> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 9

Psalm 9

Danklied für Rettung aus Bedrängnis

1Dem Vorsänger. Auf Muth-Labben. Ein Psalm Davids.

2Ich will den HERRN von ganzem Herzen loben, ich will alle deine Wunder erzählen. 3Ich will mich freuen und in dir frohlocken, ich will deinen Namen besingen, du Höchster, 4darob, daß meine Feinde zurückweichen, daß sie fallen und umkommen vor deinem Angesicht.

5Denn du hast mein Recht und meine Sache geführt, du sitzest als ein gerechter Richter auf dem Thron! (Ps. 7,12) 6Du hast die Heiden gescholten, den Gottlosen umgebracht, ihren Namen ausgetilgt auf immer und ewig. 7Der Feind! er ist völlig und auf immer zertrümmert, und die Städte hast du zerstört, ihr Andenken ist dahin. (Ps. 34,17)

8Aber der HERR bleibt ewig, er hat seinen Thron aufgestellt zum Gericht. (Ps. 103,19) 9Und er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit und den Völkern das Urteil sprechen, wie es billig ist. (Ps. 96,13) 10Und der HERR wird eine Zuflucht sein dem Unterdrückten, eine Zuflucht jederzeit in der Not. 11Darum vertrauen auf dich, die deinen Namen kennen; denn du hast nicht verlassen, die dich, HERR, suchten! 12Singet dem HERRN, der zu Zion wohnt, verkündiget unter den Völkern seine Taten! (Ps. 132,13) 13Denn er forscht nach den Blutschulden und denkt daran; er vergißt des Schreiens der Elenden nicht. (1.Mose 4,10)

14HERR, sei mir gnädig, siehe, wie ich unterdrückt werde von denen, die mich hassen; erhebe du mich aus den Pforten des Todes, 15auf daß ich all deinen Ruhm erzähle in den Toren der Tochter Zion, daß ich jauchze ob deinem Heil! (Ps. 22,23; Ps. 40,10-11; Ps. 13,6) 16Die Heiden sind versunken in der Grube, die sie gemacht; ihr Fuß hat sich gefangen in dem Netz, das sie heimlich gestellt. (Ps. 7,16) 17Der HERR hat sich kundgegeben, hat Gericht gehalten; der Gottlose ist in dem Werk seiner Hände verstrickt! (Harfenspiel Pause.) (Ps. 7,17)

18Die Gottlosen müssen ins Totenreich kehren, alle Nationen, die Gottes vergessen. 19Denn des Armen wird nicht für immer vergessen, die Hoffnung der Unterdrückten wird nicht stets vergeblich sein. (Ps. 22,25; Ps. 10,17-18) 20Stehe auf, o HERR, daß der Sterbliche nicht zu mächtig wird, daß die Heiden gerichtet werden vor deinem Angesicht! 21O HERR, jage ihnen Schrecken ein, daß die Heiden erkennen, daß sie sterblich sind! (Pause.) (Ps. 59,14)

Psalm 8 <<<   Psalm 9   >>> Psalm 10

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einh├Âckrige Kamel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Stra├če der Fassaden
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel - Negev
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

5Da ward David sehr zornig über den Mann und sprach zu Natan: So wahr der HERR lebt; der Mann, der solches getan hat, ist ein Kind des Todes! 6Dazu soll er das Schaf vierfältig bezahlen, weil er solches getan und kein Erbarmen geübt hat! 7Da sprach Natan zu David: Du bist der Mann! So spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe dich zum König über Israel gesalbt und habe dich aus der Hand Sauls errettet; 8ja, ich habe dir das Haus deines Herrn gegeben, dazu die Weiber deines Herrn an deinen Busen, und habe dir das Haus Israel und Juda gegeben; und wäre das zu wenig, so hätte ich noch dies und das hinzugefügt. 9Warum hast du denn das Wort des HERRN verachtet, indem du tatest, was vor seinen Augen böse ist? Urija, den Hetiter, hast du mit dem Schwert erschlagen, und sein Weib hast du dir zum Weibe genommen; ihn aber hast du durch das Schwert der Kinder Ammon umgebracht! 10Nun soll auch von deinem Hause das Schwert nicht weichen ewiglich, weil du mich verachtet und das Weib Urijas, des Hetiters, genommen hast, daß sie dein Weib sei! 11So spricht der HERR: Siehe, ich will aus deinem eigenen Hause Unglück über dich erwecken und will deine Weiber vor deinen Augen nehmen und sie deinem Nächsten geben, daß er an der hellen Sonne bei deinen Weibern schlafe! 12Denn du hast es heimlich getan, ich aber will solches vor ganz Israel und vor der Sonne tun!

2.Sam. 12,5 bis 2.Sam. 12,12 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel