> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 119

Psalm 119

Die Freude am Gesetz Gottes

1Wohl denen, deren Weg unsträflich ist, die da wandeln nach dem Gesetze des HERRN! (Ps. 1,1-2; Ps. 112,1) 2Wohl denen, die seine Zeugnisse beobachten, die ihn von ganzem Herzen suchen, 3die auch kein Unrecht getan haben, die auf seinen Wegen gegangen sind! 4Du hast deine Befehle gegeben, daß man sie fleißig beobachte. 5O daß meine Wege dahin zielten, deine Satzungen zu befolgen! 6Dann werde ich nicht zuschanden, wenn ich auf alle deine Gebote sehe. 7Ich werde dir mit aufrichtigem Herzen danken, wenn ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit lerne. 8Deine Satzungen will ich befolgen; verlaß mich nicht ganz und gar!

9Wie wird ein Jüngling seinen Weg unsträflich gehen? Wenn er sich hält nach deinem Wort! 10Ich habe dich von ganzem Herzen gesucht; laß mich nicht abirren von deinen Geboten! 11Ich habe dein Wort in meinem Herzen geborgen, auf daß ich nicht an dir sündige. 12Gelobt seist du, o HERR! Lehre mich deine Satzungen. (Ps. 119,26; Ps. 119,64; Ps. 119,68) 13Mit meinen Lippen zähle ich alle Verordnungen deines Mundes auf. 14Ich freue mich des Weges deiner Zeugnisse, wie über lauter Reichtümer. 15Ich will über deine Wege nachsinnen und auf deine Pfade achten. 16Ich habe meine Lust an deinen Satzungen und vergesse deines Wortes nicht. (Ps. 119,24; Röm. 7,22; Ps. 119,61)

17Gewähre deinem Knecht, daß ich lebe und dein Wort befolge! 18Öffne meine Augen, daß ich erblicke die Wunder in deinem Gesetz! 19Ich bin ein Gast auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir! (Ps. 39,13) 20Meine Seele ist zermalmt vor Sehnsucht nach deinen Verordnungen allezeit. 21Du hast die Übermütigen gescholten, die Verfluchten, welche von deinen Geboten abirren. (5.Mose 27,26) 22Wälze Schimpf und Schande von mir ab; denn ich habe deine Zeugnisse bewahrt! 23Sogar Fürsten sitzen und bereden sich wider mich; aber dein Knecht sinnt über deine Satzungen. 24Ja, deine Zeugnisse sind meine Freude; sie sind meine Ratgeber. (Ps. 119,35)

25Meine Seele klebt am Staube; belebe mich nach deiner Verheißung! 26Ich habe meine Wege erzählt, und du hast mir geantwortet; lehre mich deine Satzungen! 27Laß mich den Weg deiner Befehle verstehen und deine Wunder betrachten! 28Meine Seele weint vor Kummer; richte mich auf nach deinem Wort! 29Entferne von mir den falschen Weg und begnadige mich mit deinem Gesetz! 30Ich habe den Weg der Wahrheit erwählt und deine Verordnungen vor mich hingestellt. 31HERR, ich hange an deinen Zeugnissen; laß mich nicht zuschanden werden! 32Ich laufe den Weg deiner Gebote; denn du machst meinem Herzen Raum.

33Zeige mir, HERR, den Weg deiner Satzungen, daß ich ihn bewahre bis ans Ende. 34Unterweise mich, so will ich dein Gesetz bewahren und es von ganzem Herzen befolgen. 35Laß mich wandeln auf dem Pfad deiner Gebote; denn ich habe Lust daran. (Ps. 119,47) 36Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen und nicht zur Habsucht! 37Wende meine Augen ab, daß sie nicht nach Eitlem sehen; erquicke mich auf deinen Wegen! 38Erfülle an deinem Knechte deine Verheißung, die denen gilt, die dich fürchten. 39Wende die Beschimpfung von mir ab, die ich fürchte; denn deine Verordnungen sind gut! 40Siehe, ich sehne mich nach deinen Befehlen; erquicke mich durch deine Gerechtigkeit!

41Deine Gnade, o HERR, komme über mich, dein Heil nach deinem Wort! 42Damit ich dem antworten kann, der mich schmäht; denn ich verlasse mich auf dein Wort. 43Und entziehe nicht allzusehr meinem Munde das Wort der Wahrheit; denn ich harre auf deine Verordnungen! 44Und ich will dein Gesetz stets bewahren, immer und ewiglich. 45Und ich möchte auf weitem Raum wandeln; denn ich habe deine Befehle erforscht. 46Und ich will von deinen Zeugnissen reden vor Königen und mich nicht schämen. (Matth. 10,18; Röm. 1,16) 47Und ich will mich an deinen Befehlen vergnügen; denn ich liebe sie. (Ps. 119,70) 48Und ich will meine Hände nach deinen Befehlen ausstrecken, weil ich sie liebe, und will nachdenken über deine Satzungen.

49Gedenke des Wortes an deinen Knecht, auf welches du mich hoffen ließest! 50Das ist mein Trost in meinem Elend, daß dein Wort mich erquickt. (Ps. 19,8) 51Die Übermütigen haben mich arg verspottet; dennoch bin ich von deinem Gesetz nicht abgewichen. 52Ich gedachte deiner Verordnungen, HERR, die von Ewigkeit her sind, und das tröstete mich. 53Zornglut hat mich ergriffen wegen der Gottlosen, die dein Gesetz verlassen. 54Deine Satzungen sind meine Lieder geworden im Hause meiner Wallfahrt. 55HERR, des Nachts habe ich an deinen Namen gedacht und dein Gesetz bewahrt. 56Das ist mir zuteil geworden, daß ich deine Befehle befolgen darf.

57Ich sage: Das ist mein Teil, o HERR, die Beobachtung deiner Worte! 58Ich flehe von ganzem Herzen um deine Gunst: Sei mir gnädig, wie du verheißen hast! 59Als ich meine Wege überlegte, wandte ich meine Füße zu deinen Zeugnissen. 60Ich habe mich beeilt und nicht gesäumt, deine Gebote zu befolgen. 61Als die Schlingen der Gottlosen mich umgaben, vergaß ich deines Gesetzes nicht. (Ps. 119,83) 62Mitten in der Nacht stehe ich auf, dir zu danken für die Verordnungen deiner Gerechtigkeit. (Ps. 42,9) 63Ich bin verbunden mit allen, die dich fürchten, und die deine Befehle befolgen. 64HERR, die Erde ist voll deiner Gnade; lehre mich deine Satzungen! (Ps. 33,5)

65Du hast deinem Knechte wohlgetan, o HERR, nach deinem Wort. (Ps. 119,17; Ps. 119,41) 66Lehre mich rechte Einsicht und Verständnis; denn ich vertraue deinen Befehlen. 67Ehe ich gedemütigt ward, irrte ich, nun aber befolge ich dein Wort. (Ps. 119,75; Jes. 28,19) 68Du bist gut und wohltätig; lehre mich deine Satzungen! (Ps. 119,12) 69Die Stolzen haben mich mit Lügen besudelt; ich beobachte von ganzem Herzen deine Befehle. (Ps. 119,78) 70Ihr Herz ist stumpf wie von Fett; ich aber vergnüge mich an deinem Gesetz. (Ps. 119,77) 71Es war gut für mich, daß ich gedemütigt wurde, auf daß ich deine Satzungen lernte. (Ps. 118,21) 72Das Gesetz deines Mundes ist besser für mich als Tausende von Gold und Silberstücken. (Ps. 19,11)

73Deine Hände haben mich gemacht und bereitet; gib mir Verstand, daß ich deine Befehle lerne! 74Die dich fürchten, werden mich sehen und sich freuen, daß ich auf dein Wort gewartet habe. 75HERR, ich weiß, daß deine Verordnungen gerecht sind und daß du mich in Treue gedemütigt hast. (Ps. 119,67) 76Laß doch deine Gnade mir zum Trost gereichen, wie du deinem Knechte zugesagt hast! (Ps. 109,21) 77Laß mir deine Barmherzigkeit widerfahren, daß ich lebe! Denn dein Gesetz ist meine Lust. (Ps. 119,143) 78Laß die Stolzen zuschanden werden, weil sie mir mit Lügen Unrecht getan; ich aber denke über deine Befehle nach. (Ps. 119,85-86) 79Mir wird zufallen, wer dich fürchtet und deine Zeugnisse anerkennt. 80Mein Herz soll sich gänzlich an deine Satzungen halten, damit ich nicht zuschanden werde.

