Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 25

Psalm 25

Gebet um Gottes Vergebung und Leitung.

 1  Von David. Zu dir, o HERR, erhebe ich meine Seele;  2  mein Gott, ich traue auf dich; laß mich nicht zuschanden werden, daß meine Feinde nicht frohlocken über mich.  3  Gar keiner wird zuschanden, der deiner harrt; zuschanden werden, die ohne Ursache treulos handeln! (Jes. 49,23)

 4  HERR, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Pfade; (Ps. 27,11)  5  leite mich durch deine Wahrheit und lehre mich; denn du bist der Gott meines Heils; auf dich harre ich allezeit.  6  Gedenke, o HERR, deiner Barmherzigkeit und deiner Gnade, die von Ewigkeit her sind!  7  Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend und meiner Übertretungen; gedenke aber mein nach deiner Gnade, um deiner Güte willen, o HERR. (Hiob 13,26)  8  Der HERR ist gut und gerecht, darum weist er die Sünder auf den Weg;  9  er leitet die Elenden auf den rechten Pfad und lehrt die Elenden seinen Weg.  10  Alle Pfade des HERRN sind Gnade und Wahrheit denen, die seinen Bund und seine Zeugnisse bewahren.  11  Um deines Namens willen, o HERR, vergib meine Schuld; denn sie ist groß!

 12  Wer ist der Mann, der den HERRN fürchtet? Er lehrt ihn den Weg, den er erwählen soll. (Ps. 32,8)  13  Seine Seele wird im Guten wohnen, und sein Same wird das Land besitzen. (Ps. 37,9)  14  Freundschaft hält der HERR mit denen, die ihn fürchten, und seinen Bund tut er ihnen kund. (Hiob 29,4)  15  Meine Augen sind stets auf den HERRN gerichtet, daß er meinen Fuß aus dem Netze ziehe.

 16  Wende dich zu mir und sei mir gnädig; denn ich bin einsam und elend!  17  Erleichtere die Angst meines Herzens und führe mich heraus aus meinen Nöten!  18  Siehe an mein Elend und meine Plage und vergib mir alle meine Sünden!  19  Siehe an meine Feinde, denn ihrer sind viele, und sie hassen mich grimmig. (Ps. 35,19)  20  Bewahre meine Seele und rette mich; laß mich nicht zuschanden werden; denn ich traue auf dich! (Ps. 16,1)  21  Unschuld und Redlichkeit mögen mich behüten; denn ich harre deiner. (Hiob 1,1)  22  O Gott, erlöse Israel aus allen seinen Nöten! (Ps. 130,8)

Psalm 24 ←    Psalm 25    → Psalm 26

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 25,1 bis 27,2; Luther (1570): Psalm 23,4 bis 25,19; Psalm 25,20 bis 27,14

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Amra
Tiere in der Bibel - Eule
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Orte in der Bibel - Timna-Park

 

Zufallstext

26Wenn ihr nun das Geringste nicht vermöget, was sorget ihr euch um das übrige? 27Betrachtet die Lilien, wie sie wachsen! Sie spinnen nicht und weben nicht; ich sage euch aber, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen! 28Wenn aber Gott das Gras auf dem Felde, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wieviel mehr euch, ihr Kleingläubigen! 29Fraget auch ihr nicht darnach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt und reget euch nicht auf! 30Denn nach dem allem trachten die Heiden der Welt; euer Vater aber weiß, daß ihr dessen bedürfet. 31Trachtet vielmehr nach seinem Reiche, so wird euch solches hinzugelegt werden. 32Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater gefallen, euch das Reich zu geben! 33Verkaufet eure Habe und gebet Almosen! Machet euch Beutel, die nicht veralten, einen Schatz, der nicht ausgeht, im Himmel, wo kein Dieb hinkommt und keine Motte ihr Zerstörungswerk treibt.

Luk. 12,26 bis Luk. 12,33 - Schlachter (1951)