> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 73

Psalm 73

Anfechtung und Trost beim Glück des Gottlosen

1Ein Psalm Asaphs. Nur gut ist Gott gegen Israel, gegen die, welche reinen Herzens sind. 2Ich aber hätte schier gestrauchelt mit meinen Füßen, wie leicht hätte ich einen Mißtritt getan! (Ps. 94,18) 3Denn ich beneidete die Übermütigen, als ich den Frieden der Gottlosen sah. (Hiob 21,7)

4Denn sie leiden keine Qual bis zu ihrem Tod, und ihr Leib ist wohlgenährt. 5Sie werden nicht bemüht wie andere Leute und nicht geschlagen wie andere Menschen. 6Darum schmücken sie sich stolz und kleiden sich frech. 7Ihr Gesicht strotzt von Fett, sie bilden sich sehr viel ein. (Hiob 15,27) 8Sie reden höhnisch und boshaft, drohen mit höherer Gewalt. 9Sie reden, als käme es vom Himmel; ihre Worte haben Geltung auf Erden. 10Darum wendet sich auch das Volk ihnen zu, und es wird von ihnen viel Wasser aufgesogen. 11Und sie sagen: »Was merkt Gott? Weiß der Höchste überhaupt etwas?« (Ps. 10,11) 12Siehe, das sind die Gottlosen; denen geht es immer gut, und sie werden reich!

13Ganz umsonst habe ich mein Herz rein erhalten und meine Hände in Unschuld gewaschen; 14denn ich bin doch täglich geschlagen worden, und meine Strafe ist alle Morgen da! 15Wollte ich auch so rechnen, siehe, so würde ich das Geschlecht deiner Kinder verraten. 16So sann ich denn nach, um dies zu verstehen; aber es schien mir vergebliche Mühe zu sein, 17bis ich in das Heiligtum Gottes ging und auf ihr Ende merkte.

18Nur auf schlüpfrigen Boden setzest du sie; du lässest sie fallen, daß sie in Trümmer sinken. 19Wie geschah das so plötzlich und entsetzlich! Sie gingen unter und nahmen ein Ende mit Schrecken. 20Wie einen Traum nach dem Erwachen, so wirst du, o Herr, wenn du dich aufmachst, ihr Bild verächtlich machen. 21Als mein Herz verbittert war und es mir in den Nieren wehe tat, 22da war ich dumm und verstand nichts; ich benahm mich wie ein Vieh gegen dich.

23Und doch bleibe ich stets bei dir; du hältst mich bei meiner rechten Hand. (Röm. 8,35-38) 24Leite mich auch ferner nach deinem Rat und nimm mich hernach mit Ehren auf! 25Wen habe ich im Himmel? Und dir ziehe ich gar nichts auf Erden vor! 26Schwinden auch mein Fleisch und mein Herz dahin, so bleibt doch Gott ewiglich meines Herzens Fels und mein Teil. (Ps. 16,5)

27Denn siehe, die fern von dir sind, kommen um; du vertilgst alle, die dir untreu werden. 28Mir aber ist die Nähe Gottes köstlich; ich habe Gott, den HERRN, zu meiner Zuflucht gemacht, um zu erzählen alle deine Werke.

Psalm 72 <<<   Psalm 73   >>> Psalm 74

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Stra├če der Fassaden
Von der relativen zur absoluten Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von S├╝den
Tiere in der Bibel - Spinne
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit

 

Zufallstext

11Und Gott sprach: Es lasse die Erde grünes Gras sprossen und Gewächs, das Samen trägt, fruchtbare Bäume, deren jeder seine besondere Art Früchte bringt, in welcher ihr Same sei auf Erden! Und es geschah also. 12Und die Erde brachte hervor Gras und Gewächs, das Samen trägt nach seiner Art, und Bäume, welche Früchte bringen, in welchen ihr Same ist nach ihrer Art. Und Gott sah, daß es gut war. 13Und es ward Abend, und es ward Morgen: der dritte Tag. 14Und Gott sprach: Es seien Lichter an der Himmelsfeste, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre dienen, 15und zu Leuchtern an der Himmelsfeste, daß sie die Erde beleuchten! Und es geschah also. 16Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne. 17Und Gott setzte sie an die Himmelsfeste, damit sie die Erde beleuchteten 18und den Tag und die Nacht beherrschten und Licht und Finsternis unterschieden. Und Gott sah, daß es gut war.

1.Mose 1,11 bis 1.Mose 1,18 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel