> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 61

Psalm 61

Bitte und Fürbitte aus der Ferne

1Dem Vorsänger. Mit Saitenspiel. Von David.

2Höre, o Gott, mein Schreien, merke auf mein Gebet! 3Vom Ende der Erde rufe ich zu dir in der Angst meines Herzens: Führe du mich auf den Felsen, der mir zu hoch ist! (Ps. 18,2-3; Ps. 71,3) 4Denn du bist meine Zuflucht geworden, ein starker Turm vor dem Feind. (Pause.) 5Laß mich ewiglich wohnen in deinem Zelte, mich bergen im Schatten deiner Flügel! (Ps. 63,3) 6Denn du, o Gott, hast auf meine Gelübde gehört, du hast mir das Erbteil derer gegeben, die deinen Namen fürchten.

7Verleihe dem Könige langes Leben, daß seine Jahre Geschlechter überdauern; (Ps. 21,5) 8möge er ewiglich vor Gottes Angesicht bleiben; gib, daß Gnade und Treue ihn behüten! (2.Sam. 7,16) 9Also will ich deinen Namen immerdar preisen, um meine Gelübde zu bezahlen Tag für Tag.

Psalm 60 <<<   Psalm 61   >>> Psalm 62

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Ammonitenwand
Die Stiftsh├╝tte: Der Vorhof :: Der Herr Jesus umgibt uns
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Taufstelle
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftsh├╝tte
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Tiere in der Bibel - Ziege
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

24Dann rufet ihr den Namen eures Gottes an, und ich will den Namen des HERRN anrufen. Welcher Gott mit Feuer antworten wird, der sei Gott! Da antwortete das ganze Volk und sprach: Das Wort ist gut! 25Und Elia sprach zu den Propheten Baals: Erwählet euch den einen Farren und bereitet ihn zuerst zu, denn euer sind viele, und rufet den Namen eures Gottes an und leget kein Feuer daran! 26Und sie nahmen den Farren, den er ihnen gab, und richteten ihn zu und riefen den Namen Baals an vom Morgen bis zum Mittag und sprachen: O Baal, erhöre uns! Aber da war keine Stimme noch Antwort. Und sie hüpften um den Altar, den man gemacht hatte. 27Als es nun Mittag war, spottete Elia ihrer und sprach: Rufet laut! denn er ist ja ein Gott; vielleicht denkt er nach oder hat zu schaffen oder ist auf Reisen oder schläft vielleicht und wird aufwachen! 28Und sie riefen laut und machten Einschnitte nach ihrer Weise mit Schwertern und Spießen, bis das Blut über sie floß. 29Als aber der Mittag vergangen war, weissagten sie, bis es Zeit war, das Speisopfer darzubringen; aber da war keine Stimme noch Antwort noch Aufmerken. 30Da sprach Elia zu allem Volk: Tretet heran zu mir! Als nun alles Volk zu ihm trat, stellte er den Altar des HERRN, der zerbrochen war, wieder her. 31Und Elia nahm zwölf Steine, nach der Zahl der Stämme der Kinder Jakobs, an welchen das Wort des HERRN also ergangen war: Du sollst Israel heißen!

1.Kön. 18,24 bis 1.Kön. 18,31 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel