10,1) 26Denn unsre Seele ist bis zum Staub gebeugt, und unser Leib klebt am Erdboden. 27Mache dich auf, uns zu helfen, und erlöse uns um deiner Gnade willen!

Psalm 43 <<<   Psalm 44   >>> Psalm 45

Zufallsbilder

Die StiftshĂĽtte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Passahlamm
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Chamäleon
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

13Denn Salomo hatte eine eherne Kanzel gemacht und mitten in den Hof gestellt, fünf Ellen lang und fünf Ellen breit und drei Ellen hoch; darauf trat er und fiel auf seine Knie nieder, angesichts der ganzen Gemeinde Israel, und breitete seine Hände aus gen Himmel 14und sprach: O HERR, Gott Israels! Kein Gott ist dir gleich, weder im Himmel noch auf Erden, der du den Bund und die Barmherzigkeit beobachtest deinen Knechten, die von ganzem Herzen vor dir wandeln! 15Der du deinem Knecht David, meinem Vater, gehalten, was du ihm verheißen hast. Mit deinem Munde hattest du es geredet, und mit deiner Hand hast du es erfüllet, wie es heute der Fall ist. 16So halte nun, o HERR, Gott Israels, deinem Knechte David, meinem Vater, was du zu ihm gesagt hast, als du sprachest: Es soll dir nicht mangeln an einem Mann vor mir, der auf dem Throne Israels sitze, wenn nur deine Kinder auf ihren Weg achthaben, daß sie in meinem Gesetze wandeln, wie du vor mir gewandelt bist! 17Und nun, HERR, Gott Israels, laß dein Wort wahr werden, welches du zu deinem Knecht David gesprochen hast! 18Sollte aber Gott wahrhaftig bei den Menschen auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dieses Haus tun, das ich gebaut habe? 19Wende dich aber, o HERR, mein Gott, zum Gebet deines Knechtes und zu seinem Flehen, daß du erhörest das Lob und die Bitte, die dein Knecht vor dir tut, 20also daß deine Augen Tag und Nacht offenstehen über dem Ort, davon du gesagt hast, daß du deinen Namen dahin setzen wollest; daß du erhörest das Gebet, das dein Knecht für diesen Ort tun will.

2.Chron. 6,13 bis 2.Chron. 6,20 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel