NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 8

Hiob 8

Erste Rede des Bildad: seine These

 1  Da entgegnete Bildad von Schuach:

 2  "Wie lange willst du solche Reden noch führen, / wie lange machen deine Worte noch Wind?  3  Wird Gott die Gerechtigkeit beugen, / krümmt der Allmächtige das Recht? (Hiob 34,10)  4  Haben deine Kinder an ihm gesündigt, / gab er sie in die Gewalt ihrer Schuld. (Hiob 1,18-19)  5  Wenn du Gott eifrig suchst, / zu dem Allmächtigen flehst,  6  wenn du rein und aufrichtig bist, / dann regt er sich über dir / und stellt die Wohnung deiner Gerechtigkeit her. (Ps. 35,23)  7  Dein Anfang wird gering sein, / aber dein Ende sehr groß." (Hiob 42,10)

Woher Bildad seine Erkenntnis nahm

 8  "Frag doch die, die vor dir waren, / achte auf das, was ihre Väter erforschten!  9  Denn wir sind von gestern und wissen nichts, / wie Schatten gehen unsere Tage hier dahin. (Ps. 102,12)  10  Werden sie dich nicht lehren, / sprechen sie nicht zu dir, / holen Worte aus ihrem Herzen hervor?"

Bildad wendet seine These auf Hiob an

 11  "Wächst Schilfrohr, wo kein Sumpf ist? / Schießt Riedgras ohne Wasser auf?  12  Noch grünt es, ist nicht reif zum Schnitt, / da verdorrt es schon vor allem Gras.  13  So ist das Leben derer, die Gott vergessen, / so schwindet die Zukunft des Bösen. (Hiob 11,20; Hiob 18,14; Spr. 10,28)  14  Seine Zuversicht ist wie ein dünner Faden, / sein Vertrauen ein Spinngewebe.  15  Er stützt sich auf sein Haus, doch es gibt nach, / er klammert sich daran, doch es steht nicht fest.  16  In vollem Saft steht einer in der Sonne, / seine Zweige überwuchern den Garten,  17  seine Wurzeln schlingen sich über Geröll, / zwischen Steinen hält er sich fest.  18  Reißt man ihn von seiner Stelle weg, / so verleugnet sie ihn: 'Dich sah ich noch nie.'  19  Ja, das bleibt vom Glück seines Weges, / und aus dem Staub sprießen andere auf.  20  Gott verwirft den Schuldlosen nicht, / und den Boshaften hält er nicht fest.  21  Er wird deinen Mund noch mit Lachen erfüllen / und deine Lippen mit Jubel. (Ps. 126,2)  22  Die dich hassen, müssen Schande anziehen. / Das Zelt dieser Gottlosen ist dann nicht mehr da."

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 7 <<<   Hiob 8   >>> Hiob 9

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 6,28 bis 8,10; Hiob 8,11 bis 9,26; Luther (1570): Hiob 7,10 bis 9,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Hiob 8, 14

Ein ganz von Spinnweben bedeckter Busch im Stadtgebiet des antiken Dan im Norden Israels. Hier entspringt einer von drei Hauptquellflüssen des Jordans.

Eine Webspinne im heimischen Garten.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

7Also: Iss dein Brot mit Freude, und trink deinen Wein mit frohem Herzen! Denn schon längst hat Gott Gefallen an deinem Tun. 8Trag immer freundliche und frische Kleidung, und salbe dein Gesicht mit gutem Öl. 9Genieße das Leben mit der Frau, die du liebst, alle Tage deines flüchtigen Lebens, die er dir unter der Sonne geschenkt hat. Das ist dein Lohn für die Mühsal und Arbeit unter der Sonne. 10Was immer du zu tun vermagst, das tue! Denn bei den Toten, zu denen du gehst, gibt es weder Tun noch Planen, weder Wissen noch Weisheit. 11Wieder sah ich, wie es unter der Sonne zugeht. Nicht die Schnellen gewinnen den Lauf und nicht die Helden den Kampf, auch nicht die Weisen das Brot, die Klugen den Reichtum und die Einsichtigen Gunst. Denn Zeit und Zufall trifft sie alle.

Pred. 9,7 bis Pred. 9,11 - NeÜ bibel.heute (2019)