Schlachter > AT > Hiob

Das Buch Hiob

Hiob 1
1, 1: Hiobs Frömmigkeit und Glück.
1, 6: Hiob bewährt sich in schwerer Prüfung.
 
Hiob 2
2, 1: Hiob bewährt sich erneut in schwerer Prüfung.
2, 11: Hiob wird von drei Freunden besucht.
 
Hiob 3
3, 1: Hiobs Klage.
 
Hiob 4
4, 1: Des Elifas erste Rede.
 
Hiob 5
 
Hiob 6
6, 1: Hiobs erste Antwort an Elifas.
 
Hiob 7
 
Hiob 8
8, 1: Bildads erste Rede.
 
Hiob 9
9, 1: Hiobs erste Antwort an Bildad.
 
Hiob 10
10, 1: Fortsetzung: Hiob klagt, dass Gott sein Geschöpf so schwer heimsuche.
 
Hiob 11
11, 1: Zofars erste Rede.
 
Hiob 12
12, 1: Hiobs erste Antwort an Zofar.
 
Hiob 13
13, 1: Fortsetzung: Hiob warnt die Freunde vor der Gerechtigkeit Gottes und beginnt seine Rede an Gott.
 
Hiob 14
14, 1: Schluss: Hiob klagt über die Nichtigkeit des Menschen und sucht vergeblich eine tröstliche Hoffnung.
 
Hiob 15
15, 1: Des Elifas zweite Rede.
 
Hiob 16
16, 1: Hiobs zweite Antwort an Elifas.
 
Hiob 17
17, 1: Fortsetzung: Hiob sieht nicht um sich als Jammer und nichts vor sich als das Grab.
 
Hiob 18
18, 1: Bildads zweite Rede.
 
Hiob 19
19, 1: Hiobs zweite Antwort an Bildad.
 
Hiob 20
20, 1: Zofars zweite Rede.
 
Hiob 21
21, 1: Hiobs zweite Antwort an Zofar.
 
Hiob 22
22, 1: Des Elifas letzte Rede.
 
Hiob 23
23, 1: Hiobs dritte Antwort an Elifas.
 
Hiob 24
24, 1: Fortsetzung: Gottes Nachsicht gegen die Gottlosen ist ein Rätsel.
 
Hiob 25
25, 1: Bildads letzte Rede.
 
Hiob 26
26, 1: Hiobs dritte Antwort an Bildad.
 
Hiob 27
27, 1: Hiobs Schlussworte an seine Freunde: Er beteuert seine Unschuld und zeigt, wie vergänglich das Glück der Gottlosen sei.
 
Hiob 28
28, 1: Das Lied von der Weisheit Gottes.
 
Hiob 29
29, 1: Hiobs früheres Glück.
 
Hiob 30
30, 1: Hiobs jetziges Unglück.
 
Hiob 31
31, 1: Hiobs Reinigungseid und Appell an Gott.
 
Hiob 32
32, 1: Elihus erste Rede.
 
Hiob 33
33, 1: Fortsetzung: Elihu tadelt Hiob wegen seiner Selbstrechtfertigungen. Gottes Züchtigung dient zum Heil der Seele.
 
Hiob 34
34, 1: Elihus zweite Rede.
 
Hiob 35
35, 1: Elihus dritte Rede.
 
Hiob 36
36, 1: Elihus letzte Rede.
 
Hiob 37
37, 1: Schluss der Rede Elihus: Gottes Majestät im Gewitter.
 
Hiob 38
38, 1: Die erste Rede des HErrn aus dem Wettersturm.
 
Hiob 39
39, 1: Fortsetzung: Die Wunder der Tierwelt bezeugen Gottes Weisheit.
 
Hiob 40
40, 1: Hiobs erste Antwort an den HErrn.
40, 6: Zweite Rede des HErrn aus dem Wettersturm.
 
Hiob 41
41, 1: Fortsetzung der Schilderung des Leviathan.
 
Hiob 42
42, 1: Hiobs letzte Antwort an den HErrn.
42, 7: Gott rechtfertigt Hiob gegenüber seinen Freunden.
42, 10: Hiobs gesegnetes Ende.
 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Bach Jabbok
Tiere in der Bibel - Rabe
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus

 

Zufallstext

11Wenn jemand bei seines Vaters Weibe schläft, dass er seines Vaters Blöße aufgedeckt hat, die sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen. 12Wenn jemand bei seiner Schwiegertochter schläft, so sollen sie beide des Todes sterben; denn sie haben eine Schande begangen; ihr Blut sei auf ihnen. 13Wenn jemand beim Knaben schläft wie beim Weibe, die haben einen Gräuel getan und sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen. 14Wenn jemand ein Weib nimmt und ihre Mutter dazu, der hat einen Frevel verwirkt; man soll ihn mit Feuer verbrennen und sie beide auch, dass kein Frevel sei unter euch. 15Wenn jemand beim Vieh liegt, der soll des Todes sterben, und das Vieh soll man erwürgen. 16Wenn ein Weib sich irgend zu einem Vieh tut, dass sie mit ihm zu schaffen hat, die sollst du töten und das Vieh auch; des Todes sollen sie sterben; ihr Blut sei auf ihnen. 17Wenn jemand seine Schwester nimmt, seines Vaters Tochter oder seiner Mutter Tochter, und ihre Blöße schaut und sie wieder seine Blöße, das ist eine Blutschande. Die sollen ausgerottet werden vor den Leuten ihres Volks; denn er hat seiner Schwester Blöße aufgedeckt; er soll seine Missetat tragen. 18Wenn ein Mann beim Weibe schläft zur Zeit ihrer Krankheit und entblößt ihre Scham und deckt ihren Brunnen auf, und sie entblößt den Brunnen ihres Bluts, die sollen beide aus ihrem Volk ausgerottet werden.

3.Mose 20,11 bis 3.Mose 20,18 - Luther (1912)