NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 13

Hiob 13

 1  Schaut, all das hat mein Auge gesehen, / mein Ohr gehört und sich gemerkt.  2  Was ihr da wisst, das weiß ich auch, / ich stehe euch in nichts nach." (Hiob 12,14)

Überheblich: Gott soll mein Richter sein, nicht ihr!

 3  "Doch zum Allmächtigen will ich reden, / mit Gott zu streiten ist mein Wunsch!  4  Ihr habt doch nur Pflaster aus Lügen, / Pfuschärzte seid ihr allesamt.  5  Wenn ihr doch endlich schweigen wolltet, / dann hielte man das noch für Weisheit! (Spr. 17,28)  6  Hört euch meine Rechtfertigung an, / merkt auf den Streit meiner Worte!  7  Wollt ihr Falsches reden für Gott / und Lügen vorbringen für ihn?  8  Wollt ihr für ihn Partei ergreifen, / Gottes Sache vertreten?  9  Wird es gut für euch sein, wenn er euch erforscht? / Lässt er sich von euch täuschen wie ein Mensch?  10  Tadeln, ja tadeln wird er euch, / wenn ihr heimlich Partei ergreift.  11  Erschreckt ihr nicht vor seiner Majestät, / wird die Angst vor ihm euch nicht packen?  12  Eure Sätze sind nur Sprüche aus Staub, / eure Schilde bestehen aus Ton.

 13  Seid still, ich will jetzt reden, / mag über mich kommen, was will.  14  Und wenn ich Kopf und Kragen riskiere, / ich setze mein Leben aufs Spiel!  15  Und wenn er mich tötet, ich warte darauf / und verantworte mein Leben vor ihm.  16  Schon darin sehe ich mein Heil, / denn kein Schurke hat Zutritt bei ihm.  17  Hört mir nur ganz aufmerksam zu, / dass meine Erklärung auch in eure Ohren dringt.  18  Seht, ich bin für den Rechtsstreit gerüstet, / und ich weiß, ich bekomme Recht!  19  Wer könnte den Prozess gewinnen gegen mich? / Dann wollte ich schweigen und zugrunde gehen."

Bitter: Gott, quäle mich doch nicht!

 20  "Nur zweierlei tu mir nicht an, / dann verberge ich mich nicht vor dir:  21  'Nimm deine schwere Hand von mir weg, / und dein Schrecken befalle mich nicht!' (Hiob 9,34)  22  Dann kannst du rufen, und ich antworte dir, / oder ich rede, und du antwortest mir.  23  Wie groß ist meine Schuldenlast bei dir? / Was sind meine Vergehen und Sünden?  24  Warum verbirgst du dein Gesicht, / behandelst mich wie deinen Feind? (Hiob 19,11)  25  Willst du ein verwehtes Blatt verschrecken, / verfolgst du einen dürren Halm?  26  Denn Bitteres teilst du mir zu; / für meine Jugendsünden lässt du mich büßen. (Ps. 25,7)  27  Du steckst meine Füße in den Block[*]Ein hölzerner Block, in den die Füße der Gefangenen eingeschlossen wurden, siehe auch Apostelgeschichte 16,24., / beobachtest all meine Wege / und grenzt mich ein auf Schritt und Tritt,  28  der ich doch wie Moder zerfalle, / wie ein Gewand, das die Motte zerfraß."

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 12 <<<   Hiob 13   >>> Hiob 14

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 12,20 bis 14,5; Luther (1570): Hiob 12,5 bis 13,25; Hiob 13,25 bis 15,10

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Hund
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - En Avdat

 

Zufallstext

14Der Bauer mit dem Saatgut sät das Wort. 15Das, was auf den Weg gefallen ist, meint Menschen, die Gottes Botschaft hören. Aber dann kommt gleich der Satan und nimmt ihnen das gesäte Wort wieder weg. 16Das, was auf den felsigen Boden fiel, meint Menschen, die das Wort hören und es gleich freudig aufnehmen. 17Doch weil sie unbeständig sind, kann es bei ihnen keine Wurzeln schlagen. Wenn sie wegen der Botschaft in Schwierigkeiten geraten oder gar verfolgt werden, wenden sie sich gleich wieder ab. 18Andere Menschen entsprechen der Saat, die unter die Disteln fällt. Sie haben die Botschaft gehört, 19doch dann gewinnen die Sorgen ihres Alltags, die Verlockungen des Reichtums und andere Begierden die Oberhand und ersticken das Wort. Es bleibt ohne Frucht. 20Die Menschen schließlich, die dem guten Boden gleichen, hören die Botschaft, nehmen sie auf und bringen Frucht: dreißig-, sechzig- und hundertfach." 21Er fuhr fort: "Holt man denn eine Lampe, um sie unter einen Kübel zu stellen oder unters Bett? Natürlich nicht! Man stellt sie auf einen passenden Ständer.

Mark. 4,14 bis Mark. 4,21 - NeÜ bibel.heute (2019)