81Meine Seele schmachtet nach deinem Heil; ich harre auf dein Wort. 82Meine Augen schmachten nach deinem Wort und fragen: Wann wirst du mich trösten? 83Bin ich auch geworden wie ein Schlauch im Rauch, so habe ich doch deiner Satzungen nicht vergessen. (Ps. 119,93) 84Wieviel sind noch der Tage deines Knechtes? Wann willst du an meinen Verfolgern das Urteil vollziehen? 85Die Übermütigen haben mir Gruben gegraben, sie, die sich nicht nach deinem Gesetze richten. (Ps. 119,69) 86Alle deine Gebote sind Wahrheit; sie aber verfolgen mich mit Lügen; hilf mir! 87Sie hätten mich fast umgebracht auf Erden; dennoch verließ ich deine Befehle nicht. 88Erhalte mich am Leben nach deiner Gnade, so will ich die Zeugnisse deines Mundes bewahren. (Ps. 119,149)

89Auf ewig, o HERR, steht dein Wort im Himmel fest; (Jes. 40,8) 90von einem Geschlecht zum andern währt deine Treue! Du hast die Erde gegründet, und sie steht; 91nach deinen Ordnungen stehen sie noch heute; denn es muß dir alles dienen! 92Wäre dein Gesetz nicht meine Lust gewesen, so wäre ich vergangen in meinem Elend. (Ps. 119,50; Jer. 15,16) 93Ich will deine Befehle auf ewig nicht vergessen; denn durch sie hast du mich belebt. (Ps. 119,109) 94Ich bin dein; rette mich, denn ich habe deine Befehle gesucht! (Ps. 119,45) 95Die Gottlosen lauern mir auf, um mich zu verderben; aber ich merke auf deine Zeugnisse. 96Von aller Vollkommenheit habe ich ein Ende gesehen; aber dein Gebot ist unbeschränkt.

97Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Ich denke darüber nach den ganzen Tag. (Ps. 1,2) 98Dein Gebot macht mich weiser als meine Feinde; denn es bleibt ewiglich bei mir. (5.Mose 4,6) 99Ich bin verständiger geworden als alle meine Lehrer, denn deine Zeugnisse sind mein Sinnen. 100Ich bin einsichtiger als die Alten; denn ich achte auf deine Befehle. 101Von allen schlechten Wegen habe ich meine Füße abgehalten, um dein Wort zu befolgen. 102Von deinen Verordnungen bin ich nicht abgewichen; denn du hast mich gelehrt. 103Wie süß ist deine Rede meinem Gaumen, mehr denn Honig meinem Mund! (Ps. 19,11) 104Von deinen Befehlen werde ich verständig; darum hasse ich jeden Lügenpfad.

105Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht für meinen Pfad. (2.Petr. 1,19) 106Ich habe geschworen und werde es halten, daß ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit bewahren will. 107Ich bin tief gebeugt; HERR, erquicke mich nach deinem Wort! (Ps. 119,67; Ps. 119,71) 108HERR, laß dir wohlgefallen die freiwilligen Opfer meines Mundes und lehre mich deine Verordnungen! (Ps. 19,15) 109Meine Seele ist beständig in meiner Hand, und ich vergesse deines Gesetzes nicht. (Ps. 119,141) 110Die Gottlosen haben mir eine Schlinge gelegt; aber ich bin von deinen Befehlen nicht abgeirrt. 111Deine Zeugnisse sind mein ewiges Erbe; denn sie sind meines Herzens Wonne. 112Ich habe mein Herz geneigt, deine Satzungen auf ewig zu erfüllen.

113Ich hasse die Unentschiedenen; aber dein Gesetz habe ich lieb. (Ps. 31,7) 114Du bist mein Schirm und mein Schild; ich harre auf dein Wort. (Ps. 3,4) 115Weichet von mir, ihr Übeltäter, daß ich die Gebote meines Gottes befolge! 116Unterstütze mich nach deiner Verheißung, daß ich lebe und nicht zuschanden werde mit meiner Hoffnung! 117Stärke du mich, so ist mir geholfen und ich werde mich an deinen Satzungen stets ergötzen! 118Du wirst alle zu leicht erfinden, die von deinen Satzungen abweichen; denn eitel Betrug ist ihre Täuschung. 119Wie Schlacken räumst du alle Gottlosen von der Erde fort; darum liebe ich deine Zeugnisse. 120Mein Fleisch schaudert aus Furcht vor dir, und ich habe Ehrfurcht vor deinen Verordnungen!

121Ich habe Recht und Gerechtigkeit geübt; überlaß mich nicht meinen Unterdrückern! 122Stehe ein zum Besten deines Knechtes, daß mich die Übermütigen nicht unterdrücken! (Ps. 19,14) 123Meine Augen schmachten nach deinem Heil und nach dem Wort deiner Gerechtigkeit. 124Handle mit deinem Knecht nach deiner Gnade und lehre mich deine Satzungen! 125Ich bin dein Knecht; unterweise mich, daß ich deine Zeugnisse verstehe! 126Es ist Zeit, daß der HERR handle; sie haben dein Gesetz gebrochen! 127Darum liebe ich deine Befehle mehr als Gold und als feines Gold; (Ps. 19,11) 128darum lobe ich mir alle deine Gebote und hasse jeden trügerischen Pfad.

129Wunderbar sind deine Zeugnisse; darum bewahrt sie meine Seele. 130Die Erschließung deiner Worte erleuchtet und macht die Einfältigen verständig. (Ps. 19,8) 131Begierig öffne ich meinen Mund; denn mich verlangt nach deinen Befehlen. 132Wende dich zu mir und sei mir gnädig nach dem Rechte derer, die deinen Namen lieben. 133Mache meine Schritte fest durch dein Wort und laß kein Unrecht über mich herrschen! (Ps. 17,5) 134Erlöse mich von der Bedrückung durch Menschen, so will ich deine Befehle befolgen! 135Laß dein Angesicht leuchten über deinen Knecht und lehre mich deine Satzungen! 136Tränenströme fließen aus meinen Augen, weil man dein Gesetz nicht befolgt.

137HERR, du bist gerecht, und deine Verordnungen sind richtig! 138Du hast deine Zeugnisse gerecht und sehr treu abgefaßt. 139Mein Eifer hat mich verzehrt, weil meine Feinde deine Worte vergessen haben. (Ps. 69,10) 140Deine Rede ist wohlgeläutert, und dein Knecht hat sie lieb. 141Ich bin gering und verachtet; deine Befehle habe ich nicht vergessen. (Ps. 119,153) 142Deine Gerechtigkeit ist auf ewig gerecht, und dein Gesetz ist Wahrheit. 143Angst und Not haben mich betroffen; aber deine Befehle sind meine Lust. (Ps. 119,174) 144Deine Zeugnisse sind auf ewig gerecht; unterweise mich, so werde ich leben!

145Ich rufe von ganzem Herzen: HERR, erhöre mich; deine Satzungen will ich befolgen! 146Ich rufe zu dir; errette mich, so will ich deine Zeugnisse bewahren! 147Vor der Morgendämmerung komme ich und schreie; ich harre auf dein Wort. (Ps. 119,114) 148Meine Augen kommen den Nachtwachen zuvor, daß ich über deine Reden nachdenke. 149Höre meine Stimme nach deiner Gnade, o HERR, erquicke mich nach deinem Recht! (Ps. 119,88; Ps. 119,154; Ps. 119,159) 150Die dem Laster nachjagen, sind nah; von deinem Gesetz sind sie fern. 151Du bist nahe, o HERR, und alle deine Gebote sind wahr. (Ps. 119,86) 152Längst weiß ich aus deinen Zeugnissen, daß du sie auf ewig gegründet hast.

153Siehe mein Elend an und errette mich; denn ich habe deines Gesetzes nicht vergessen! (Ps. 119,176) 154Führe meine Sache und erlöse mich; erquicke mich durch dein Wort! 155Das Heil ist fern von den Gottlosen; denn sie fragen nicht nach deinen Satzungen. 156Deine Barmherzigkeit ist groß, o HERR; erquicke mich nach deinen Verordnungen! 157Meiner Verfolger und Widersacher sind viele; dennoch habe ich mich nicht von deinen Zeugnissen abgewandt. 158Wenn ich die Abtrünnigen ansehe, so ekelt mir, weil sie dein Wort nicht beachten. 159Siehe, ich liebe deine Befehle; o HERR, erquicke mich nach deiner Gnade! 160Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und alle Verordnungen deiner Gerechtigkeit bleiben ewig. (Joh. 17,17)

161Fürsten verfolgen mich ohne Ursache; aber vor deinem Wort fürchtet sich mein Herz. 162Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet. 163Ich hasse Lügen und habe Greuel daran; aber dein Gesetz habe ich lieb. 164Ich lobe dich des Tages siebenmal wegen der Ordnungen deiner Gerechtigkeit. 165Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben, und nichts bringt sie zu Fall. 166Ich warte auf dein Heil, o HERR, und erfülle deine Befehle. (1.Mose 49,18) 167Meine Seele bewahrt deine Zeugnisse und liebt sie sehr. 168Ich habe deine Befehle und deine Zeugnisse bewahrt; denn alle meine Wege sind vor dir. (Ps. 18,22)

169HERR, laß mein Schreien vor dich kommen; unterweise mich nach deinem Wort! 170Laß mein Flehen vor dich kommen; errette mich nach deiner Verheißung! 171Meine Lippen sollen überfließen von Lob, wenn du mich deine Satzungen lehrst. 172Meine Zunge soll deine Rede singen; denn alle deine Gebote sind gerecht. (Ps. 1,2; Spr. 6,22) 173Deine Hand komme mir zu Hilfe; denn ich habe deine Befehle erwählt. 174Ich habe Verlangen nach deinem Heil, o HERR, und dein Gesetz ist meine Lust. (Ps. 119,16) 175Meine Seele soll leben und dich loben, und deine Verordnungen seien meine Hilfe! 176Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Knecht! Denn deine Gebote habe ich nicht vergessen! (Jes. 53,6; Ps. 119,16)

Psalm 118 <<<   Psalm 119   >>> Psalm 120

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Vom Schätze sammeln
Die StiftshĂĽtte: Der Vorhof :: Die Bedeckung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Steinbock
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen

 

Zufallstext

2Also machte sich David auf mit den sechshundert Männern, die bei ihm waren, und ging hinüber zu Achis, dem Sohne Maochs, dem König zu Gat. 3Und David blieb bei Achis zu Gat samt seinen Männern, ein jeder mit seinem Haushalt, auch David mit seinen beiden Frauen, Achinoam, der Jesreelitin, und Abigail, Nabals Weib, der Karmeliterin. 4Und als es Saul angesagt ward, daß David gen Gat geflohen sei, suchte er ihn nicht mehr. 5Und David sprach zu Achis: Wenn ich doch Gnade vor deinen Augen gefunden habe, so laß mir einen Platz in einer der Städte auf dem Lande geben, daß ich darin wohne; denn warum sollte dein Knecht bei dir in der königlichen Stadt wohnen? 6Da gab ihm Achis an jenem Tage Ziklag. Daher gehört Ziklag den Königen Judas bis auf diesen Tag. 7Die Zeit aber, da David in der Philister Lande wohnte, betrug ein Jahr und vier Monate. 8David aber und seine Männer zogen hinauf und machten einen Einfall in das Land der Gesuriter und Girsiter und Amalekiter; denn diese waren von alters her die Bewohner des Landes bis nach Schur hin und bis nach Ägypten. 9Als aber David das Land schlug, ließ er weder Männer noch Weiber leben und nahm Schafe, Rinder, Esel, Kamele und Kleider und kehrte wieder um und kam zu Achis.

1.Sam. 27,2 bis 1.Sam. 27,9 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel