Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 88

Psalm 88

Gebet in großer Verlassenheit und Todesnähe.

 1  Ein Psalmlied. Von den Kindern Korahs. Dem Vorsänger. Auf der Machalat-Leannot. Eine Unterweisung Hemans, des Esrachiten.

 2  o HERR, Gott meines Heils, ich schreie Tag und Nacht vor dir!  3  Laß mein Gebet vor dich kommen, neige dein Ohr zu meinem Flehen;  4  denn meine Seele ist der Leiden satt, und mein Lebenslauf neigt sich dem Totenreiche zu.  5  Ich werde schon zu denen gerechnet, die ins Grab sinken, bin geworden wie ein kraftloser Mann.  6  Ich liege unter den Toten, bin den Erschlagenen gleich, die im Grabe ruhen, deren du nicht mehr gedenkst und die von deiner Hand abgeschnitten sind.  7  Du hast mich in die unterste Grube gelegt, in die Finsternis, in die Tiefe.  8  Auf mir lastet dein Grimm, und du bedrängst mich mit allen deinen Wogen. (Pause.) (Ps. 42,8)

 9  Du hast alle meine Bekannten von mir entfernt, hast mich ihnen zum Abscheu gemacht; ich bin eingeschlossen und kann nicht heraus. (Ps. 88,19; Ps. 31,12; Ps. 38,12)  10  Mein Auge ist verschmachtet vor Elend; ich habe dich, HERR, täglich angerufen, meine Hände nach dir ausgestreckt.  11  Wirst du an den Toten Wunder tun, oder werden die Schatten auferstehen und dich preisen? (Pause.) (Ps. 6,6)  12  Wird man im Grabe deine Gnade verkündigen, deine Wahrheit im Abgrund?  13  Werden deine Wunder in der Finsternis bekanntgemacht, deine Gerechtigkeit im Lande der Vergessenheit?

 14  Und doch habe ich zu dir, HERR, geschrieen, und am Morgen kommt dir mein Gebet entgegen.  15  Warum, HERR, verwirfst du denn meine Seele und verbirgst dein Angesicht vor mir?  16  Von Jugend auf bin ich elend und siech, trage deine Schrecken und weiß mir keinen Rat.  17  Deine Zorngerichte sind über mich ergangen, deine Schrecknisse haben mich gänzlich vernichtet.  18  Sie umgaben mich wie Wasser den ganzen Tag, sie umringten mich allzumal.  19  Du hast Freunde und Gefährten von mir getan; meine Bekannten sind Finsternis. (Ps. 88,9)

Psalm 87 ←    Psalm 88    → Psalm 89

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 87,1 bis 89,7; Luther (1570): Psalm 88,1 bis 89,13

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Falke, Turmfalke
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle

 

Zufallstext

30aber, gottloser Frevler, Fürst Israels, dessen Tag kommt zur Zeit, da deiner Missetat ein Ende gemacht wird, 31spricht Gott, der HERR: Fort mit dem Turban, herunter mit der Krone! So soll's sein und nicht anders: Das Niedrige soll erhöht, und das Hohe soll erniedrigt werden! 32ichte, zunichte, zunichte will ich sie machen, sie soll nicht mehr sein, bis der kommt, dem das Recht zusteht, dem werde ich sie geben! 33du, Menschensohn, weissage und sprich: So spricht Gott, der HERR, betreffs der Kinder Ammon und ihrer Lästerung, nämlich: Das Schwert, ja, das Schwert ist schon gezückt zur Schlachtung und geschliffen zum Vertilgen, daß es blitze 34rend man dich durch Weissagung täuschte, dir Lügen wahrsagte, um dich zu den Hälsen der gottlosen Frevler zu legen, deren Tag kommt zu der Zeit, da der Missetat ein Ende gemacht wird. 35cke es wieder in die Scheide! An dem Orte, da du erschaffen wurdest, in deinem Heimatland, will ich dich richten. 36ich will meinen Grimm über dich ausschütten und das Feuer meines Zornes gegen dich anfachen und dich rohen Leuten ausliefern, welche Verderben schmieden. 37sollst dem Feuer zum Fraße werden; dein Blut soll mitten im Lande liegen bleiben; man wird deiner nicht gedenken; ja, ich, der HERR, habe es gesagt!

Hesek. 21,30 bis Hesek. 21,37 - Schlachter (1951)