NeÜ bibel.heute > AT > Hiob > Kapitel 11

Hiob 11

Erste Rede des Zofar: Hiob, du bist ein Schwätzer!

 1  Da erwiderte Zofar von Naama:

 2  "Soll der Wortschwall ohne Antwort sein, / und hat ein Schwätzer einfach Recht?  3  Lässt dein Gerede Männer verstummen? / Darfst du spotten, und keiner tadelt dich?  4  Sagst du doch: 'Meine Lehre ist klar, / ich bin in Gottes Augen rein!' (Hiob 9,21; Hiob 10,7)  5  Wenn Gott nur reden wollte, / seine Lippen auftun gegen dich (Hiob 38,1)  6  und zeigte dir verborgene Weisheit, / die zu hoch ist für den Verstand! / Dann würdest du erkennen, / dass Gott von deiner Schuld noch manches übersieht." (Ps. 51,8)

Was willst du gegen den Allmächtigen?

 7  "Kannst du die Tiefe Gottes erreichen, / die Vollkommenheit des Allmächtigen fassen?  8  Sie ist hoch wie der Himmel – was kannst du tun? / Sie ist tiefer als die Welt der Toten – was durchschaust du schon?  9  Weiter als die Erde ist ihr Maß / und breiter als das Meer.  10  Wenn er vorbeizieht und zupackt, / wenn er zusammentreibt, / wer will ihn daran hindern?  11  Denn er erkennt die falschen Leute, / sieht das Unrecht, das man nicht achtet.  12  Kommt ein Hohlkopf noch zu Verstand, / wird aus einem Wildesel jemals ein Mensch?"

Entferne das Böse von dir!

 13  "Wenn du dein Herz in Ordnung bringst / und deine Hände zu ihm erhebst –  14  ist Böses in deiner Hand, entferne es / und lass in deinen Zelten kein Unrecht sein –,  15  dann kannst du dein Gesicht ohne Makel erheben, / dann stehst du fest und fürchtest dich nicht.  16  Dann wirst du die Mühsal vergessen, / wirst an sie denken wie an Wasser, das vorüberfloss.  17  Heller als der Mittag strahlt dein Leben auf, / das Dunkel wird dem Morgen gleich.  18  Du fasst Vertrauen, weil es Hoffnung gibt, / du schaust dich um und legst dich ruhig nieder.  19  Und liegst du da, schreckt keiner dich auf, / und viele suchen deine Gunst. (Ps. 3,6; Ps. 4,9)  20  Doch die Augen der Bösen versagen, / sie haben keine Zuflucht mehr, / ihre Hoffnung ist nur noch der Tod." (Hiob 8,13)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Hiob 10 <<<   Hiob 11   >>> Hiob 12

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 9,27 bis 11,2; Hiob 11,3 bis 12,19; Luther (1570): Hiob 10,11 bis 12,4

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken:: Das Waschen der Füße
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Heshbon

 

Zufallstext

4Als dann aber die richtige Zeit herangekommen war, sandte Gott seinen Sohn. Er wurde von einer Frau geboren und unter das Gesetz gestellt. 5Er sollte die loskaufen, die unter der Herrschaft des Gesetzes standen, damit wir das Sohnesrecht bekämen. 6Weil ihr nun Söhne seid, gab Gott euch den Geist seines Sohnes ins Herz, der "Abba! Vater!" in uns ruft. 7Du bist also nicht länger ein Sklave, sondern Sohn! Und wenn du Sohn bist, dann hat Gott dich auch zum Erben gemacht. 8Früher, als ihr Gott nicht kanntet, habt ihr Göttern, die in Wirklichkeit gar keine sind, wie Sklaven gedient. 9Aber jetzt kennt ihr Gott – besser gesagt: Gott kennt euch –, wie kann es da sein, dass ihr euch wieder diesen armseligen und schwachen Prinzipien zuwendet und ihnen erneut wie Sklaven dienen wollt? 10Ihr fangt an, auf besondere Tage, Monate, Zeiträume und Jahre zu achten. 11Ich fürchte, dass meine Arbeit an euch vergeblich gewesen ist.

Gal. 4,4 bis Gal. 4,11 - NeÜ bibel.heute (2019)