Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 38

Psalm 38

In schwerer Heimsuchung

 1  Ein Psalm Davids. Zum Gedächtnis.

 2  HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn, züchtige mich nicht in deinem Grimm;  3  denn deine Pfeile haben mich getroffen, und deine Hand liegt schwer auf mir. (Hiob 6,4; Ps. 32,4)

 4  Es ist nichts Unversehrtes an meinem Fleisch vor deinem Zorn, kein Friede in meinen Gebeinen wegen meiner Sünde. (Ps. 51,10)  5  Denn meine Schulden gehen über mein Haupt; wie eine schwere Last sind sie mir zu schwer geworden. (Klagel. 1,14)  6  Meine Wunden stinken und eitern von meiner Torheit.  7  Ich bin tief gebeugt und niedergedrückt; ich gehe traurig einher den ganzen Tag;  8  denn meine Lenden sind ganz entzündet, und es ist nichts Gesundes an meinem Fleisch.  9  Ich bin ganz kraftlos und zermalmt; ich heule vor Unruhe meines Herzens.

 10  O Herr, mein ganzes Verlangen sei dir vorgelegt, und mein Seufzen sei dir nicht verborgen!  11  Mein Herz pocht heftig, meine Kraft hat mich verlassen, und das Licht meiner Augen ist nicht bei mir.  12  Meine Lieben und Freunde treten beiseite wegen meiner Plage, und meine Nächsten stehen von ferne; (Ps. 31,12; Hiob 19,14)  13  die aber, welche mir nach dem Leben trachten, legen mir Schlingen, und die mein Unglück suchen, besprechen meinen Untergang und ersinnen Lügen den ganzen Tag.  14  Ich aber bin wie ein Tauber und höre nichts, und wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut. (Ps. 39,3)  15  Und ich bin wie einer, der nichts hört, und in dessen Mund kein Widerspruch ist.  16  Denn auf dich, HERR, hoffe ich; du wirst antworten, Herr, mein Gott!  17  Denn wenn ich redete, wie würden sie sich über mich freuen! Wenn mein Fuß ins Wanken geriete, wie würden sie frohlocken über mich!  18  Denn ich bin nahe daran zu fallen, und mein Schmerz ist immerdar vor mir.

 19  Denn ich bekenne meine Schuld und bin bekümmert wegen meiner Sünde. (Ps. 32,5)  20  Aber die mich grundlos befeinden, sind mächtig, und derer, die mich unter falschem Vorwand hassen, sind viele.  21  Die mir Gutes mit Bösem vergelten, sind mir feind, weil ich dem Guten nachjage. (Ps. 35,12)  22  Verlaß mich nicht, o HERR! Mein Gott, sei nicht fern von mir!  23  Eile mir zu helfen, o Herr, mein Heil!

Psalm 37 ←    Psalm 38    → Psalm 39

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 37,34 bis 39,5; Luther (1570): Psalm 37,35 bis 39,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel - Jerusalem
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Amra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick

 

Zufallstext

17Denn also spricht der HERR: Es soll dem David nie an einem Mann fehlen, der auf dem Throne Israels sitzt; 18auch den Priestern und Leviten soll es nie an einem Manne fehlen vor meinem Angesicht, der Brandopfer darbringe und Speisopfer anzünde und Schlachtopfer zurichte allezeit! 19Und das Wort des HERRN erging an Jeremia also: 20So spricht der HERR: Wenn ihr meinen Bund betreffs des Tages und meinen Bund betreffs der Nacht aufheben könnt, also daß Tag und Nacht nicht mehr zu ihrer Zeit eintreten werden, 21so wird auch mein Bund mit meinem Knecht David aufgehoben werden, so daß er keinen Sohn mehr habe, der auf seinem Thron regiere, und mit den Leviten, den Priestern, daß sie nicht mehr meine Diener seien. 22Wie man das Heer des Himmels nicht zählen und den Sand am Meer nicht messen kann, also will ich mehren den Samen meines Knechtes David und die Leviten, meine Diener. 23Und das Wort des HERRN erging an Jeremia also: 24Merkst du nicht, was dieses Volk behauptet, wenn es spricht: »Die zwei Geschlechter, die der HERR erwählt hat, die hat er verworfen?« Also verlästern sie mein Volk, daß es in ihren Augen kein Volk mehr ist.

Jer. 33,17 bis Jer. 33,24 - Schlachter (1951)