NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 23

Hiob 23

Hiobs Antwort: Wenn ich Gott nur finden könnte!

 1  Hiob erwiderte:

 2  "Auch heute lehnt sich meine Klage auf, / meine Hand muss mein Stöhnen bezwingen.  3  Wüsste ich nur, wie ich ihn finden, / zu ihm hin gelangen könnte.  4  Ich würde ihm meinen Rechtsfall erläutern, / meinen Mund mit Beweisgründen füllen.  5  Ich würde wissen, was er mir erwidert, / erfahren, was er zu mir sagt.  6  Würde er in seiner Allmacht mit mir streiten? / Nein, gerade er wird auf mich achten.  7  Ein Aufrechter würde dort mit ihm streiten, / und ich hätte mein Recht für immer gesichert.

 8  Geh ich nach Osten, ist er nicht da, / und nach Westen, bemerke ich ihn nicht.  9  Wirkt er im Norden, kann ich ihn nicht sehen, / und im Süden, da erblicke ich ihn nicht.  10  Er kennt doch meinen Weg. / Wenn er mich prüfte, wäre ich wie Gold. (Ps. 17,3; Ps. 139,23-24)  11  Mein Fuß blieb in seiner Spur; / ich blieb auf seinem Weg und wich nicht ab.  12  Ich ließ nicht ab von dem, was er mir gebot, / wich nicht von meinem Vorsatz ab / und verwahrte die Worte aus seinem Mund.

 13  Doch er ist der Eine. / Wer kann ihm wehren? / Was er will, das tut er auch.  14  Er vollendet, was er mir bestimmt hat, / und hält davon noch mehr bereit.  15  Darum bin ich so bestürzt vor ihm, / ich denke daran und habe vor ihm Angst.  16  Gott hat mein Herz verzagt gemacht, / der Allmächtige macht mich bestürzt.  17  Denn nicht wegen Finsternis vergehe ich / und auch nicht, weil mich Dunkelheit bedeckt."

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 22 <<<   Hiob 23   >>> Hiob 24

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 22,11 bis 23,17; Luther (1570): Hiob 22,23 bis 24,10

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Kuh, Kalb
Tiere in der Bibel - Löwe
Tiere in der Bibel - Klippdachs oder Klippschliefer
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Bach Arnon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit

 

Zufallstext

6Ich werde mich ihnen wieder zuwenden und bringe sie in dieses Land zurück, wo ich sie dann aufbaue und nicht abbreche, sie einpflanze und nicht ausreiße. 7Ich gebe ihnen das Verständnis, mich zu erkennen, zu begreifen, dass ich es bin, Jahwe. Dann werden sie mein Volk sein und ich ihr Gott, denn sie werden mit ganzem Herzen zu mir umkehren. 8Aber König Zidkija von Juda und seine hohen Beamten und den Rest der Jerusalemer – ob sie nun im Land geblieben sind oder sich in Ägypten niedergelassen haben – sehe ich als die schlechten Feigen an, die ungenießbar geworden sind. 9Ich mache sie zum abschreckenden Beispiel des Bösen für alle Königreiche der Erde, wohin ich sie auch vertreibe. Dort werden sie mit Hohn und Spott überschüttet werden und ein Sprichwort sein. 10Ich lasse das Schwert, den Hunger und die Pest über sie kommen, bis sie aus dem Land verschwunden sind, das ich ihnen und ihren Vorfahren gegeben habe.'" 1Im 4. Regierungsjahr des Königs Jojakim Ben-Joschija von Juda – es war das erste Jahr des Königs Nebukadnezzar von Babylon – kam ein Wort für das ganze jüdische Volk zu Jeremia. 2Der Prophet Jeremia verkündete es dem Volk von Juda und den Einwohnern von Jerusalem: 3"Seit dem 13. Regierungsjahr von König Joschija Ben-Amon habe ich 23 Jahre lang bis zum heutigen Tag das Wort Jahwes empfangen. Ich habe zu euch geredet, habe mich beizeiten aufgemacht, geredet und geredet, aber ihr habt einfach nicht zugehört.

Jer. 24,6 bis Jer. 25,3 - NeÜ bibel.heute (2019)