> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 38

Psalm 38

In schwerer Heimsuchung

1Ein Psalm Davids. Zum Gedächtnis.

2HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn, züchtige mich nicht in deinem Grimm; 3denn deine Pfeile haben mich getroffen, und deine Hand liegt schwer auf mir. (Hiob 6,4; Ps. 32,4)

4Es ist nichts Unversehrtes an meinem Fleisch vor deinem Zorn, kein Friede in meinen Gebeinen wegen meiner Sünde. (Ps. 51,10) 5Denn meine Schulden gehen über mein Haupt; wie eine schwere Last sind sie mir zu schwer geworden. (Klagel. 1,14) 6Meine Wunden stinken und eitern von meiner Torheit. 7Ich bin tief gebeugt und niedergedrückt; ich gehe traurig einher den ganzen Tag; 8denn meine Lenden sind ganz entzündet, und es ist nichts Gesundes an meinem Fleisch. 9Ich bin ganz kraftlos und zermalmt; ich heule vor Unruhe meines Herzens.

10O Herr, mein ganzes Verlangen sei dir vorgelegt, und mein Seufzen sei dir nicht verborgen! 11Mein Herz pocht heftig, meine Kraft hat mich verlassen, und das Licht meiner Augen ist nicht bei mir. 12Meine Lieben und Freunde treten beiseite wegen meiner Plage, und meine Nächsten stehen von ferne; (Ps. 31,12; Hiob 19,14) 13die aber, welche mir nach dem Leben trachten, legen mir Schlingen, und die mein Unglück suchen, besprechen meinen Untergang und ersinnen Lügen den ganzen Tag. 14Ich aber bin wie ein Tauber und höre nichts, und wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut. (Ps. 39,3) 15Und ich bin wie einer, der nichts hört, und in dessen Mund kein Widerspruch ist. 16Denn auf dich, HERR, hoffe ich; du wirst antworten, Herr, mein Gott! 17Denn wenn ich redete, wie würden sie sich über mich freuen! Wenn mein Fuß ins Wanken geriete, wie würden sie frohlocken über mich! 18Denn ich bin nahe daran zu fallen, und mein Schmerz ist immerdar vor mir.

19Denn ich bekenne meine Schuld und bin bekümmert wegen meiner Sünde. (Ps. 32,5) 20Aber die mich grundlos befeinden, sind mächtig, und derer, die mich unter falschem Vorwand hassen, sind viele. 21Die mir Gutes mit Bösem vergelten, sind mir feind, weil ich dem Guten nachjage. (Ps. 35,12) 22Verlaß mich nicht, o HERR! Mein Gott, sei nicht fern von mir! 23Eile mir zu helfen, o Herr, mein Heil!

Psalm 37 <<<   Psalm 38   >>> Psalm 39

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Elberfelder (1905), Menge (1939)

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Spinne
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun

 

Zufallstext

22Als er aber herauskam, konnte er nicht zu ihnen reden; und sie merkten, daß er im Tempel eine Erscheinung gesehen hatte. Und er winkte ihnen und blieb stumm. 23Und es geschah, als die Tage seines Dienstes vollendet waren, ging er heim in sein Haus. 24Aber nach diesen Tagen empfing sein Weib Elisabeth, und sie verbarg sich fünf Monate und sprach: 25Also hat mir der Herr getan in den Tagen, da er mich angesehen hat, meine Schmach unter den Menschen hinwegzunehmen. 26Im sechsten Monat aber wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt Galiläas namens Nazareth gesandt 27zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Manne namens Joseph, vom Hause Davids; und der Name der Jungfrau war Maria. 28Und der Engel kam zu ihr herein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadigte! Der Herr ist mit dir, du Gesegnete unter den Frauen! 29Als sie ihn aber sah, erschrak sie über seine Rede und dachte darüber nach, was das für ein Gruß sei.

Luk. 1,22 bis Luk. 1,29 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel