Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 145

Psalm 145

Gottes Größe und Güte.

 1  Ein Loblied, von David. Ich will dich erheben, mein Gott und König, und deinen Namen loben immer und ewiglich!  2  Täglich will ich dich preisen und deinen Namen rühmen immer und ewiglich!  3  Groß ist der HERR und hoch zu loben, und seine Größe ist unerforschlich.  4  Ein Geschlecht rühme dem andern deine Werke und tue deine mächtigen Taten kund!  5  Vom herrlichen Glanz deiner Majestät sollen sie berichten, und deine Wunder will ich verkünden.  6  Von deiner erstaunlichen Gewalt soll man reden, und deine großen Taten will ich erzählen.  7  Das Lob deiner großen Güte lasse man reichlich fließen, und deine Gerechtigkeit soll man rühmen!

 8  Gnädig und barmherzig ist der HERR, geduldig und von großer Güte! (2.Mose 34,6)  9  Der HERR ist gegen alle gütig, und seine Barmherzigkeit erstreckt sich über alle seine Werke. (Röm. 11,32)  10  Alle deine Werke sollen dir danken, o HERR, und deine Frommen dich loben.  11  Von der Herrlichkeit deines Königreichs sollen sie reden und von deiner Gewalt sprechen,  12  daß sie den Menschenkindern seine Gewalt kundmachen und die prachtvolle Herrlichkeit seines Königreiches. (Ps. 145,5)  13  Dein Reich ist ein Reich für alle Ewigkeiten, und deine Herrschaft erstreckt sich auf alle Geschlechter.  14  Der HERR stützt alle, die da fallen, und richtet alle Gebeugten auf. (Ps. 146,8; Luk. 1,52)  15  Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit; (Ps. 104,27-28; Ps. 136,25)  16  du tust deine Hand auf und sättigst alles, was da lebt, mit Wohlgefallen.  17  Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken. (5.Mose 32,4)  18  Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen;  19  er tut, was die Gottesfürchtigen begehren, und hört ihr Schreien und hilft ihnen. (Spr. 10,24)  20  Der HERR behütet alle, die ihn lieben, und wird alle Gottlosen vertilgen!  21  Mein Mund soll des HERRN Ruhm verkündigen; und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen immer und ewiglich!

Psalm 144 ←    Psalm 145    → Psalm 146

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 142,8 bis 145,2; Psalm 145,3 bis 147,9; Luther (1570): Psalm 143,2 bis 145,3; Psalm 145,3 bis 147,8

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Von der relativen zur absoluten Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - Eilat
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

19Wie Hitze und Sonnenglut die Schneewasser wegraffen, so das Totenreich die, welche sündigen. 20Der Mutterschoß wird seiner vergessen, Würmer laben sich an ihm, seiner wird nicht mehr gedacht, und wie ein Baum wird der Übermut dessen gebrochen, 21der die Unfruchtbare beraubte, die nicht gebar, und der Witwe nichts Gutes tat. 22Und doch erhält Er die Mächtigen lange durch seine Kraft; mancher steht noch aufrecht, der seines Lebens nicht mehr sicher war. 23Er gibt ihm Sicherheit, und jener verläßt sich darauf; 24Seine Augen sehen auf ihre Wege. Sie kommen hoch; aber wenig braucht's, so sind sie dahin; sie sinken hin und werden zusammengerafft, wie alle andern auch, und verwelken wie die reifen Ähren. 25Oder ist's nicht so? Wer will mich Lügen strafen und meine Rede zunichte machen? 1Da antwortete Bildad, der Schuchiter, und sprach:

Hiob 24,19 bis Hiob 25,1 - Schlachter (1951)